Connect with us

Finanznachrichten

AirAsia CEO Fernandes and chairman step aside as Airbus bribery allegations probed

Veröffentlicht

auf


KUALA LUMPUR (Reuters) – AirAsia Group (AIRA.KL) CEO Tony Fernandes and Chairman Kamarudin Meranun will step aside for at least two months while the airline and authorities investigate allegations Airbus paid a bribe of $50 million to win plane orders from the company.

FILE PHOTO: Founder of AirAsia X Tony Fernandes (R) listens to its chairman Kamarudin Meranun during the signing ceremony for the new Airbus A330-200s in Kuala Lumpur February 28, 2011. REUTERS/Bazuki Muhammad/File Photo

A committee comprising the non-executive members of AirAsia’s board will review the allegations and take any necessary action, Asia’s biggest budget airline said on Monday.

Fernandes, one of the aviation industry’s best known executives, and Kamarudin will remain advisers, however, “in view of the current difficult economic circumstances facing the airline industry”, the company added.

Senior company executive Tharumalingam Kanagalingam will be the acting CEO, with the changes effective immediately.

In a joint statement, Fernandes and Kamarudin denied any allegations of wrongdoing or misconduct as directors of AirAsia.

“We would not harm the very companies that we spent our entire lives building up to their present global status,” they said.

Shares of AirAsia and unit AirAsia X (AIRX.KL) fell on Monday after the allegations by Britain’s Serious Fraud Office (SFO) came to light on Friday. AirAsia stock fell as much as 11% to 1.27 ringgit, their lowest since May 2016, while AirAsia X dropped 12% to an all-time low of 11.5 Malaysian sen.

Malaysia’s anti-graft agency is also investigating the allegations. AirAsia has said it never made any purchase decisions that were premised on Airbus (AIR.PA) sponsorship, and that it would fully cooperate with the Malaysian Anti-Corruption Commission (MACC).

Malaysia’s Securities Commission said on Sunday it would also examine whether AirAsia broke securities laws.

The allegations were revealed as part of a record $4 billion settlement Airbus agreed with France, Britain and the United States. Prosecutors said the company had bribed public officials and hidden payments as part of a pattern of worldwide corruption.

“This agreement and the contents were arrived at without any reference to us; neither were any explanations sought from us,” Fernandes and Kamarudin said in their statement.

“This is in clear violation of fundamental legal principles of fairness.”

Airbus said at the weekend it would not comment on the Malaysian investigations.

The SFO’s allegations concern a 2012 sponsorship agreement between the now-defunct Caterham Formula 1 racing team, founded by Fernandes, and Airbus’s then-parent, EADS.

The SFO said on Friday that between October 2013 and January 2015, EADS paid $50 million to sponsor a sports team which was jointly owned by two people described as AirAsia Executive 1 and Executive 2. It said Airbus employees offered an additional $55 million, though no payment was made.

Fernandes bought Caterham together with Kamarudin in 2011.

FILE PHOTO: Lotus (later Caterham) Formula One team principal Tony Fernandes poses with Air Asia flight attendants before the Malaysian F1 Grand Prix at Sepang circuit outside Kuala Lumpur April 10, 2011. REUTERS/Tim Chong/File Photo

The SFO said Executives 1 and 2 were “key decision makers in AirAsia and AirAsia X, and were rewarded in respect of the order of 180 aircraft from Airbus”.

Analysts said the accusation against AirAsia comes at a particularly bad time as airlines grapple with a slowdown in business because of the fast-spreading coronavirus epidemic that has killed more than 300 people in China and disrupted air travel.

TA Securities downgraded AirAsia Group stock to “sell” from “buy”.

Reporting by Krishna N. Das; Editing by Christopher Cushing and Mark Potter

Our Standards:The Thomson Reuters Trust Principles.



Quelle

Finanznachrichten

Single passenger flights: The daily woes of airlines, and the crew still working

Veröffentlicht

auf

Durch


(Reuters) – When Reuters photographer Carlos Barria boarded American Airlines flight 4511 from Washington Reagan National Airport to New Orleans on Friday for an assignment, he was the only passenger on the 76-seat jet.

A flight attendant waits for the departure of a one-passenger flight between Washington and New Orleans as the spread of coronavirus disease (COVID-19) continues, in Washington, U.S., April 3, 2020. REUTERS/Carlos Barria

“There were some awkward moments,” Barria said.

