Connect with us

Nachrichten und Politik

Am 1. September wählen gehen! / Maaßen raus

Veröffentlicht

auf



Themen: Maaßen wurde aus dem Wahlkampf geekelt – was nun CDU? / AfD auf Erfolgskurs / Presse und NGOs machen Wahlkampf für die Regierungsinhaber / Wahlbetrug ist wahrscheinlich / Und sollte die AfD überhaupt gemeinsam mit der CDU regieren?

Unterstützt meine Arbeit
▶ frei³ Patenschaft (exklusive Serie!) : https://www.frei3.de
▶ Direkte Spende : http://hagengrell.de/wp/spenden/

Kontakt
▶ Newsletter : http://www.hagengrell.de/newsletter
▶ Telegram : https://t.me/hagengrell
▶ Kontaktformular : https://www.frei3.de/about/contact

Twitter : https://twitter.com/HagenGrell
Instagram : https://www.instagram.com/hagengrell1/
Youtube : https://www.youtube.com/hagenshirnticker
Google Plus: https://plus.google.com/+HagenGrell
Facebook: https://www.facebook.com/iprotest.le/
LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/hagen-grell-7b4388153/

▷ Dieser Kanal lebt von euren Spenden!
▷ Bitte FÖRDERT meine Arbeit, damit es weiter geht!

Quellen:
https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2019/maassen-stoppt-wahlkampf-fuer-saechsische-cdu/
https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/landtagswahlen-im-osten-spd-politiker-sieht-rechtsextremismus-problem-64205916.bild.html
http://unser-mitteleuropa.com/2019/08/24/isis-waisen-duerfen-in-deutschland-aufwachsen/
https://www.journalistenwatch.com/2019/08/21/tschues-bruessel-salvini/
https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2019/maassen-stoppt-wahlkampf-fuer-saechsische-cdu/
https://www.journalistenwatch.com/2019/08/26/maassen-will-nicht-mehr-wahlkampf-machen/
https://twitter.com/akk/status/1165237388660105217
https://19vierundachtzig.com/2019/08/26/joerg-meuthen-afd-mdep-staatlich-betreutes-denken-funktioniert-im-osten-nicht/
https://www.wahlrecht.de/umfragen/landtage/sachsen.htm
https://www.welt.de/politik/deutschland/article199030173/Landtagswahl-SPD-in-Brandenburg-und-CDU-in-Sachsen-legen-deutlich-zu.html
https://www.welt.de/politik/deutschland/article199008287/Sachsen-Wahl-CDU-nach-neuer-Umfrage-deutlich-vor-AfD.html
https://www.faz.net/aktuell/politik/wahl-in-sachsen/landtagswahl-in-sachsen-afd-nutzt-ddr-als-sieger-fuer-wahlkampf-16351100.html
https://www.focus.de/politik/deutschland/mein-herz-schlaegt-links-wahlhelfer-betruegt-bei-kommunalwahlen-in-brandenburg_id_11065859.html
https://vera-lengsfeld.de/2019/08/26/in-sachsen-hat-der-wahlbetrug-bereits-begonnen/
https://www.info-direkt.eu/2019/08/24/merkel-auf-die-finger-schauen-werde-wahlbeobachter/
https://www.unteilbar.org/
https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2019/tausende-menschen-bei-unteilbar-demo-in-dresden1/
https://www.compact-online.de/eine-koalition-cdu-afd-braechte-grosse-hoffnung-aber-birgt-auch-grosses-risiko-es-gibt-einen-besseren-weg/

Musik:
News Theme von Kevin MacLeod ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution“ (https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/) lizenziert.
Künstler: http://incompetech.com/

source

Weiterlesen
21 Bemerkungen

21 Comments

  1. Hagen 1290

    August 28, 2019 at 10:19 pm

    Zionist Georg Soros, wird die Wahl schon richten.

  2. anandnikhil

    August 28, 2019 at 10:19 pm

    Danke Hagen. Toll gesprochen. Grüße aus Bayern.

