Connect with us

Finanznachrichten

Billionaires‘ wealth falls for first time since 2015

Veröffentlicht

auf


ZURICH (Reuters) – The world’s richest people became a little less well off last year, according to a report by UBS (UBSG.S) and PwC, as geopolitical turmoil and volatile equity markets reduced the wealth of billionaires for the first time since 2015.

FILE PHOTO: The logo of Swiss bank UBS is seen at an office building in Zurich, Switzerland January 27, 2017. REUTERS/Arnd Wiegmann

Billionaires’ wealth fell by 4.3% globally to $8.5 trillion last year, the UBS/PwC report found, with a sharp decline in Greater China, including Hong Kong, and the Asia-Pacific region more broadly.

Private wealth in Hong Kong fell 4% in 2018 to $319.8 billion, the report showed, with months of anti-government protests in the Chinese-ruled city and an economic recession clouding the outlook this year.

Some Hong Kong tycoons have begun moving personal wealth offshore, Reuters reported in June, as concerns deepen over the protests.

“We haven’t seen any significant outflows, we have been tracking some of these numbers on a regular basis,” said Amy Lo, UBS co-head of Asia Pacific wealth management. “Our clients have been diversifying all along, it’s not in the last one year.”

Private banks including the world’s largest wealth manager UBS have felt the effects of U.S.-China trade tensions and global political uncertainties, as clients last year shied away from trading and taking on debt in favor of hoarding cash.

The net worth of China’s richest dropped 12.8% in dollar terms on the back of tumbling stock markets, a weaker local currency and a slowdown in growth, the report found, knocking dozens off the billionaires list.

Despite the drop, China still produces a new billionaire every 2-2.5 days, UBS’s head of ultra-high net worth clients, Josef Stadler, said in the report released on Friday.

Worldwide, the number of billionaires fell everywhere except in the Americas, where tech entrepreneurs continued to buoy the ranks of the United States’ wealthiest.

“This report shows the resilience of the U.S. economy,” where there were 749 billionaires at the end of 2018, said John Matthews, head of private wealth management and ultra-high net worth business for UBS in the United States.

While a stock market recovery from a steep drop in late 2018 has helped wealth managers increase their assets, the world’s richest families remain concerned about global affairs from trade tensions and Brexit to populism and climate change and are keeping more of their money in cash.

“It is likely that billionaire wealth will go up again this year,” said Simon Smiles, UBS’s chief investment officer for ultra-wealthy clients, adding it would likely be a more muted increase than the wider financial market rally might suggest.

Reporting by Angelika Gruber and Brenna Hughes Neghaiwi; Additional reporting by Elizabeth Dilts and Sumeet Chatterjee; Editing by Mark Potter and Giles Elgood

Our Standards:The Thomson Reuters Trust Principles.



Quelle

Weiterlesen
Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Finanznachrichten

Exclusive: New York State Attorney General investigating WeWork – sources

Veröffentlicht

auf

Durch


NEW YORK (Reuters) – The New York State Attorney General (NYAG) is investigating WeWork, according to two people familiar with the matter, adding to a mounting series of problems that have turned the workspace provider from a Wall Street darling to a pariah in a matter of weeks.

FILE PHOTO: The WeWork logo is displayed outside of a co-working space in New York City, New York U.S., January 8, 2019. REUTERS/Brendan McDermid/File Photo

The company, which is expected to lay off thousands of employees beginning this week as it faces ballooning losses, confirmed on Monday that it had been contacted by the office of the NYAG, Letitia James.

“We received an inquiry from the office of the New York State Attorney General and are cooperating in the matter,” said a WeWork spokeswoman when contacted by Reuters.

A spokesman for the NYAG declined to comment.

Among the issues the NYAG is examining is whether WeWork’s founder and former chief executive, Adam Neumann, indulged in self-dealing to enrich himself.

Neumann bought properties which he then leased back to WeWork, borrowed against his own stake in the company, and had also planned to charge WeWork almost $6 million to use his trademark of the word “We” after the company rebranded itself The We Company.

The company shelved its plans for an initial public offering on Sept. 30 after investors grew wary of its losses, its business model and its corporate governance.

Neumann had resigned as CEO the previous week. He also agreed to return the cash from the use of “We.”

A spokeswoman for Neumann declined to comment.

WeWork agreed to a rescue by its largest shareholder, Japanese technology investment company SoftBank Group Corp, last month as it faced a cash crunch. SoftBank agreed to inject $6.5 billion in debt and equity into WeWork and to fund a $3 billion buyout of existing shareholders, including $1 billion for some of Neumann’s shares.

