Connect with us

Nachrichten und Politik

Спор об освобождении пленных украинцев – Ильенко VS Лесик | Противостояние 28.06.19

Veröffentlicht

auf



Ильенко Андрей, народный депутат Украины, внефракционный, группа ВО „Свобода“ и Лесик Андрей, депутат Харьковского городского совета VI, VII созывов.

Посмотрели видео, но не подписаны на наш канал? Чтобы не пропустить важные новости, нажимайте сюда: http://bit.ly/NEWSONE

• Прямой эфир NEWSONE: https://youtu.be/3e0FsU1N6OQ
• Горячие новости: http://bit.ly/2uO95ly
• «Украинский формат»: http://bit.ly/2HXLNlP
• «Эпицентр украинской политики» с Пиховшеком: http://bit.ly/2TYsPNl
• «Пятый угол» с Пиховшеком и Панченко: http://bit.ly/2G1bway
• «Тема» с Панченко: http://bit.ly/2K8ZuQM
• «Противостояние»: http://bit.ly/2YQqBTP
• «Радар»: http://bit.ly/2TZwcUa
• «Политика здоровья» с Шевчук: http://bit.ly/2YOonnT
• «Я так думаю» с Коцабой: http://bit.ly/2G0LVhW
• LIVE с Кирик: http://bit.ly/2CXM5Vm
• Драки, скандалы и ссоры: http://bit.ly/HiJHSDF
• Остальные программы: http://bit.ly/2ONVIe0

NEWSONE — ведущий украинский информационный телеканал. 100% эфира обеспечивается собственным производством телеканала.

С помощью уникальной системы live U мы ведем трансляции непосредственно с места события и оперативно освещаем самые свежие новости и события Украины и мира, предоставляем широкий спектр мнений экспертов.

NEWSONE занимает лидирующие позиции по показателям смотрения информационных каналов Украины как в традиционном телевидении, так и в Интернете.

Смотрите прямой эфир, присоединяйтесь к обсуждениям в социальных сетях и будьте всегда в курсе последних горячих новостей! Политика, экономика, спорт, интервью, специальные репортажи, происшествия, выступления политиков — все это есть у нас!

• сайт: https://newsone.ua
• Facebook: https://fb.me/newsone.ua

#Украина #новости #политика

source

Weiterlesen
35 Bemerkungen

35 Comments

  1. Liudmila Gramauskiene

    Juni 30, 2019 at 7:25 pm

    Я так понимаю шумеры хотят видеть своих мёртвыми.

  2. Nadja Dinger

    Juni 30, 2019 at 7:25 pm

    Свободовцев нужно Отстреливать как бешеных собак!

  3. Сергей Панамарь

    Juni 30, 2019 at 7:25 pm

    Свобода это политический труп который ваняет.

  4. Ирина Ирина

    Juni 30, 2019 at 7:25 pm

    Лесик орёт психопат

  5. Миф

    Juni 30, 2019 at 7:25 pm

    Андрей Лесик – как всегда достойно, молодец! Один из немногих политиков, который способен грамотно и корректно отстаивать свою точку зрения.
    Неонацисты в очередной раз облажались и продемонстрировали свою ущербность.

  6. Вера Ник

    Juni 30, 2019 at 7:25 pm

    Ильенко манипулирует ложью! Нет российской агрессии!! он лжет!

  7. Владимир Васильев

    Juni 30, 2019 at 7:25 pm

    Скоро мы таких Ильенко будем наблюдать в клетках судов по подобию “Торнадовцев”, а не экранах телеканалов!Свободовские твари должны быть уничтожены!У них нет права на жизнь даже в тюрьме!

  8. Жека Имба

    Juni 30, 2019 at 7:25 pm

    Кастрюлям обмен не нужен, визжать не о чем будет

  9. ygw429

    Juni 30, 2019 at 7:25 pm

    Кум куму помог

  10. Виктор Казюевич

    Juni 30, 2019 at 7:25 pm

    Да верните вы этих пленных назад .Освободить должен Зеленский- супермен.