Like when the gate agent announced a formal boarding process only to remember that Barria was the sole passenger who would board, or when the pilot approached his seat to personally explain a delay in take-off due to a mechanical issue, rather than speak over the PA system.

The two flight attendants invited Barria to sit in a first-class seat and went through the safety demonstration for Barria alone.

“I felt I had to pay attention,” he said.

Nearly vacant flights have become the norm for U.S. airlines, despite a drastic reduction in the number of planes they put in the air each day as passenger traffic has diminished in the midst of the new coronavirus gripping countries across the globe.

American Airlines Group Inc (AAL.O) flew 119 flights out of Washington Reagan National on Friday; eight of those departures had only one passenger (including Barria’s) and many had just a handful, an American official said. On the same day last year, American operated 254 flights out of the same airport.

“Pretty soon we’ll even run out of people to cancel on U.S. airlines,” American’s senior vice president of network strategy Vasu Raja told Reuters on Thursday.

The U.S. Transportation Security Administration (TSA) screened 129,763 travelers on Friday versus 2.48 million on the same day a year ago, according to daily data it is providing on its website.

U.S. airlines, who say they are burning through cash every day, have applied for government aid meant to help them meet payroll and ensure they have trained staff available once the health crisis subsides and demand recovers.

The U.S. Centers for Disease Control and Prevention (CDC) on Saturday reported 277,205 cases of the new coronavirus, an increase of 37,926 cases from its previous count, and said the number of deaths had risen by 1,150 to 6,593.

Flight attendants continue to do their jobs, despite some telling Reuters that they fear contracting the virus and infecting at-risk family at home.

One of the flight attendants on Barria’s flight said she would be flying from New Orleans on to her hometown Miami, where she was due to take her father for a cancer treatment after her four-day trip rotation that included sleeping in hotels every night.

“Our elected officials want us to continue to provide safe air travel through this crisis…we need to continue flying as requested and serving those that need to travel,” American Chief Executive Officer Doug Parker said in a video message last week.

In an effort to protect passengers and crew, airlines have scaled back beverage and snack services, increased cabin cleaning procedures and allow flight attendants to wear gloves, though they are not given masks.

By the end of Barria’s flight, he felt a camaraderie with the crew. “I was thanking them for what they do and they were thanking me for what I do,” he said.

Reporting by Tracy Rucinski; additional reporting by Maria Caspani; editing by Diane Craft

Our Standards:The Thomson Reuters Trust Principles.



Quelle

Weiterlesen

Finanznachrichten

United slashes New York-area flights due to coronavirus

Veröffentlicht

auf

Durch


(Reuters) – United Airlines (UAL.O) said late Saturday it will drastically reduce flights to two New York City airports amid the coronavirus outbreak.

FILE PHOTO: United Airlines passenger jets taxi with New York City as a backdrop, at Newark Liberty International Airport, New Jersey, U.S. December 6, 2019. REUTERS/Chris Helgren

United said starting Sunday it will go from 157 daily flights total at Newark and New York LaGuardia to just 17.

Newark, the airline’s hub in the New York area, will drop from 139 daily flights to 62 destinations to 15 flights a day to nine destinations, while LaGuardia will go from 18 to 2 flights a day.

“We are mindful that United Airlines continues to provide an essential service during these challenging times. The airspace at Newark and LaGuardia is among the busiest in the world and we have an ongoing responsibility to get people and goods where they need to be,” United chief operations officer Greg Hart said in a note to employees.

United said regardless of whether employees are on duty, the airline will maintain pay and benefits of local employees in those locations. The reductions will be in effect for at least three weeks.

New York has been the hardest-hit U.S. state by the coronavirus pandemic. The coronavirus has now killed 3,565 people in the state, or more than 40% of all U.S. coronavirus deaths.

Association of Flight Attendants President Sara Nelson on Saturday praised United’s decision to shrink “to essential service only out of Newark and LaGuardia. This is what we’ve been calling for, and what should be happening across the system.”

On Monday, low-cost U.S. carrier Spirit Airlines Inc (SAVE.N) said it was canceling all flights to and from New York, Connecticut and New Jersey after U.S. officials warned against travel to the area because of the COVID-19 pandemic.

Spirit said it was responding to last weekend’s Centers for Disease Control and Prevention advisory warning against all non-essential travel to and from the area.

Spirit suspended service to airports it serves in the region – New York LaGuardia, Newark, Hartford, Niagara Falls and Plattsburgh – through at least May 4.

