Connect with us

Finanznachrichten

AXA expects to book $3.1 billion gain from EQH exit

Veröffentlicht

auf


FILE PHOTO: A logo of insurer Axa is seen at the entrance of the company’s headquarters in Brussels, Belgium March 5, 2018. REUTERS/Yves Herman

PARIS (Reuters) – French insurer AXA (AXAF.PA) said it expected to book net proceeds of $3.1 billion from the sale of a 29% stake in AXA Equitable Holdings (EQH) (EQH.N) as it exits its U.S. life insurance business.

AXA, the second-largest European insurer after Germany’s Allianz (ALVG.DE), has been gradually divesting from EQH to raise funds to pay for its $15 billion acquisition of Bermuda-based rival XL last year.

AXA said in a statement on Friday it had sold 144 million EQH shares at $21.80 per share to Goldman Sachs (GS.N), the sole underwriter in a secondary public share offering expected to close on Nov. 13.

EQH has agreed to repurchase 24 million shares at the same price.

AXA said that proceeds from the deal would boost the group’s Solvency II capital requirements ratio by six points and that no significant net income impact was expected.

After the deal, the French group will retain only a 9.6% stake it needs to redeem an AXA bond maturing in May 2021 that has to be exchangeable in EQH shares.

Reporting by Leigh Thomas; Editing by Alexander Smith

Our Standards:The Thomson Reuters Trust Principles.



Quelle

Weiterlesen
Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Finanznachrichten

Factbox: Saudi Aramco – the oil colossus

Veröffentlicht

auf

Durch


(Reuters) – Saudi Aramco set a price range for its blockbuster listing that implies the oil giant is worth between $1.6 trillion and $1.7 trillion, below the $2 trillion Saudi Crown Prince Mohammed bin Salman previously targeted.

Below are key facts about Aramco:

HISTORY

Explorers from the Rockefeller family’s Standard Oil Company struck oil in Saudi Arabia in 1938. The venture became known as the Arabia American Oil Company and crude oil production hit 500,000 barrels per day in 1949.

By 1980, the Saudi government had bought out all the original shareholders and owned 100% of the company. Eight years later, the Saudi Arabian Oil Company (Saudi Aramco) was officially established.

Aramco has fueled decades of prosperity in Saudi Arabia. The kingdom is the de facto leader of the Organization of Petroleum Exporting Countries, or OPEC, helping engineer price moves on world oil markets.

Crown Prince Mohammed bin Salman wants to diversify the Saudi economy away from oil. Announcing plans for an Aramco IPO in 2016, he said the kingdom must end its “oil addiction” to ensure it was no longer at the mercy of commodity price volatility.

OIL RESERVES

Aramco had 260.2 billion barrels of oil equivalent in 2017, larger than the combined reserves of Exxon Mobil Corp, Chevron Corp, Royal Dutch Shell Plc, BP Plc and Total SA. The reserves have an estimated life of 54 years.

OIL PRODUCTION

The company produced 10.3 million barrels per day (bpd) of crude last year, touting the lowest production cost in the world, at $2.80 a barrel, according to company documents. It also produced 1.1 million barrels of natural gas liquids and 8.9 billion standard cubic feet per day of natural gas.

OIL EXPORTS

Almost three-quarters of Aramco’s crude exports, about 5.2 million bpd, were delivered to customers in Asia last year, where it believes demand will grow faster than elsewhere in the world. Its Asian buyers include China, India, South Korea, Japan and Taiwan. Its crude deliveries to North America reached more than 1 million bpd last year; to Europe, 864,000 bpd.

OIL REFINING

To diversify its oil business, Aramco is expanding in refining and petrochemicals with the aim of almost tripling its chemicals production to 34 million tonnes per year by 2030 and raising its global refining capacity to 8-10 million bpd from more than 5 million bpd.

The company produces, refines and exports oil from Saudi Arabia, but also has refining operations across the globe. Aramco’s U.S. oil refining subsidiary Motiva Enterprises [MOTIV.UL] owns the 607,000 bpd Port Arthur refinery in Texas, the largest in the United States. In 2017 the company announced plans for $18 billion in investments in its operations in the Americas over five years.