  3. Berry Grash

    August 28, 2019 at 10:19 pm

    Maaßen scheint ein Idiot zu sein. Er hätte als AfD Mitglied eine Aussicht auf ein Ministeramt….aber wozu?
    Er hat ja ein unverschämtes Ruhegeld als Ex Verfassungsprädident. Ich schätze mal volle Bezüge also
    so um 10.000 Euronen. Welch ein Leben. Das Beste wäre die Taliban Methode beim Einzug nach Kabul nachdem die Russen wie räudige Hunde damals abgehauen sind……

  4. Michael Schmidt

    August 28, 2019 at 10:19 pm

    Wer sich das Programm der AfD durchgelesen und dann diese Partei wählt, muss komplett verrückt sein

  5. pavelricar1

    August 28, 2019 at 10:19 pm

    Wir können die Deutschen nicht verstehen – wie kann jemand eine Partei unterstützen, von der man auf Grund von Lügen und Diffamierung ausgestoßen wurde und über die man weiß, daß ihre Führung verlogen (kriminell) ist??? Herr Maaßen ist offensichtlich "ein treuer" CDU Anhänger!!! Wir hoffen für die AFD, daß sie die Wahl gewinnt, das hat sie VERDIENT!!! Die kriminellen Alparteien, bedeuten den Untergang von Deutschland, wer das nicht bis jetzt kapiert hat, wird mituntergehen und zwar auf der brutalsten Art und Weiße! Jeder ist seines Schicksals Schmied!! Tschechisch-ungarisch-polnisch-slowakische Bürgerinitiative, Prof. Fischer

  6. Dieter Krause

    August 28, 2019 at 10:19 pm

    NUR  A  f  D    wer noch  zögert, macht sich schuldig  vor seinen Kindern, unserem Land .  Nehmt  NICHTWÄHLER  mit  zur  Wahl -weil sie die  Wahl entscheiden -sagt  ihnen diese Bedeutung . Und feiert abends  zusammen  mit ihnen den Erfolg. Deutschland hat  nur noch eine Chance = A  f  D

  7. Stevie-Overcool

    August 28, 2019 at 10:19 pm

    Super Video Hagen.

  8. Michaela Wagner

    August 28, 2019 at 10:19 pm

    Ich glaube nicht an ehrliche Auszählung der Stimmen.Dafür ist unsere Regierung zu korrupt geworden.

  9. CRS LA MAR

    August 28, 2019 at 10:19 pm

    Tipp um GEZ Zwang zu verweigern‼️ kurzes Schreiben an die GEZ: erstens habe ich mit Ihnen niemals einen Vertrag geschlossen. Zweitens bin ich an Lügen Medien nicht interessiert. Drittens können sie nicht garantieren dass sie auf ihren Kanälen die Wahrheit mitteilen. Dann ein paar Beispiele mit aufführen, bei welchen ARD und ZDF und andere Sender gelogen haben gibt ja genügend. Danach solltet ihr für immer Ruhe haben von diesen kriminellen Bastarden!

  10. FeineKunst

    August 28, 2019 at 10:19 pm

    Alle "Umfragen" sind Suggestionen für Leichtgläubigen, und freilich, sie sind verlogen. Einzig logisch legitime Umfrage wäre eine offizielle öffentliche Tribüne der Meinungsfreiheit für jeden einzelnen Bürger. Das wäre eine echte Demokratie – δημοκρατία, wo Demos – δῆμος die Bürger sind, die eine solche Tribüne in Anspruch nehmen. Alles andere ist Verarschung und Feudal-System, wo Bürger auf Gnade der korrupten Politik-Darsteller, quasi Feudal-Herrscher angewiesen sind.

  11. Карабас Барабас

    August 28, 2019 at 10:19 pm

    Fűr Volk, fűr Vaterland! Stimme fűr AfD!!! Vaterlandsliebe ist keine Sűnde!!!

  12. Z H

    August 28, 2019 at 10:19 pm

    Wer im Schwimmbad ,, offen'' ist kackt ins Wasser!

  13. Z H

    August 28, 2019 at 10:19 pm

    Wollen wir hoffen das die CDU nicht noch die Mehrheit bekommt.