For the 12 months ending in January, Spirit was the fifth largest carrier at LaGuardia, carrying 1.36 million passengers. It was also the fifth largest carrier at Newark, carrying 1.4 million passengers in the same period.

Reporting by David Shepardson; Editing by Lincoln Feast.

Our Standards:The Thomson Reuters Trust Principles.



Quelle

Weiterlesen

Finanznachrichten

Bundesverband der Deutschen Industrie erwartet «kräftige Rezession» wegen der Corona-Krise, Trump erwägt Zölle auf Ölimporte – und weitere Wirtschaftsmeldungen

Veröffentlicht

auf

Durch


(reuters/sda) Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) erwartet angesichts der Corona-Krise heftige Folgen für die deutsche und internationale Wirtschaft. Deutschland ist der wichtigste Handelspartner der Schweiz. «Für Deutschland muss im laufenden Jahr mit einem Rückgang des Bruttoinlandprodukts von drei bis sechs Prozent gerechnet werden», sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang «Welt am Sonntag». Für diese Annahme geht der BDI von einer Unterbrechung der wirtschaftlichen Aktivitäten von maximal sechs Wochen aus. Sechs Prozent entsprächen dem Rückgang der Wirtschaftsleistung in Deutschland in Folge der Finanzkrise im Jahr 2009.

Lang geht davon aus, dass eine «kräftigte Rezession» weder in den USA noch in Europa in diesem Jahr zu vermeiden sei. In der Euro-Zone und in der EU werde die Wirtschaftskraft um drei bis fünf Prozent sinken. In den USA werde sie um zwei bis vier Prozent wegbrechen. Für China, den Ausgangsort der jetzigen Krise, rechnet der Verband dagegen mit einem Wachstum von bis zu zwei Prozent.

(dpa/reuters/sda) US-Präsident Donald Trump erwägt die Einführung von Zöllen auf Ölimporte, um amerikanische Jobs zu schützen. Trump sagte zu Journalisten, er werde tun, was notwendig sei. Dazu zählten auch Zölle.Trump hatte am Freitag gesagt, seine Regierung werde dafür sorgen, dass die amerikanische Ölindustrie in «guter Verfassung» bleibe. Die Preise am Ölmarkt sind in diesem Jahr um etwa zwei Drittel gesunken, da der Ausbruch des Coronavirus die Nachfrage nach Treibstoff drückt und die Produzenten Saudiarabien und Russland einen Preiskrieg führen. Vor allem die US-Firmen leiden unter den niedrigen Ölpreisen, da sie höhere Förderkosten haben als ihre Konkurrenten auf der arabischen Halbinsel oder in Russland.

Sonnenuntergang über Erdölpumpen in der Nähe von Los Angeles. US-Präsident Trump erwägt Zölle zum Schutz der amerikanischen Öl-Industrie.

Etienne Laurent / EPA

Die USA sind inzwischen auch ein grosser Öl- und Gasproduzent. Analysten zufolge können die meisten amerikanischen Produzenten bei den gegenwärtigen Marktpreisen jedoch nicht rentabel produzieren. Anders als in Russland und Saudi-Arabien sind die meisten Ölförderer in den USA unabhängig vom Staat, weswegen sie bei anhaltenden Verlusten wohl bald die Produktion drosseln dürften.

Führende Vertreter des Opec-Kartells sowie weitere grosse Förderländer wie Russland wollen sich in wenigen Tagen treffen und ihre weitere Strategie abstimmen. Mehrere Produzenten wollen eine Absenkung der Produktion erreichen, um den Preis zu stabilisieren.

(dpa) Düstere Perspektiven am US-Arbeitsmarkt haben die Anleger am Freitag an der Wall Street wieder in die Flucht getrieben. Anfangs sah es so aus, als ob sie einen Beschäftigungsrückgang um über 700 000 Personen nach den zuvor schon bekannten Hiobsbotschaften wegstecken würden. Dann aber rutschte der Dow Jones Industrial wegen der mit dem Coronavirus verbundenen Rezessionssorgen deutlicher ins Minus ab. Zur Schlussglocke verlor der Leitindex am Freitag 1,69 Prozent auf 21 052,53 Punkte. Auf Wochensicht hat er sein Minus damit auf 2,7 Prozent ausgeweitet. Für den breiter gefassten S&P 500 ging es zu Wochenschluss um 1,51 Prozent auf 2488,65 Punkte bergab. Der technologielastige Nasdaq 100 verlor 1,41 Prozent auf 7528,11 Punkte. Alle Indizes schlossen jedoch etwas erholt von ihrem Tagestief.