  11. Natali

    Juni 30, 2019 at 7:25 pm

    этот Лесик – какой-то нервно-невменяемый) невозможно его слушать, начинается нервный тик…)

  12. Татьяна Кондратишко

    Juni 30, 2019 at 7:25 pm

    А нацики-не рэкет. Они белые и пушистые. А вот знищити этих идиотов было бы ничё. И почему Путин не выбрал фигуру свободовцев?

  13. Дневник мага

    Juni 30, 2019 at 7:25 pm

    Нациков надо на отдельный остров. Пускай там себе строят свою Украину

  14. The Spy

    Juni 30, 2019 at 7:25 pm

    Ильенко

  15. The Spy

    Juni 30, 2019 at 7:25 pm

    Истекло – козёл и фашист-нацист

  16. Туу Тикки

    Juni 30, 2019 at 7:25 pm

    А томос, закон о языке и Керчь – это было сделано не для выборов? Не для пиара?)) Все доброхоты делают для народа, и только один Медведчук делает для выборов!))
    Люди дома и это главное.
    А трындеть в студии – это не мешки таскать. Идите и что-то делайте для страны, ворьё поганое, а мы посмотрим – для пиара это или нет.

  17. Liu Xiangcheng

    Juni 30, 2019 at 7:25 pm

    Порохобот трэбуе повертать вiйсковых в подвалы сепаров

  18. caня жданов

    Juni 30, 2019 at 7:25 pm

    Шо можно доказывать тягнибоковской ГНИДЕ – Ильенко?? У него на лбу БРОНЯ толщиной в ДВА пальца

  19. Богдан Панченко

    Juni 30, 2019 at 7:25 pm

    Коли цего Ільченка повісять

  20. Коля Васин

    Juni 30, 2019 at 7:25 pm

    Самое забавное что этих возвращенных людей теперь ещё и СБУ будет потрошить как бобиков..

  21. Tonja Ton

    Juni 30, 2019 at 7:25 pm

    Ви якого чорта незадоволенні? Поставить Нехай Верещук, і інші себе на місце матерів і рідних полонених. Самі нічого не роблять, і калічать серця матерів.

  22. Faraon

    Juni 30, 2019 at 7:25 pm

    Только дурак не понимает ,что освобождение подтасовано под выборы.Пленных много вот посмотрите они будут их небольшими партиями отпускать ,накручивая рейтинг 5-й колоне.Завозились во Францию мотаются.Пусть делают благое дело,но в парламент выбираем с меньшим рейтенгом, а то опять начудят как на Донбассе.Как мутили воду в 2014г. так и продолжают.

  23. Людмила Яковлева

    Juni 30, 2019 at 7:25 pm

    У , как все запущено!
    Неужели столько смертей были
    напрасно? И мы опять станем одной из республик? Нас опять
    раскалывают.
    Неужели мы такие тупые?
    Ведь все шито белыми нитками.
    Я не симпатик националистов.
    Но это махровое ворье я не выношу еще больше. А сейчас,
    когда они пытаются надуть народ опять, я их начинаю ненавидеть. И поэтому вопрос :
    если я , возрастной человек,
    начинаю испытывать такие чувства, то что с молодежью?
    Что будет со страной, если нас
    опять толкнут в обьятья Путина?

  24. Михаил П

    Juni 30, 2019 at 7:25 pm

    Посмотрите перепалку Иленко и Никиты Михалкова в передаче Евгения Киселёва от 2010-го года. Очень интересно. Или перепалку Ирины Фарион и Александра Проханова. Сейчас себе такое представить невозможно.

  25. Food Lover

    Juni 30, 2019 at 7:25 pm

    Перші та послідуючі пані з сумочками їздять по світу на державні кошти і хочуть щоб їх поважали. А хто їх буде поважати якщо вони зробили своїх людей батраками, прибиральницями та жопомойками всього світу. І яких дітей зможе виховати покоління обслуги та батраків?