  14. Michael Myers

    August 28, 2019 at 10:19 pm

    Parteien, die Berlin stärker an der Macht haben will, bekommen mehr Prozente.
    Wahlergebnisse stimmen bis auf 0,X% mit den Hochzählungen und den letzten "Umfragen" überein.
    Nach Monaten kommen unregelmässigkeiten bei der Wahl ans Licht. Keine Ausweise kontrolliert, Helfer in den Kabinen im Alten-/Pflegeheim, manipulierte Zettel, mehr Zettel als Wahlberechtigte, rausgeworfene Beobachter, … Die Liste ist lang.
    Bestraft wird keiner. Es müsste endlich unabhängige Richter geben, die die Betrüger hart bestrafen und das Wahlergebnis zu gunsten der betrogenen Partei ändert.
    Hier gilt der alte Spruch: "Würden Wahlen etwas verändern, wären sie längst verboten."

  15. Petra Lehmann

    August 28, 2019 at 10:19 pm

    wir werden unser Bestes geben liebe Grüße aus Leipzig

  16. axeelll

    August 28, 2019 at 10:19 pm

    und Martin Sellner wurde hier gesperrt – siehe Oliver Flesch, der noch Rückgrat zeigt

  17. Michael Schertel

    August 28, 2019 at 10:19 pm

    Verdammte Heuchler der BLOCKFL0ETEN
    ABWAEHLEN.KLAR KURS HALTEN FUER DEUTSCHLANDS MITTE! #AFD

  18. Mimon Barakacka

    August 28, 2019 at 10:19 pm

    nun soll es fürs simple falschparken bald punkte geben…die enteignung made by cdu csu spd und grüne schreitet voran !

  19. Sualk hanz

    August 28, 2019 at 10:19 pm

    Natürlich wird es großen Wahlbetrug geben

  20. Harm Wulf

    August 28, 2019 at 10:19 pm

    ACHTUNG VOLKSTREUE! DAS SYSTEM STREUT FAKE NEWS ZU WAHLUMFRAGEN, UM DIE WAEHLER ZU TÄUSCHEN! VOLKES STIMME IST GOTTES STIMME! ZEIGT IHNEN DIE BLAUE KARTE!

  21. POL- DE

    August 28, 2019 at 10:19 pm

    Wahlbetrug gehört zu den Mitteln der Etablierten Parteien, da sie immer beteuern, die AfD mit allen Mitteln bekämpfen zu wollen. Dazu gehören auch "Illegale Mittel". Wie die Umfragen gefälscht sind, werden auch die Ergebnisse der Wahlen gefälscht. Warum werden "Internationale Wahlbeobachter" abgelehnt?. Gewerkschaften und Künstler aller Art sollten sich aus diesem Wahlkampf heraushalten. Sie sind "Nutzer" aller Gesellschaftsschichten und sollten sich auch so verhalten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nachrichten und Politik

Reaktion auf Coronavirus-Artikel: China weist „Wall Street Journal“-Autoren aus

Veröffentlicht

auf

Durch

Anfang Februar veröffentlicht das „Wall Street Journal“ einen Kommentar mit dem Titel „China ist der wahre kranke Mann Asiens“. Das asiatische Land weist daraufhin drei Journalisten der Zeitung aus. Sie müssen China innerhalb von fünf Tagen verlassen. Die Ausweisung verschärft die Spannungen mit den USA.

Aus Protest gegen einen als beleidigend empfundenen Kommentar im „Wall Street Journal“ zum Ausbruch des Coronavirus weist China drei Korrespondenten der Zeitung aus. Ihnen werde mit sofortiger Wirkung die Akkreditierung entzogen, teilte der Sprecher des Außenministeriums, Geng Shuang, vor der Presse in Peking mit. Es ist das erste Mal in der jüngeren Geschichte der Volksrepublik, dass gleich mehrere Korrespondenten einer internationalen Nachrichtenorganisation des Landes verwiesen werden.