Am Jobmarkt der USA sprach die BayernLB von einem «sich aufbauenden Tsunami» wegen des drastischer als befürchteten Stellenabbaus im März. Bernd Krampen von der NordLB sieht darin aber nur «die erste Welle eines Kahlschlags». Das wahre Ausmass werde wohl erst im nächsten Jobbericht zu sehen sein. Am Vortag hatten Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, die in den nun vorgelegten Zahlen noch nicht enthalten sind, bereits ein verheerendes Bild gezeichnet.

(dpa) Die US-Fluggesellschaft Delta Air Lines rechnet wegen der Corona-Krise mit einem Umsatzrückgang um 90 Prozent im zweiten Quartal. Konzernchef Ed Bastian bereitete die Mitarbeiter am Freitag (Ortszeit) in einem Memo auf harte Zeiten vor: Delta verliere derzeit jeden Tag mehr als 60 Millionen Dollar (55,5 Mio Euro), doch die Situation dürfte sich noch weiter verschlimmern.«Ich wünschte, ich könnte voraussagen, dass es bald endet», erklärte Bastian. «Doch die Realität ist, dass wir einfach nicht wissen, wie lange es dauert, bis das Virus eingedämmt ist und die Kunden wieder bereit sind zu fliegen.» Am Samstag habe Delta rund 38 000 Passagiere gehabt, normalerweise seien es zu dieser Jahreszeit ungefähr 600 000.

Delta Air Lines musste einen grossen Teil seiner Flüge streichen. Die Fluggesellschaft verliert 60 Millionen Dollar am Tag.

Delta Air Lines musste einen grossen Teil seiner Flüge streichen. Die Fluggesellschaft verliert 60 Millionen Dollar am Tag.

Elijah Nouvelage / Reuters

Die bisher beantragten US-Staatshilfen seien nicht ansatzweise genug, um das Unternehmen über Wasser zu halten, warnte Delta-Chef Bastian. Ohne drastische Sparmassnahmen und zusätzliche Finanzmittel würde das Geld im Juni ausgehen. Die Luftfahrtbranche ist einer der am stärksten von der Corona-Pandemie getroffenen Wirtschaftszweige. Als wäre die Lage nicht schon kritisch genug, machte auch noch die Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway von Staranleger Warren Buffett bekannt, ihre Beteiligung an Delta diese Woche um 18 Prozent reduziert zu haben. Die Aktie stürzte nachbörslich um über elf Prozent ab. Im vergangenen Monat war der Kurs um 51 Prozent gesunken.

(reuters) Die sich schnell ausbreitende Coronavirus-Pandemie wird nach Ansicht von Weltbank-Präsident David Malpass wohl eine grosse globale Rezession auslösen. Diese werde wahrscheinlich die ärmsten und verwundbarsten Länder am härtesten treffen. «Wir beabsichtigen, energisch und massiv mit Hilfsprogrammen, insbesondere für arme Länder, zu reagieren», sagte Malpass in einem Beitrag auf LinkedIn. Er plane, bald mit den Führern Äthiopiens, Kenias und anderer Länder zu sprechen.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) teilt die Meinung der Weltbank. Die IWF-Chefin Kristalina Georgieva sprach von der «dunkelsten Stunde der Menschheit». «Dies ist eine Krise wie keine andere», sagte sie in einer Videokonferenz. «Wir haben erlebt, wie die Weltwirtschaft zum Stillstand gekommen ist. Wir befinden uns jetzt in einer Rezession.» Die Rezession werde viel schlimmer sein als die globale Finanzkrise von 2008-2009.

(reu) Die US-Regierung führt einem Insider zufolge keine Verhandlungen mit Saudiarabien oder Russland über ein Abkommen zur Drosselung der Ölförderung. Das Weisse Haus möchte, dass die beiden Parteien sich untereinander einigen. Das sagte US-Energieminister Dan Brouillette am Freitag gegenüber Managern der Öl-Industrie, wie eine Person, die den Anruf hörte, der Nachrichtenagentur Reuters erklärte. US-Präsident Donald Trump traf sich am Freitag mit Führungskräften der grossen Ölfirmen. Danach sprach Brouillette mit der gesamten Industrie. Er sagte, das Weisse Haus ermutige Russland und Saudiarabien zu einer Einigung und Trump sei optimistisch, dass in wenigen Tagen eine Übereinkunft erzielt werden könne.