Aramco is also expanding its oil refining and downstream capacity, particularly in rapidly growing countries such as China and India. Aramco had a net refining capacity of 3.1 million barrels per day in 2018.

FILE PHOTO: A view shows branded oil tanks at Saudi Aramco oil facility in Abqaiq, Saudi Arabia October 12, 2019. REUTERS/Maxim Shemetov/File Photo/File Photo

SCALE

The state-owned firm is the world’s largest oil producer, pumping 10% of the world’s supply, and the most profitable company with its half-year net profit rising 12% to $46.9 billion.

Last year, Aramco made an annual net profit of $111 billion, over a third bigger than the combined net income of the five “super majors” Exxon Mobil, Shell, BP, Chevron and Total.

With 76,000 employees in 2018, Aramco has energy industry operations, research facilities and offices scattered across the globe, in Asia, Europe and the Americas. It has country offices in Beijing, New Delhi, Singapore, New York, London, Houston and elsewhere.

Reporting by Dahlia Nehme; Editing by Carmel Crimmins, Gerry Doyle and Pravin Char

Our Standards:The Thomson Reuters Trust Principles.



Quelle

Weiterlesen

Finanznachrichten

Saudi Aramco legt Preisspanne seiner Aktien um acht US-Dollar fest – und weitere Wirtschaftsmeldungen

Veröffentlicht

auf

Durch


Saudi Aramco legt Preisspanne seiner Aktien fest

(dpa)

Beim womöglich grössten Börsengang aller Zeiten hat der saudische Ölriese Aramco die Preisspanne seiner Aktien zwischen 30 und 32 Riyal festgelegt. Dies entspricht einer Spanne zwischen 8,00 und 8,53 US-Dollar. Aramco will 1,5 Prozent oder etwa drei Milliarden seiner Anteile verkaufen, teilte das Unternehmen am Sonntag mit. Damit könnte Aramco bis zu 25,6 Milliarden Dollar einnehmen und den Rekord für den grössten Börsengang knapp brechen, den derzeit die chinesische Handelsplattform Alibaba mit Einnahmen von 25 Milliarden Dollar hält.

Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden. Es wird erwartet, dass die Aramco-Aktien einige Tage später erstmals an der saudiarabischen Wertpapierbörse Tadawul gehandelt werden. Ein internationales Angebot soll im Jahr 2020 oder 2021 folgen. Der Gang aufs Parkett war ursprünglich schon vergangenes Jahr geplant gewesen und dann mehrfach verschoben worden.

Streit zwischen Google und Oracle beschäftigt oberstes US-Gericht

(afp) Das Oberste Gericht der USA wird sich mit dem milliardenschweren Urheberrechtsstreit zwischen dem Software-Hersteller Oracle und dem Internetkonzern Google befassen. Das Gericht liess am Freitag eine Berufungsklage von Google zu. Das Urteil könnte Auswirkungen auf die gesamte Softwarebranche haben.

Oracle, seit dem Kauf der Firma Sun Microsystems im Jahr 2010 Eigentümer der Programmiersprache Java, hatte noch im selben Jahr gegen Google geklagt. Oracle wirft dem Internetgiganten vor, Elemente von Java für sein Handy-Betriebssystem Android verwendet zu haben und deshalb für eine Nutzerlizenz zahlen zu müssen. Der Software-Hersteller fordert mehr als neun Milliarden Dollar Entschädigung von Google. Google hingegen argumentiert, Java sei eine frei zugängliche Programmiersprache und Sun Microsystems habe die Nutzung einst begrüsst. Die Klage sei erst erhoben worden, nachdem Sun Microsystems von Oracle gekauft worden sei.

Der Streit geht seit Jahren durch die Instanzen. Angesichts der hohen Summen und der möglichen Folgen für das Urheberrecht wird der Streit in der Technologiebranche mit grossem Interesse verfolgt.

S&P stuft den Libanon weiter herab

(reu) Die Rating-Agentur S&P hat die Kreditwürdigkeit des Libanon herabgestuft. Angesichts gestiegener finanzieller und geldpolitischer Risiken werde das Rating auf «CCC/C» von bisher «B-/B» gekappt, teilte S&P am Freitagabend mit. Damit rutscht die Einstufung tiefer hinein in den «Ramschbereich», was eine Refinanzierung potenziell teurer macht. Der Ausblick sei negativ, hiess es zudem, was eine weitere Herabstufung nach sich ziehen könnte.