  26. Food Lover

    Juni 30, 2019 at 7:25 pm

    Геть демагогополітиканів! Наров мудрий і хоче додому! Хватить скакатиВсіх повертати і на своїх майданах! Усіх повертати на любих умовах повертати моряків і полонених, повертати заробітчан! Дати їм роботу вдома !

  27. Oleg 7777

    Juni 30, 2019 at 7:25 pm

    Смотри Украина и думай!!! Они очень рады за этих четырёх(((((

  28. Эмма Малина

    Juni 30, 2019 at 7:25 pm

    Да хоть чёрт лысый освобождением занимается, только, чтобы домой вернуть людей.А кто сомневается, чтобы его родственники или он сам попал в плен,от души желаю

  29. Галина

    Juni 30, 2019 at 7:25 pm

    Что делать ,что делать?
    Освобождать и не кричать об этом так громко.

  30. Георг Тор

    Juni 30, 2019 at 7:25 pm

    ХАРЬКОВЧАНИН НАСТОЯЩИЙ УЁБОК…)) НА САМОМ ДЕЛЕ ПУСТЬ ПИЗДУЕТ В МОСКВУ

  31. Георг Тор

    Juni 30, 2019 at 7:25 pm

    ИЛЬЕНКО ПРАВ НА 100 %…

  32. Дина Зайцева

    Juni 30, 2019 at 7:25 pm

    я не понимаю националистов да они же сами все развели изза них возникла война мы изза них потеряли крым я их терпеть не могу я не понимаю этихнацикрв

  33. Liudmila K.

    Juni 30, 2019 at 7:25 pm

    Какие эти нацики гадкие!

  34. Андрей Бортников

    Juni 30, 2019 at 7:25 pm

    Нацики против освобождения )

  35. Vivas Petrov

    Juni 30, 2019 at 7:25 pm

    Чего эти нацики не протестовали против Медведчука все 4 года, когда он как посредник занимался обменами пленных, в том числе 388 человек вернулось домой.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nachrichten und Politik

CDU in der Findungsphase: AKK will mit Nachfolge-Favoriten sprechen

Veröffentlicht

auf

Durch

Wer hat in der CDU künftig das Sagen? Bei der Entscheidung mischt auch die scheidende Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer mit. Sie will in den kommenden Tagen Gespräche mit drei potenziellen Kandidaten für den Parteivorsitz sprechen. Die Angst vor einer Spaltung der Union ist derweil nicht gebannt.

Nach der Rückzugsankündigung von Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer quält sich die CDU mit dem weiteren Vorgehen für eine Neuaufstellung. Offen ist weiterhin, wann und wie neben der Nachfolge im Parteivorsitz die Kanzlerkandidatur der Union geregelt wird, bei der auch die Schwesterpartei CSU mitspricht.

CDU-Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier sprach von einer „ernsten Situation“ für seine Partei. Es gehe darum, ob die Union imstande sei, dauerhaft mehr als 30 Prozent der Wähler an sich zu binden, sagte er im Deutschlandfunk. Er halte das für möglich. Es verlange aber Disziplin aller Beteiligten und die Bereitschaft, persönliche Ambitionen zurückzustellen. Daher sei es auch richtig, dass es jetzt „eine gewisse Denkpause“ gebe. In den kommenden Tagen werde es unter Moderation Kramp-Karrenbauers Gespräche mit potenziellen Kandidaten für den Vorsitz geben – aber auch mit weiteren Spitzenpolitikern aus Partei, Bundesregierung und Fraktion, sagte Altmaier.

Nach dpa-Informationen will sich die scheidende Vorsitzende an diesem Dienstag mit Friedrich Merz treffen. Der Ex-Unionsfraktionschef hat eine definitive öffentliche Festlegung vermieden. Aus seinem engsten Umfeld heißt es aber, er sei zu einer Kandidatur entschlossen. Genannt werden auch Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet und Gesundheitsminister Jens Spahn.