Vizebürochef Josh Chin und Reporter Chao Deng, die US-Bürger sind, sowie Reporter Philip Wen, ein Australier, wurden aufgefordert, China innerhalb von fünf Tagen zu verlassen, berichtete die Zeitung. Die ungewöhnliche Ausweisung verschärft die Spannungen zwischen China und den USA. Washington war am Vortag gegen fünf chinesische Staatsmedien vorgegangen, indem diese künftig als direkte Organe der kommunistischen Führung in Peking stärker reglementiert werden.

Auslöser der chinesischen Verärgerung ist ein Meinungsbeitrag des Kolumnisten Walter Russell Mead im „Wall Street Journal“ vom 4. Februar mit der Überschrift: „China ist der wahre kranke Mann Asiens“. Die Wortwahl erinnert an die Beschreibung des innerlich zerrissenen Chinas Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts, als das Land durch die Kolonialmächte ausgebeutet wurde – eine Zeit, die heute in China als das „Jahrhundert der Demütigung“ beschrieben wird. Der Außenamtssprecher beschrieb den Titel, den das Blatt gewählt habe, als „rassistisch“.

„Extremer Einschüchterungsversuch“

Der Beitrag verunglimpfe die Regierung in Peking und die Bemühungen des Landes im Kampf gegen die Lungenkrankheit, was Empörung im Volk ausgelöst habe. Die chinesische Regierung habe beim „Wall Street Journal“ protestiert, eine öffentliche und formelle Entschuldigung sowie eine Untersuchung der Verantwortlichkeiten gefordert. Die Zeitung habe aber nichts getan. Daher habe sich die Regierung entschieden, die Akkreditierung von drei Korrespondenten zurückzuziehen. „Das chinesische Volk heißt keine Medien willkommen, die rassistische Äußerungen und bösartige Verleumdungen gegen China veröffentlichen“, sagte der Sprecher.

Der Club der Auslandskorrespondenten in China (FCCC) verurteilte die Ausweisung scharf. Es sei ein „extremer und offensichtlicher Versuch der chinesischen Behörden, ausländische Nachrichtenorganisationen einzuschüchtern, indem Vergeltung gegen ihre in China ansässigen Korrespondenten geübt wird“. Der Club kritisierte eine zunehmende Verschlechterung der Arbeitsbedingungen in China und beklagte zunehmende Schikane, Überwachung und Einschüchterung.

Der als „Meinung“ gekennzeichnete Beitrag von Professor Mead, der internationale Politik am Bard College in Annandale-on-Hudson im US-Bundesstaat New York unterrichtet, setzt sich kritisch mit Chinas Reaktion auf die Lungenkrankheit auseinander. Der Autor sieht Anzeichen, „dass Chinas Behörden weiter versuchen, das wahre Ausmaß des Problems zu vertuschen“. Er warnte auch vor den wirtschaftlichen Folgen und einer schon lange fälligen „massiven wirtschaftlichen Korrektur“, mit der Chinas Behörden vielleicht nicht umgehen könnten. Die Wortwahl „kranker Mann Asiens“ taucht im Text aber nicht auf.

USA verschärfen Kontrollen gegen chinesische Medien

Der sofortige Entzug der Pressekarte ist ungewöhnlich, da China in der Vergangenheit meist die Verlängerung verweigert hat – was dann praktisch auf eine Ausweisung des Korrespondenten hinauslief. Allerdings ist der Ton im Umgang mit ausländischen Medien seit ein paar Jahren rauer geworden. Seit dem Ausbruch der Lungenkrankheit ist zudem die Zensur verschärft worden. Auch die Möglichkeiten, über Tunneldienste (VPN – Virtual Private Network) die Sperren im Internet zu umgehen, werden seither massiver als sonst gestört.

Als Reaktion auf die schärfere Kontrolle chinesischer Medien in den USA drohte Außenamtssprecher Geng Shuang auch nicht näher beschriebene „Gegenmaßnahmen“ an. Die US-Regierung stuft Chinas Staatsmedien künftig als direkte Organe der kommunistischen Führung in Peking ein. Aufgrund des neuen Rechtsstatus müssen sie sich in den USA ähnlich einer Botschaft als ausländische Vertretung registrieren, was stärkere Kontrolle zur Folge haben wird, wie ein ranghoher Beamter des US-Außenministeriums am Dienstag erklärte.