Das Mittelmeerland steckt in einer tiefen wirtschaftlichen Krise, die mit finanziellen Belastungen und täglichen Entbehrungen einhergehen – wie zuletzt im Bürgerkrieg zwischen 1975 und 1990. Mitte Oktober hatten landesweite Proteste gegen die wirtschaftlichen und politischen Eliten begonnen. Ministerpräsident Saad al-Hariri ist inzwischen zurückgetreten.

Ex-BMW-Vorstand Duesmann wird Audi-Chef

(dpa) Der ehemalige BMW-Vorstand Markus Duesmann (50) ist zum neuen Audi-Chef berufen worden. Duesmann werde den Vorstandsvorsitzenden Bram Schot zum 1. April ablösen, teilte VW am Freitag in Wolfsburg mit. VW-Konzernchef Herbert Diess, der auch den Audi-Aufsichtsrat leitet, hatte den Maschinenbau-Ingenieur schon im Sommer 2018 kurz nach der Verhaftung des damaligen Audi-Chefs Rupert Stadler bei BMW abgeworben. Der Münchner Autobauer hatte Duesmann sofort freigestellt, hob aber erst jetzt seine vertragliche Sperrfrist für einen Wechsel zur Konkurrenz auf.

Audi hatte nach Stadlers plötzlichem Abgang den damaligen Vertriebschef Schot zunächst kommissarisch mit der Leitung des Unternehmens betraut, erst im Januar wurde er auch offiziell zum Vorstandschef ernannt. Aber Audi hat viele Probleme und ist deutlich hinter Daimler und BMW zurückgefallen. Der Betriebsrat vermisste eine klare Strategie, die die Standorte Ingolstadt und Neckarsulm sichert.

Umweltverbände begrüssen klimafreundlichere Strategie der Investitionsbank

(dpa)

Umweltverbände haben weitgehend positiv auf die neue Klima-Förderstrategie der Europäischen Investitionsbank (EIB) reagiert. Die Entscheidung, in zwei Jahren aus der Finanzierung von Kohle, Öl und Gas auszusteigen, sei gut, sagte Ann-Kathrin Schneider, Klimaexpertin beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). «Noch besser wäre es gewesen, die Bank hätte sich sofort aus der Finanzierung von klimaschädlichen Projekten zurückgezogen.» Mit der Entscheidung, die Förderung fossiler Energieprojekte stark einzuschränken, unternehme die EIB den ersten Schritt, um Europas «Klimabank» zu werden, sagte Markus Trilling von der Klimaschutzorganisation CAN (Climate Action Network). Dafür müsse sie allerdings auch jenseits der Energieförderung die Klimaneutralität ins Zentrum ihrer Aktivitäten stellen.

Die EU-Staaten hatten am Donnerstagabend beschlossen, ab Ende 2021 die direkte Förderung fossiler Energien wie Kohle, Öl und Gas durch die EIB weitgehend einzustellen. Die EIB – als grösste multilaterale Förderbank der Welt – gehört den derzeit 28 EU-Staaten, ihre Anteile am Kapital der Bank richten sich nach ihrem wirtschaftlichen Gewicht innerhalb der EU zum Zeitpunkt ihres Beitritts.

SNB sieht Lösungen für Klimawandel nicht in ihrer Kompetenz

(awp/sda) Die Schweizerische Nationalbank (SNB) erachtet es nicht als in ihrer Zuständigkeit liegend, den Herausforderungen des Klimaerwärmung zu begegnen. Aufgabe der Nationalbank sei die Gewährleistung der Preisstabilität, sagte SNB-Direktorin Andréa Maechler. Es sei nicht wünschenswert, dass die SNB «spezifische struktur- oder gesellschaftspolitische Ziele anstrebe».

Das Bestimmen der Ziele und der Lösungsansätze für den Übergang in eine kohlenstoffarme Wirtschaft müsse «im Rahmen eines Dialogs und aufgrund politischer Präferenzen» geschehen, sagte Maechler am Donnerstag laut Redetext am Geldmarkt-Apéro in Genf. «Den SNB-Auftrag mit Blick auf die Verwirklichung anderer Ziele wie die Förderung einer grünen Wirtschaft zu erweitern, würde den Weg für Interessenkonflikte frei machen und zu einer Politisierung der Geld- und Währungspolitik führen», warnte sie.