Hoffnung auf Teamlösung

Der Chef der Mittelstands- und Wirtschaftsunion, Carsten Linnemann von der CDU sagte der „Rheinischen Post“: „Der Wert einer gütlichen Einigung ist höher einzuschätzen als ein langwieriges öffentliches Gezerre mit Kampfkandidaturen.“ Die Hoffnung in der Partei sei groß, dass es eine Teamlösung gebe und nicht zur Spaltung der Union komme. Der Chef der kommunalpolitischen Vereinigung der Union, Christian Haase, sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland: „Wir erwarten ein vorzeigbares Team, paritätisch besetzt von Frauen und Männern, hinter dem sich die Partei versammeln kann und das Brücken baut in alle Gruppen der Gesellschaft.“

Auch Jens Spahn schließt eine Teamlösung nicht aus, bei der er Merz oder Laschet unterstehen würde. Auf eine entsprechende Frage im ARD-„Bericht aus Berlin“ sagte Spahn: „Ich schließe jetzt nichts ein und nichts aus.“ Nach dem angekündigten Rückzug von Kramp-Karrenbauer wolle die Partei jetzt „über die richtige Teamlösung reden“. „Es gibt ein hohes Bedürfnis bei unseren Wählern und unseren Mitgliedern, dass wir das im Team und mit viel Verantwortungsbereitschaft jetzt auch regeln“, hob Spahn in der ARD hervor. Es gelte, für die Parteispitze ein Team zu suchen, „das vor allem auch die Partei eint“. Die CDU müsse den „Anspruch haben, auch inhaltlich die 20er Jahre zu gestalten“.

Kramp-Karrenbauer bestätigte, in der neuen Woche Einzelgespräche „mit den drei potenziellen Kandidaten“ für ihre Nachfolge zu führen. Am 24. Februar wolle sie dann die CDU-Spitzengremien informieren. Ziel sei, die personellen Fragen vor der Sommerpause zu klären, sagte sie am Freitagabend in ARD und ZDF. Kramp-Karrenbauer hatte vor einer Woche ihren Verzicht auf die Kanzlerkandidatur erklärt, auch den Parteivorsitz will sie abgeben. Anlass waren Auseinandersetzungen nach der Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum Thüringer Ministerpräsidenten mit Stimmen von CDU und AfD. Kemmerich ist inzwischen zurückgetreten.

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt sagte der „Welt am Sonntag“: „Je länger die Personalfrage in der CDU offenbleibt, desto mehr werden die Grünen davon profitieren, weil sie unter dieser Situation als stabiler in der politischen Landschaft wahrgenommen werden.“ Er fügte hinzu: „Wir wollen unseren gemeinsamen Kanzlerkandidaten für die Wahl 2021 finden, also ist die CSU mit von der Partie.“ Altmaier sagte, es sei wichtig, den Zeitplan zu klären. Er gab zu bedenken, viele Menschen wollten, dass Wahlkampfsituationen auf die Wochen und Monate vor der Wahl beschränkt blieben. Auch der Fraktionschef in Rheinland-Pfalz, Christian Baldauf, warb erneut dafür, vor der Sommerpause auf einem Sonderparteitag zu einer Lösung zu kommen.

SPD rechnet mit längeren Auseinandersetzungen

Laschet sagte am Freitagabend bei einer Veranstaltung in Hessen, nach den Gesprächen Kramp-Karrenbauers in der neuen Woche werde sich zeigen, „wie gehen wir diesen Weg und vor allem mit welchem Zeitplan“. Auf der Münchner Sicherheitskonferenz überraschte Laschet mit Kritik an der Bundeskanzlerin.

Die SPD rechnet mit längeren Auseinandersetzungen in der Union über Führungs- und Richtungsfragen. Fraktionschef Rolf Mützenich sagte: „Wer jetzt glaubt, mit Zeitplänen darüber Klarheit zu gewinnen, wie sich der politische Kurs der Union, insbesondere der CDU, aber auch der CSU, entwickelt, der irrt.“ Er betonte: „Ich erwarte, dass die CDU auch in den Landesverbänden ihre Abgrenzung zur AfD ganz klar macht und die politische Ordnung der Bundesrepublik Deutschland nicht noch mehr Schaden nimmt.“

Die unionsnahe Werteunion erteilte Kooperationen mit der AfD eine Absage. Sie lehne eine Zusammenarbeit mit der AfD und der Linkspartei entschieden ab und habe auch nie eine Zusammenarbeit gefordert, heißt es in einem Beschluss, den der Bundesvorstand am Samstag in Frankfurt fasste. „Die AfD vertritt Positionen, die mit unseren Zielen und Werten nicht vereinbar sind.“ Die Werteunion sieht sich als Stimme der Konservativen in der Union, ist aber keine Parteigliederung.