Betroffen sind die Nachrichtenagentur Xinhua, der Fernsehsender CGTN, China Radio International sowie die Zeitungen „China Daily“ und das Parteiorgan „Volkszeitung“. Sie seien Teil des „Propaganda-Apparats“ der kommunistischen Partei und der Staatsführung unter Präsident Xi Jinping, sagte der US-Beamte. „Sie bekommen ihre Befehle direkt von ganz oben.“

Die Medien müssen dem US-Außenministerium nun melden, wer für sie arbeitet, und alle Miet- und Eigentumsverhältnisse in den USA offenlegen. Neue Verträge bedürfen der Genehmigung. Chinas Außenamtssprecher protestierte gegen die „falsche Entscheidung“. Medien spielten eine wichtige Rolle als Brücke zur Verständigung. „Die in den USA ansässigen Büros chinesischer Medien berichten schon lange nach den Grundsätzen der Objektivität, Unparteilichkeit, Wahrheit und Genauigkeit.“



Quelle

Weiterlesen

Nachrichten und Politik

Friedrich Merz und die Medien: Heuchelei auf beiden Seiten | Tobias Riegel | NDS | 18.02.2020

Veröffentlicht

auf



Gefällt Ihnen unser Podcast? Wir bitten Sie um Ihre Hilfe, damit wir auch weiterhin unsere Dienste für Sie täglich, kostenlos und werbefrei leisten können.
Der Förderverein „Initiative zur Verbesserung der Qualität politischer Meinungsbildung e.V.“ (IQM) ist als gemeinnützig anerkannt. Ihre Spenden können Sie steuerlich geltend machen.

Kontoinhaber: IQM e.V. NachDenkSeiten BZA
IBAN: DE76548913000001214705
BIC-Code: GENODE61BZA

+++

Friedrich Merz und die Medien: Heuchelei auf beiden Seiten | Tobias Riegel | NachDenkSeiten-Podcast | 18.02.2020

Der CDU-Politiker und Ex-BlackRock-Manager Friedrich Merz hat sich bedenklich zur Medienlandschaft geäußert. Ebenso bedenklich ist die Heuchelei, die er damit in vielen Medien ausgelöst hat: Merz als „akzeptable“ politische Figur könnte ohne die Schützenhilfe großer Medien gar nicht existieren. Viele Redakteure offenbaren in der Reaktion zusätzlich ihr (nur scheinbar) naives Selbstbild und praktizieren Weißwaschung. Von Tobias Riegel.
[…]

NachDenkSeiten – Die kritische Website

Artikel veröffentlicht am: 18. Februar 2020 um 12:43
Autor: Tobias Riegel
Sprecher: Tom Wellbrock
Titelbild: Mopic / Shutterstock

Tobias Riegel ist Journalist, er lebt und arbeitet in Berlin. Er hat für verschiedene Berliner Medien gearbeitet, die Schwerpunkte seiner Arbeit liegen bei Feuilleton, Medienkritik und Politik.

Quellen/Links im Beitrag:

+++
Kommentare und Leserbriefe zu unseren Beiträgen richten Sie bitte an unsere eMail-Adresse leserbriefe(at)nachdenkseiten.de
+++
Alle weiteren Beiträge aus der Rubrik „NachDenkSeiten Audio-Podcast“ finden Sie in unserer youtube-Playlist unter
oder auf unserer Homepage unter
+++

Quelle

Weiterlesen

Nachrichten und Politik

Türkei: Peter Steudtner zum bevorstehenden Prozessende – Politik

Veröffentlicht

auf

Durch


Menschenrechtsaktivist Peter Steudtner saß wegen Terrorvorwürfen 113 Tage in türkischer Haft. Heute wird das Urteil im Prozess gegen ihn erwartet. Er erzählt, was ihm im Gefängnis Hoffnung gab – und warum er in das Land zurückkehren möchte.