Die SNB setze sich allerdings im Rahmen ihres geldpolitischen Auftrags intensiv mit den Klimarisiken auseinander, betonte Maechler. In ihrer Lagebeurteilung berücksichtige sie «möglichst alle» relevanten Risiken, einschliesslich derjenigen, die mit dem Klima verbunden seien, so Maechler. Letztere könnten etwa schwere Sturmschäden umfassen oder eine Verkleinerung der Schneedecke in der Schweiz mit Auswirkungen auf den Tourismus.

Zurzeit schienen die Klimarisiken, die in der Schweiz die Stabilität der Wirtschaft und des Finanzsystems beeinflussen könnten, aber noch «mässig» zu sein, so die SNB-Direktorin. «Diese Risiken und deren Beurteilung können sich allerdings ändern, weshalb die SNB wachsam bleibt.»

Gleichzeitig beteilige sich die SNB aber am nationalen wie am internationalen Dialog. So tauschten sich die Nationalbank und die Finanzmarktaufsicht Finma regelmässig zum Thema Klimarisiken für den schweizerischen Finanzsektor aus. Zudem seien beide Institutionen dem «Network for Greening the Financial System» (NGFS) beigetreten.

Bei der Bewirtschaftung der umfangreichen SNB-Devisenreserven lasse die Nationalbank ihre Überlegungen zur ökologischen Nachhaltigkeit einfliessen, sagte der stellvertretende SNB-Direktor Thomas Moser: Die SNB beziehe in ihren Investitionen ESG-Kriterien («Environmental, Social und Governance»») ein. Allerdings sei die Bewirtschaftung klar den geldpolitischen Anforderungen untergeordnet, betonte er.



Quelle

Weiterlesen

Finanznachrichten

Der Milliardär glaubt an harte Arbeit

Veröffentlicht

auf

Durch


Für den ehemaligen Aktienhändler Michael Bloomberg wurde eine Entlassung zur Chance seines Lebens. (Bild: Patrick Semansky / AP)

Für den ehemaligen Aktienhändler Michael Bloomberg wurde eine Entlassung zur Chance seines Lebens. (Bild: Patrick Semansky / AP)

Michael Bloomberg hat genug Vermögen, um sich einen Wahlkampf um die amerikanische Präsidentschaft leisten zu können. Das wird er aber nur tun, wenn er einigermassen sicher sein kann, seine Zeit nicht zu verschwenden.

Christof Leisinger, New York

«Ich habe kein Verständnis für Leute, die auf der Rolltreppe stehen – ich gehe sie immer hoch. Wieso sollte ich meine Zeit verschwenden, schliesslich gibt es nach dem Ableben die Ewigkeit, um mich auszuruhen.» Dieses frei übersetzte Zitat wird Michael Bloomberg zugeschrieben, und es genügt, um in Kürze eine grobe Ahnung davon zu erhalten, wie der amerikanische Milliardär tickt und was ihn zu dem gemacht hat, was er ist.

Die Antithese zu Trump

Der Mann, den im Wahlkampf um das Weisse Haus viele als «rettende Antithese» zu Donald Trump sehen, ist im Februar 1942 in der Umgebung Bostons in eine kleinbürgerliche Familie russisch-jüdischer Herkunft geboren worden und im nahe gelegenen Medford aufgewachsen. In seiner Jugend galt er als selbstbewusstes, smartes Schlitzohr, das zum Graus seiner Schwester gern mit selbst gefangenen Schlangen spielte und das sich in der Schule wegen Unterforderung bei mittelmässiger Leistung langweilte. Nur ab und zu zeigte es seine Brillanz.

Dank seiner Cleverness – und etwas Glück – ergatterte er sich einen der begehrten Plätze an der elitären Johns Hopkins Hochschule, wobei er seine Ausbildung mit Nebenjobs finanzierte. Statt sich von den damaligen Protesten gegen das Establishment beeinflussen zu lassen, übernahm Bloomberg eine führende Rolle in der studentischen Phi-Kappa-Psi-Bruderschaft, die für Integrität, Intellektualität und Gemeinschaftssinn stand. Schnell galt er als ein nach vorn schauendes Organisationstalent mit grossem Verhandlungsgeschick, das kontroversen Argumenten auch mit pointierter Selbstironie den Wind aus den Segeln nehmen konnte.