Quelle

Weiterlesen

Nachrichten und Politik

Bürgerschaftswahl – Wo die Hamburger Parteien stehen – Politik

Veröffentlicht

auf

Durch


In den Umfragen liegt die SPD in Hamburg wieder klar vor den Grünen. Inhaltlich sind sich die Parteien in der Hansestadt ziemlich nah, zeigt eine Datenanalyse.

Fast geht sie unter, die Hamburger Bürgerschaftswahl, im Getose um die Wahl in Thüringen und die Führungskrise der CDU. Dabei findet in der Hansestadt in diesem Jahr die einzige Wahl in einem Bundesland statt, sollte es nicht anderswo zu einer unregelmäßigen Neuwahl kommen. Die Abstimmung am 23. Februar ist der erste wirkliche Gradmesser, seit Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken im Dezember die SPD-Parteiführung übernommen haben. Die Grünen können erneut mit starken Zugewinnen rechnen, zwischenzeitlich lagen sie in Umfragen sogar gleichauf mit der SPD. Für die FDP wird am Wahlergebnis erstmals ablesen können, wie teuer sie für ihr Agieren in Thüringen politisch bezahlt. Die aktuellsten Umfragen verorten die Liberalen erstmals in den Wahlumfragen bei der Fünfprozenthürde. Und auch die CDU hat gegenüber den früheren Umfragen eingebüßt.

Andere Folgen spüren die Liberalen schon: Die Zahl der beschädigten Wahlplakate und der Parteiaustritte hat stark zugenommen, nachdem Thomas Kemmerich in Thüringen das Amt des Ministerpräsidenten angenommen hatte, an das er dank Stimmen der AfD-Fraktion unter Björn Höcke gelangt war.

Anders als in Thüringen dürfte die Regierungsbildung in Hamburg kein Problem werden. Das liegt zum einen an den Kräfteverhältnissen der Parteien: Aktuellen Umfragen zufolge kann die derzeit regierende rot-grüne Koalition mit einer komfortablen Mehrheit in der künftigen Bürgerschaft rechnen. Zum anderen ist die politische Landschaft in Hamburg nur wenig polarisiert: Die AfD ist vergleichsweise schwach und muss sich auf ein einstelliges Ergebnis einstellen. Zwischen allen anderen Parteien (mit Ausnahme der Linken) sind die inhaltlichen Schnittmengen relativ groß.

Das zeigt eine Datenanalyse der Politikwissenschaftler Marc Debus und Christian Stecker vom Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung. Debus und Stecker haben gemessen, wo die Hamburger Parteien politisch zu verorten sind. Dabei lassen sich die Positionen auf zwei Achsen darstellen: zum einen wirtschaftspolitisch zwischen dem Eintreten für einen starken Sozialstaat (links) und freier Marktwirtschaft (rechts), zum anderen gesellschaftspolitisch zwischen konservativ und liberal-progressiv.

Die Daten ermöglichen nicht nur einen Vergleich der Parteien untereinander, sondern lassen auch Vergleiche zwischen den Landesverbänden in Hamburg und den jeweiligen Mutterparteien im Bund zu. Demnach tritt die SPD in Hamburg weniger links auf als in der Bundespolitik. Die Hamburger Christdemokraten sind gesellschaftlich deutlich liberaler als die CDU im Bund. Beide Parteien sind in der Hansestadt also in einer progressiven Mitte zu finden – dort, wo auch die Grüne und FDP stehen. Zwischen den genannten Parteien scheinen daher zumindest inhaltlich viele Bündnisse denkbar zu sein.