Das Scheitern der Gespräche zwischen Russland und den Opec-Staaten über eine Fortsetzung einer Förderbremse ist ein Grund für den niedrigen Öl-Preis. Dieser setzt nicht nur der russischen Wirtschaft, sondern auch der amerikanischen Öl-Industrie zu. Zusätzlich wird die Weltwirtschaft durch die Coronavirus-Krise ausgebremst, wodurch die Nachfrage nach dem wichtigen Rohstoff drastisch sinkt.

Viele amerikanische Unternehmen stehen derzeit fast still: Angestellte eines Stahlwerks in Farrell, Pennsylvania.

Viele amerikanische Unternehmen stehen derzeit fast still: Angestellte eines Stahlwerks in Farrell, Pennsylvania. 

Aaron Josefczyk / Reuters

(awp/sda/dpa) Die Arbeitslosenquote in den USA ist infolge der Corona-Krise deutlich angestiegen. Sie nahm von 3,5% im Vormonat auf 4,4% im März zu, wie die US-Regierung am Freitag mitteilte. Die Zahl der Beschäftigten sei um 700 000 gesunken. Vor allem im Hotel- und Gastgewerbe machten sich die Auswirkungen der Epidemie demnach bemerkbar, allein dort fielen 460 000 Stellen weg.

Aufgrund einer verzögerten Erhebung der Statistik vermitteln die neuen Daten jedoch ein zu rosiges Bild. Die jüngste Zuspitzung am Arbeitsmarkt ist davon nur begrenzt widergegeben: Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sind seit Mitte März auf rund 10 Millionen in die Höhe geschnellt. Experten gehen daher davon aus, dass die Arbeitslosenquote daher eigentlich bereits bei 10% oder sogar darüber liegen könnte.

Die rasante Ausbreitung des neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 hat das öffentliche Leben in weiten Teilen der USA zum Erliegen gebracht. Rund drei Viertel der rund 330 Millionen Amerikaner unterliegen inzwischen von Bundesstaaten verhängten Ausgangsbeschränkungen. Viele Geschäfte sind geschlossen, Restaurants und Hotels bleiben leer, zahllose Reisen wurden abgesagt. Viele Mitarbeiter geschlossener Unternehmen müssen Arbeitslosenhilfe beantragen.



Hire and Fire

Viele Mitarbeiter geschlossener Unternehmen müssen daher Arbeitslosenhilfe beantragen. Entlassungen sind in den USA in der Regel wesentlich schneller möglich als etwa in Europa. In den USA gab es bisher auch keine Regelung wie das Kurzarbeitergeld, um den in Krisensituationen zu stabilisieren.

Der Fremdkapitalmarkt in der Schweiz soll mit einer Steuerreform gestärkt werden. Der Bundesrat hat deshalb entschieden, inländische juristische Personen und ausländische Anleger von der Verrechnungssteuer auf Zinsanlagen zu befreien. Damit sollen Konzerne ohne verrechnungssteuerliche Hindernisse ihre Anleihen aus der Schweiz begeben können. Technisch erfolgt die Änderung mit einem teilweisen Wechsel zum sogenannten Zahlstellenprinzip. Künftig wird also in der Regel eine Bank die neue Verrechnungssteuer erheben. Als Begleitmassnahme soll zudem die Umsatzabgabe auf inländische Anleihen aufgehoben werden, wie der Bundesrat am Mittwoch mitteilte.

Mit dem Wechsel aufs Zahlstellenprinzip soll gleichzeitig auch eine Sicherungslücke bei natürlichen Personen im Inland geschlossen und Erträge aus ausländischen Zinsanlagen der Verrechnungssteuer unterstellt werden.

Die neue Verrechnungssteuer führt einmalig zu geschätzten Mindereinnahmen von 750 Mio. Franken. Diese sind jedoch nicht budgetwirksam, da hierfür Rückstellungen bestehen. Weiter ist beim aktuellen Zinsniveau mit wiederkehrenden statischen Mindereinnahmen in der Höhe von geschätzten 165 Mio. Franken zu rechnen (90 Prozent Bund, 10 Prozent Kantone). Statische Mehreinnahmen von geschätzten 35 Mio. Franken ergeben sich aufgrund der Schliessung der Sicherungslücke. Die Aufhebung der Umsatzabgabe auf inländischen Anleihen führt zu geschätzten Mindereinnahmen von 50 Mio. Franken beim Bund.