Am 5. Juli 2017 wurde der Menschenrechtsaktivist Peter Steudtner auf Büyükada, einer Insel vor Istanbul, bei einem Seminar festgenommen. Türkische Menschenrechtsaktivisten, unter ihnen Mitarbeiter von Amnesty International, Anwälte, Frauenrechtlerinnen, hatten sich dort zu einem Workshop zusammengefunden, in dem es um IT-Sicherheit und Stressabbau ging. Die Anklage machte daraus: Unterstützung mehrerer Terrororganisationen. Peter Steudtner und andere, darunter der Türkei-Chef von Amnesty International, Taner Kılıç, wurden inhaftiert. Als Beweise dienen der Staatsanwaltschaft beispielsweise Handreichungen, wie man sicher per Mail kommuniziert, oder sich widersprechende Zeugenaussagen. Etwa drei Monate später kam Steudtner unter Vermittlung von Altkanzler Gerhard Schröder frei, ohne Auflagen. Er kehrte umgehend nach Deutschland zurück. Sein Prozess ging indes weiter. Für Mittwoch war ein Urteil erwartet worden, doch wurde der Prozess am Nachmittag auf Anfang April vertagt. Das Interview hatten wir vorher geführt.

Interview am Morgen

Diese Interview-Reihe widmet sich aktuellen Themen und erscheint von Montag bis Freitag spätestens um 7.30 Uhr auf SZ.de. Alle Interviews hier.

SZ: Am Dienstag machte sich große Freude und Erleichterung breit über den Freispruch Osman Kavalas, einem Kunstmäzen, der eng mit dem Goethe-Institut zusammenarbeitete. Doch schon wenige Stunden später wurde seine Freilassung wegen neuer Vorwürfe gestoppt. Wie haben Sie diese Entwicklung aufgenommen?

Peter Steudtner: Ich bin wütend und traurig und schicke Solidaritätsbotschaften an seine Familie und sein Anwaltsteam. Außerdem erinnert es mich an unser Verfahren. Während diesem wurde der Menschenrechtler Taner Kılıç Ende Januar 2018 ja auch auf Anweisung des Gerichts freigelassen und dann noch vor den Toren des Gefängnisses erneut auf Anweisung der Staatsanwaltschaft festgenommen. Das ist psychische Folter.

Heute wird in Ihrem Prozess ein Urteil erwartet, im schlimmsten Fall drohen Ihnen 15 Jahre Haft. Sie werden nicht vor Ort in Silivri bei Istanbul sein, sondern verfolgen die Entwicklungen von Berlin aus. Waren Sie seit Ihrer Entlassung aus der Haft im Oktober 2017 wieder in der Türkei?

Nein. Bei meinem Prozess herrscht für mich keine Anwesenheitspflicht. Wenn eine Haftstrafe droht, so wie das bei mir der Fall ist, dann sollte man nicht in Reichweite einer zum Teil unrechtmäßig agierenden Justiz sein. In die Türkei zu reisen, wäre im Moment aus Sicherheitsgründen bedenklich.

Neue Vorwürfe nach Freispruch – Kavala weiter in Haft

Ein Istanbuler Gericht hatte Osman Kavala und acht weitere Angeklagte im Gezi-Prozess am Dienstag überraschend freigesprochen. Doch zur erwarteten Freilassung des Kunstmäzens kommt es nicht.


Von Christiane Schlötzer


Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft gegen Sie lautet „Unterstützung mehrerer bewaffneter Terrororganisationen“. Ihr Prozess dauert nun schon mehr als zweieinhalb Jahre an. Wie wirkt sich das auf Ihre Arbeit als Menschenrechtsaktivist aus?