Nach dem frühen Tod seines Vaters wurde er zielorientiert. Er kehrte vermehrt die grobe Seite seines Charakters nach aussen und hielt andere mit Sprüchen auf Distanz, was ihm den Ruf eines Besserwissers einbrachte. Selbst die Ermordung John F. Kennedys war für ihn nur ein «kleiner Sprung» in der Geschichte. Schlimmer fand er dagegen, dass ein von ihm für jenen November terminiertes Bruderschafts-Fest ausfiel. Immerhin hatte er geplant, James Brown als musikalischen Höhepunkt zu engagieren. Er litt mental noch lange an dem unvermeidbar gewordenen Verlust von Geld, das er vorgestreckt hatte.

Trotz allem schaffte er es im weiteren Verlauf seines Werdegangs an die Eliteuniversität Harvard, das Mekka für Manager. Die Aussicht darauf, später einmal «alles managen» zu können, entsprach seinen Ambitionen. Die Ausbildung kam ihm auch deswegen gelegen, weil Harvard nur ein paar Meilen von seinem Heimatort entfernt lag. Schliesslich fühlte er sich inzwischen auch für die Familie verantwortlich.

Ein Verkaufstalent

Nach dem Abschluss seines Ingenieurstudiums im Jahr 1966 startete Bloomberg seine berufliche Karriere beim Brokerhaus Salomon Brothers & Hutzler, und zwar ganz unten. Eine Tätigkeit in der Finanzbranche war damals bei weitem noch nicht so angesehen und lukrativ wie 20 Jahre später. Studienkollegen empfahlen ihm trotzdem, sein Verkaufstalent auszuspielen. Immerhin hatte er während des Studiums in einem Immobilienbüro gejobbt und dort die regulären Angestellten verkäuferisch meist übertrumpft. Irgendwie war er meist früher als alle anderen da – und konnte die entscheidenden Telefonanrufe entgegennehmen.

Glaubt man Veteranen, war der Wertpapierhandel damals eine spontane, schnelle, laute, schweisstreibende Angelegenheit unter Männern. In den sogenannten Pits wurde geraucht, in Näpfe gespuckt, geschrien, gestikuliert, geflucht, und manchmal wurden ziemlich derbe Witze gerissen – auch über Frauen. Die weiblichen Wesen mussten in diesem Metier oft leiden. Sie kamen meist nur in zudienender Funktion vor. Michael Bloomberg dagegen blühte in diesem Umfeld nach einer gewissen Lernphase auf. Er arbeitete von früh bis spät, hatte Erfolg, wurde Partner, Chef des sogenannten Blockhandels mit Aktien, und er genoss schliesslich auch das Privileg eines grosszügigen Spesenkontos. An den Wochenenden organisierte er ausschweifende Partys, für die er alles besorgte und meist auch selbst kochte. Biografen schreiben ihm in dieser Lebensphase die Aussage zu: «Je härter du arbeitest, desto besser geht es dir – so einfach ist das; und ich habe in diesem Punkt bisher noch jeden übertrumpft.»

Als es im Aktienhandel nicht mehr rundlief, war die Eskalation der latent immer vorhandenen Rivalität unter den Führungskräften nur eine Frage der Zeit. Die Hahnenkämpfe führten schliesslich zur Entlassung Bloombergs. Die Zäsur wurde mit einer Abfindung von damals beachtlichen 10 Mio. $ versüsst – und wurde gewissermassen zur Chance seines Lebens. Denn während er sich bei Salomon Brothers & Hutzler zum Wertpapierhändler hochgedient hatte, waren ihm die schwerfälligen, unstrukturierten und papierlastigen Prozesse im Hintergrund des Geschäfts aufgefallen. Eine Transaktion galt damals erst als abgeschlossen, wenn sie auch schriftlich erfasst war. Das Prozedere war so aufwendig, dass der Handel an der boomenden Wall Street in Zeiten der «Papierkrise» eingeschränkt werden musste, um eine geordnete Abwicklung zu gewährleisten. Bloomberg begann in der Folge, sich mit Computern zu befassen, die in seinen Augen für Abhilfe sorgen konnten.