Die Reform ermöglicht es, dass bisher im Ausland getätigte Anleihensemissionen aus der Schweiz heraus erfolgen. Es besteht zudem die Chance, dass die konzerninternen Finanzierungsaktivitäten vermehrt in der Schweiz stattfinden. Das stärke den Fremdkapitalmarkt in der Schweiz, schreibt der Bundesrat. Dynamisch betrachtet führe die Reform also zu Mehreinnahmen bei Bund, Kantonen und Gemeinden, da sie mittel- und langfristig Impulse in der Wertschöpfung und der Beschäftigung im Finanzsektor auslöse.

Donald Trumps Familienunternehmen verhandelt offenbar wieder mit der Deutschen Bank.

Donald Trumps Familienunternehmen verhandelt offenbar wieder mit der Deutschen Bank. 

Alex Brandon / AP

(Bloomberg) Das Familienunternehmen von US-Präsident Donald Trump befindet sich in informellen Gesprächen mit der Deutschen Bank über einen Aufschub bei einigen Kreditzahlungen, wie eine mit der Angelegenheit vertraute Person sagte. Die globale Coronavirus-Pandemie hat Kreditnehmer und Kreditgeber gezwungen, Möglichkeiten zur Begleichung von Schulden zu erörtern. Über die Gespräche berichtete die «New York Times».

Ein Sprecher der Deutschen Bank lehnte eine Stellungnahme ab. Eine Sprecherin der Trump Organization antwortete nicht auf eine Bitte um Stellungnahme. Die Beziehungen zwischen Deutschlands grösster Bank und Trump werden überprüft, seit der ehemalige Immobilienmagnat vor vier Jahren zum führenden Kandidat für die US-Präsidentschaft wurde.

Die Führung der Deutschen Bank war Ende 2016 so besorgt über die möglichen Image-Auswirkungen, sollte die Trump-Organisation Kredite in Höhe von rund 340 Millionen Dollar nicht bedienen, dass sie eine Verlängerung der Rückzahlungstermine bis nach dem Ende einer möglichen zweiten Amtszeit im Jahr 2025 diskutierte, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete. Die Deutsche Bank entschied sich letztlich gegen die Idee und beschloss lediglich, keine neuen Geschäfte mit Trump während seiner Amtszeit abzuschliessen.

Die Trump Organization hat auch mit Palm Beach County in Florida über Leasingzahlungen für einen Golfplatz gesprochen, den das Unternehmen betreibt, heisst es weiter in der «New York Times».

(awp/sda) Das Coronavirus hat im Februar noch keine Spuren in der Schweizer Hotellerie hinterlassen. Die Hotelübernachtungen kletterten um 6,4 Prozent auf 3,31 Millionen. Sowohl Schweizer als auch ausländische Gäste schliefen häufiger in den hiesigen Hotels.

Bereits im Januar war die Zahl der Logiernächte um 6,3 Prozent in die Höhe geklettert. Insgesamt nahmen die Übernachtungen in den ersten beiden Monaten 2020 damit um 6,4 Prozent auf 6,3 Millionen zu, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Freitag anhand von provisorischen Ergebnissen bekanntgab.

Die Zahl der Schweizer Gäste erhöhte sich in den ersten zwei Monaten um 7,2 Prozent auf 6,23 Millionen. Bei den ausländischen Gästen gab es ein Plus von 5,5 Prozent auf 3,09 Millionen Übernachtungen.



Zahl der Gäste aus China bricht ein

Die Zahl der Hotelübernachtungen von Gästen aus China brach aber laut dem Verband Schweiz Tourismus im Februar um fast 62 Prozent ein. Die chinesische Regierung hatte Ende Januar Gruppenreisen ins In- und Ausland gestoppt.

In absoluten Zahlen ausgedrückt, resultierte ein Minus von mehr als 62 000 Logiernächten von Gästen aus China, Hongkong und Taiwan. Das ist eine kleine Zahl im Vergleich zu den gesamten Beherbergungen – der Februar ist kein typischer Reisemonat für asiatische Touristen in der Schweiz.

Die Scharte wurde durch Gäste aus den Euro-Landern (+16%) mehr als ausgewetzt. Sie machten so zahlreich wie schon lange nicht mehr Ferien in der Schweiz, wie Schweiz Tourismus erklärte.



Quelle

Weiterlesen

Trending

//ofgogoatan.com/afu.php?zoneid=2954224
Auch auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Das ist für uns wichtig, denn unser Angebot finanziert sich über Werbung. Die Nutzung der Seite gilt als Zustimmung zur Cookie-Nutzung.
Accept