Für ihre Auswertung haben Debus und Stelzer einen Algorithmus angewandt, der die politischen Positionen der Parteien anhand der Wahlprogramme bestimmt. Sie machen sich zu Nutze, dass viele Wahlprogramme bereits von Politikwissenschaftlern bewertet und auf den wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Skalen verortet wurden. Dabei lesen jeweils Dutzende Wissenschaftler die gleichen Programme, aus ihren Einschätzungen werden Mittelwerte gebildet. Nun kommt der Algorithmus ins Spiel: Er sucht im Datensatz nach statistischen Zusammenhängen zwischen den Positionen der Parteien und dem Vokabular in den Wahlprogrammen, samt der Häufigkeit der verwendeten Wörter. Marktliberale Parteien verwenden beispielsweise häufig das Wort „Steuern“, um die Senkung derselben zu fordern. Linke Parteien verwenden dagegen häufiger Wörter wie „sozial“ oder „Gerechtigkeit“. „Es ist auf diese Weise möglich, die programmatischen Positionen aller deutschen Landesparteien zu ermitteln und so Unterschiede in den programmatischen Profilen der Landesparteien zu messen“, sagt Marc Debus. „Vergleiche der so erhobenen Positionen mit den Ergebnissen anderer Verfahren sprechen dafür, dass die Methode valide ist.“

Gesellschaftspolitisch progressiv

In der gesellschaftspolitischen Ausrichtungen liegt eine der Besonderheiten von Wahlkämpfen in den Stadtstaaten. Gerade in großen Städten ist der Anteil liberal-progressiver Wähler deutlich höher. Die Parteien müssen hier vor allem punkten.

Besonders auffällig ist die Verschiebung bei der CDU. Die Christdemokraten gestalten ihr Programm deutlich progressiver als noch vor fünf Jahren. Besonders deutlich aber unterscheidet sich der Kurs des Landesverbands im Vergleich zur Bundespartei (die wurde anhand ihres Wahlprogramms für die Bundestagswahl 2017 beurteilt). Spitzenkandidat Marcus Weinberg weiß um die Schwäche der CDU in den Großstädten und setzt auf einen deutlich liberaleren Kurs, wie SZ-Autor Ralf Wiegand schreibt. Weinberg wirbt schon seit Jahren dafür, mit den Grünen zusammenzuarbeiten – vor allem wegen der Familienpolitik und der Ökologie. Auch einer seiner Vorgänger warb schon für das Zusammendenken von Ökologie und Ökonomie: Ole von Beust, der letzte wirklich erfolgreiche CDU-Kandidat in Hamburg. Dessen liberaler Kurs brachte der CDU 2008 mehr als 42 Prozent der Wählerstimmen ein. Nach seinem plötzlichen Abgang scheiterte erst die Koalition mit den Grünen, bei der darauffolgenden Neuwahl 2011 stürzte die CDU in eine tiefe Krise und verlor knapp die Hälfte ihrer Stimmen. Unter einem weit konservativeren Kurs in den Jahren darauf, verlor die Partei weiter. Noch heute gilt die Partei als konservativer als in Zeiten von Ole von Beust.

Wirtschaftspolitik der Mitte

Auch wirtschaftspolitisch dürften die meisten Stimmen in der Mitte zu holen sein. Zumindest treffen sich dort – ziemlich mittig zwischen links und rechts – die SPD, CDU, FDP und mit etwas mehr weiter links auch die Grünen und ein kleines Stück weiter rechts die AfD. Nur die Linken weichen ab und liegen – als einzige Partei – auf dem selben Kurs wie die Bundespartei beim Wahlkampf 2017.