Ich gebe Trainings und Seminare zum Umgang mit Stress und Trauma oder Datensicherheit sowie Gewaltfreiheit, bin aber derzeit nicht auf bestimmte Länder spezialisiert, wie ich das vorher im Rahmen bestimmter Projekte war. Damit niemand unter Verdacht gerät, wenn er mit jemandem zusammenarbeitet, der unter Terrorismusverdacht steht. Zumal die Anklage in der Türkei das Reisen für mich sehr erschwert. Bei manchen Ländern kann ich ja nicht sicher sein, ob die mich nicht an die Türkei ausliefern. In den letzten Jahren bin ich nur im westlichen Europa gereist. Mein ökologischer Fußabdruck ist im Moment also ziemlich gut. Das ist der Rucksack, den man mit sich herumträgt, wenn man sich für Menschenrechte engagiert. Aber ich bin ohnehin hier in Deutschland im Gegensatz zu Menschenrechtsverteidigerinnen in der Türkei privilegiert.

Wie ist es mit dem emotionalen Gepäck? Sie saßen nach Ihrer Verhaftung im Juli 2017 113 Tage in Gewahrsam und Untersuchungshaft. Wie haben Sie diese Zeit verarbeitet?

Einer meiner Kollegen und Unterstützer hat allein während dieser 113 Tage 112 Menschenrechtsverletzungen dokumentiert: Von Freiheitsberaubung, Schikanen bis zu Einschränkungen bei der Kommunikation und der Aufnahme unserer Anwaltsbesuche auf Video. Das ist natürlich nicht zu vergleichen mit physischer Folter. Aber wenn so was über so einen langen Zeitraum immer wieder geschieht, ist es sehr zermürbend.

Was hat Ihnen in dieser Zeit geholfen, nicht die Hoffnung zu verlieren?

Die Solidarität unter den Mitgefangenen, der menschliche Umgang untereinander. Das Gefühl, dass man auf jeden Fall etwas tun kann. Wir haben jongliert, Workshops abgehalten, uns die Zeit vertrieben. Auch das Mitgefühl und die Unterstützung der Menschen außerhalb des Gefängnisses haben mir sehr geholfen. Ich habe nach meiner Freilassung alle Botschaften, Briefe und Videos abgetippt und auf ein Seil drucken und daraus eine Hängematte knüpfen lassen. In die kann man sich reinlegen: Ein Leben in Solidarität. Hängematten-Solidarität habe ich dieses Kunstprojekt genannt.

Wie geht es für Sie nach dem Prozesstag heute weiter?

Ich hoffe, dass es heute zu Ende gehen wird. Damit wäre dieses Damoklesschwert, das seit Jahren über uns hängt, beseitigt. Wenn wir freigesprochen werden, liegt trotzdem noch einige Arbeit vor uns. Werde ich auf Entschädigung klagen? Macht es Sinn, die türkische Justiz wegen Menschenrechtsverletzungen zu belangen, um Präzedenzfälle zu schaffen? Und falls ich doch zu einer Haftstrafe verurteilt werde, gehen wir natürlich in Revision. So oder so, wir müssen mehr Aufmerksamkeit schaffen. Die Bundesregierung muss Druck ausüben. Die Einhaltung der Menschenrechte muss immer das führende Kriterium bei allen Länderbeziehungen sein, auch den wirtschaftlichen. Von Waffenexporten ganz zu schweigen. Das wäre ohnehin das Minimum, dass man solche Exporte stoppt, bei einer Menschenrechtslage wie wir sie in der Türkei vorfinden.

Wollen Sie jemals wieder in dieses Land reisen?

Lieber heute als morgen. Ich möchte all die Menschen treffen, die mit mir, mit uns, solidarisch waren. Ich möchte die andere Seite der Türkei kennenlernen.

Politik Türkei Gericht spricht Schriftstellerin Aslı Erdoğan frei

Gericht spricht Schriftstellerin Aslı Erdoğan frei

Die Schriftstellerin und Journalistin lebt im Exil in Deutschland. Im Urteil wird Erdoğan von Vorwürfen der „Untergrabung der staatlichen Einheit“ sowie der „Mitgliedschaft in einer Terrororganisation“ entlastet.




Quelle

Weiterlesen

Trending

//onemboaran.com/afu.php?zoneid=2954224
Auch auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Das ist für uns wichtig, denn unser Angebot finanziert sich über Werbung. Die Nutzung der Seite gilt als Zustimmung zur Cookie-Nutzung.
Accept