Milliardär dank Terminals

Nach seiner Entlassung verwendete er einen Teil der Abfindung dazu, sich mit den drei ehemaligen Kollegen Duncan MacMillan, Charles Zegar und Thomas Secunda selbständig zu machen. Im Jahr 1981 gründeten sie die Firma Innovative Market Systems und entwickelten eigene Rechner sowie Datenbanksysteme. Mit ihrem «Market Master» konnte man Informationen über Wertpapiere schneller erfassen, verarbeiten, analysierend vergleichen und grafisch darstellen, als es bis dahin möglich und üblich gewesen war. Das war im Handel mit Anleihen ein riesiger Fortschritt. Denn dieser basierte damals primär auf persönlichen Beziehungen zwischen den Händlern und war entsprechend intransparent und sprunghaft. «Der Bloomberg» galt bald als die effizienteste Möglichkeit, um sich einen Überblick über den Markt zu verschaffen, nachdem sich die Gründer früh zum Wechsel auf diese Marke entschlossen hatten.

Verschiedene Medienberichte trugen zur Bildung einer untereinander vernetzten Händler- und Nutzer-Community bei, die auf die Terminals nicht mehr verzichten wollte. Heute stehen die Maschinen in Büros von Finanz- und Industrieunternehmen oder staatlichen Behörden, in Privatwohnungen, im Vatikan wie auch in den Redaktionen der NZZ oder der «New York Times». Ein Schlüssel für den Erfolg liegt im Klub-Charakter des Angebots, denn er ist ohne regulatorische Eingriffe trotz hohem Preis nur schwer replizierbar. Dazu kommt, dass Bloomberg das Informationsangebot und die Analyse-, Kommunikations- oder gar Handelsmöglichkeiten immer weiter ausbaute. Heute lassen sich nicht nur Daten für alle Vermögensklassen abrufen und darstellen, sondern auch damit verknüpfte News. Ausserdem können die Mitglieder des «Klubs» direkt miteinander in Kontakt treten, und sie haben Zugriff auf Radio- und Fernsehstationen in aller Welt oder auf Zeitschriften wie «Businessweek» und «Bloomberg Markets». Die Weiterentwicklung des Angebots orientiert sich eng an den Bedürfnissen der Nutzer. Sie ist verbunden mit einer ausgeprägten Dienstleistungsmentalität: Gibt es ein Problem oder einen Wunsch, soll es oder er möglichst schnell und gut gelöst bzw. erfüllt werden – nicht ohne dass unmittelbar danach das entsprechende Feedback eingeholt wird.

Dieses Bloomberg-Paket hat mit rund 24 000 $ jährlich einen beachtlichen Grundpreis, und die Anzahl der Kontrakte stagniert. Trotzdem kann das New Yorker Unternehmen den Umsatz seit Jahren mit einer geschickten Angebotspolitik stetig steigern. Mit rund 330 000 Bloomberg-Terminal-Verträgen und weiteren Dienstleistungen erwirtschaftete der Daten- und Medienkonzern im vergangenen Jahr einen Erlös von rund 10 Mrd. $. Die Marge liegt gemäss Expertenschätzungen bei knapp 40%. Wen wird es angesichts dieser Performance überraschen, dass die Gründer inzwischen alle Milliardäre sind. Allen voran Michael Bloomberg. Ihm gehören knapp 90% der Firma. Er soll über ein Vermögen von etwa 56 Mrd. $ verfügen. Das wäre mehr als genug, um sich einen Wahlkampf um die amerikanische Präsidentschaft leisten zu können – wenn er sich denn aus Gemeinsinn auch tatsächlich dazu entschliessen sollte. Das wird er wohl nur dann tun, wenn er einigermassen sicher ist, seine Zeit nicht zu verschwenden.



Quelle

Weiterlesen

Trending

Auch auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Das ist für uns wichtig, denn unser Angebot finanziert sich über Werbung. Die Nutzung der Seite gilt als Zustimmung zur Cookie-Nutzung.
Accept