Die Hamburger SPD hingegen tendiert im Vergleich zum Programm der Bundespartei 2017 mehr zur Mitte. Der Bürgermeister und frühere Finanzsenator Peter Tschentscher hat sein Amt direkt von Olaf Scholz übernommen, der als Finanzminister 2018 in die Bundesregierung ging – und führt Scholz‘ Kurs ohne große Brüche weiter. Das Vorurteil, Sozialdemokraten hätten keine Ahnung von Wirtschaft, kann die CDU hier im Wahlkampf nicht nutzen. Die Stadt wächst seit Jahren, der Hafen brummt. Das kommt, gerade in einer Stadt, die Stabilität sehr schätzt, gut an. Wie in anderen Großstädten auch ist bei der SPD in Hamburg die Wohnungspolitik eines der zentralen Themen. „Wir dürfen niemanden aus der Stadt verdrängen“, sagte der derzeit Erste Bürgermeister Peter Tschentscher im Wahlkampf. Die SPD verspricht, jedes Jahr 10 000 Wohnungen zu bauen und die Preisanstiege zu bekämpfen. Die Hamburger grenzen sich aber scharf ab von Debatten um Enteignung oder einem Mietendeckel, wie er in Berlin in Kraft treten soll. Das untergrabe die Investitionsbereitschaft für den Mietwohnungsmarkt, ist die Meinung von Tschentscher.

Auch die Spitzenkandidatin der Grünen, Katharina Fegebank, könnten nicht einmal ihre größten Gegner als grünen Wirtschaftsschreck titulieren. Ihre Partei trägt in Hamburg die Elbvertiefung mit, zu G20 zogen sie keine klare Position, unter Fegebank als Wissenschaftssenatorin stieg die Uni Hamburg zur Exzellenz-Universität auf. „Linksliberale Partei der Mitte“, nennt die Spitzenkandidatin ihre Partei selbst – wobei die Betonung eher auf „liberal“ liegen dürfte.

Was bedeutet das für Koalitionen?

Eigentlich scheint man sich Hamburg schon fast einig zu sein, die rot-grüne Regierung fortzuführen. Selbst wenn die Grünen, wie die aktuelle Umfrage zeigt, es nicht schaffen, die SPD zu überholen, gelingt ihnen mit großer Wahrscheinlichkeit ein Wahlerfolg. 2015 lagen sie noch bei 12,3 Prozent und stellten neben der SPD (45,6 Prozent) mit großem Abstand den Juniorpartner. Nun liegen sie wohl um die zwölf bis 15 Prozentpunkte von den Sozialdemokraten entfernt und dürften damit mehr Einfluss in einer möglichen Koalition einfordern. Die Wahlforscher Debus und Stecker betonen auch den Aspekt der „niedrigeren Transaktionskosten“: Die amtierende Regierungskoalition weiterzuführen bedeutet demnach weit weniger Aufwand. Darüber hinaus zählen bei Koalitionsverhandlungen natürlich vor allem die inhaltliche Nähe. Und die, folgt man der Auswertung von Debus und Stecker, haben in Hamburg nicht nur SPD und Grüne, sondern weit mehr Parteien.

Hanseatisches Alles-oder-nichts

Gut sieben Wochen vor der Wahl in Hamburg geben sich die Sozialdemokraten noch einmal selbstbewusst. Doch es fehlt ihnen eine Idee.


Von Ralf Wiegand




Quelle

Weiterlesen

Nachrichten und Politik

Bozulmuş orman yeniden canlandırıldı – DW Türkçe

Veröffentlicht

auf

Durch



Uganda’daki bir proje kapsamında, Kibale Milli Parkı içerisinde yer alan bozulmuş bir orman alanı restore edildi. Toplamda 6 bin hektarın üzerinde ormanlık alana fideler dikildi, korumaya alındı. Şimdi bölgede vahşi yaşam yeniden gelişiyor ve yerel halk da koruma projeleri kapsamındaki işlerle para kazanıyor.

YouTube kanalımıza abone olun: youtube.com/deutschewelleturkish

Quelle

Weiterlesen

Trending

//onemboaran.com/afu.php?zoneid=2954224
Auch auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Das ist für uns wichtig, denn unser Angebot finanziert sich über Werbung. Die Nutzung der Seite gilt als Zustimmung zur Cookie-Nutzung.
Accept