WeWork now faces a radical restructuring. Job cuts will be announced later this week in areas that do not support WeWork’s core business goals, said The We Company’s recently named Executive Chairman Marcelo Claure in an e-mail to staff that was reviewed by Reuters.

The New York Times reported on Sunday that WeWork is preparing to cut 4,000 jobs. The company itself had 12,500 employees on June 30, and there are others who work for affiliates.

Next steps to shape the company’s future will be divulged in an all-company meeting on Friday, Claure said in the e-mail.

He said WeWork needs a more efficient and more customer-centric organization to grow.” We are going to eliminate and scale back certain functions and responsibilities,” added Claure, who is also an executive at SoftBank.

An Oct. 11 presentation to bondholders indicated administrative jobs would be cut, along with jobs in WeWork’s venture capital arm and in so-called growth-related functions, a possible reference to design and construction units.

This is not the first time WeWork has been scrutinized by the NYAG. The company rolled back its policy of requiring employees to sign noncompete agreements after reaching a settlement with the attorney general last year.

Bloomberg News reported on Friday that WeWork is facing scrutiny from the U.S. Securities and Exchange Commission over whether it violated financial rules as it sought its public listing. WeWork declined to comment on the report.

WeWork’s 2025 bond has weakened sharply in the past week, hitting 16.057 percent on Monday, according to data from MarketAxess.

Reporting by Greg Roumeliotis, Joshua Franklin, Koh Gui Qing; With Reporting by Herb Lash and Megan Davies; Editing by Martin Howell

Our Standards:The Thomson Reuters Trust Principles.



Quelle

Weiterlesen

Finanznachrichten

Stolzer Preis für ein neues Standbein

Veröffentlicht

auf

Durch


Kommentar

Der geplante Kauf des spanischen Börsenbetreibers BME durch die SIX ergibt strategisch gesehen durchaus Sinn – wenn die Schweizer Börse keinen zu hohen Preis zahlt.

Michael Ferber

Haben hier dereinst die Schweizer das Sagen? Spanische Börse in Madrid.(Bild: Emilio Naranjo / Imago)

Haben hier dereinst die Schweizer das Sagen? Spanische Börse in Madrid.
(Bild: Emilio Naranjo / Imago)

Die Schweizer Börse SIX Swiss Exchange will die spanische Börse Bolsas y Mercados Españoles (BME) für 2,84 Milliarden Euro kaufen. Damit steigt sie mit dem europäischen Börsenbetreiber Euronext in den Ring, der ebenfalls Interesse an einer Übernahme von BME bekundet hat. Wäre ein Kauf der spanischen Börse für die SIX sinnvoll? Eine Übernahme wäre konsequent, doch es verbleiben Fragen.

Geplante Neuausrichtung

Strategisch würde ein BME-Kauf zur Neuausrichtung der SIX passen. Die Betreiberin der Schweizer Finanzmarktinfrastruktur hat angekündigt, sich auf ihre Kernmärkte Handel und Finanzinformationen zu konzentrieren. In diesem Zusammenhang ist der Verkauf der Zahlungsverkehrssparte an die französische Worldline im Mai vergangenen Jahres zu sehen.

Zudem würden sich die Schweizer und die spanische Börse in einigen Geschäftsbereichen ergänzen. Wie der SIX-Chef Jos Dijsselhof im Gespräch sagt, sind unter anderem die starken Standbeine von BME in den Bereichen festverzinsliche Wertpapiere, Derivate, Indizes und Clearing für die SIX interessant. Laut der Schweizer Börse würde die Übernahme zudem Schweizer Vermögensverwaltern ermöglichen, ihre Präsenz in der EU zu verbessern. Auch der Zugang zum Netzwerk von BME in Schwellenländern, namentlich in Lateinamerika, ist für die SIX interessant.

Die Schweizer Börse würde mit dieser Transaktion eine aktive Rolle im fortschreitenden Konsolidierungsprozess in der europäischen Börsenlandschaft übernehmen. Grösse wird in diesem Sektor immer wichtiger, wenn man in einer globalisierten Welt eine Rolle spielen will. Mit der Übernahme entstünde der drittgrösste europäische Finanzmarktinfrastrukturbetreiber, und ein gemeinsames Börsenunternehmen SIX/BME könnte beachtliche Skalenerträge nutzen. Hinzu kommt, dass das nötige Geld für die Transaktion bei der SIX vorhanden wäre. So hat die Schweizer Börse mitgeteilt, die Übernahme von BME bar bezahlen zu wollen, und die Grossbank Credit Suisse offeriert eine Überbrückungsfinanzierung.

Welche Rolle spielt die verlorene Börsenäquivalenz?

Die geplante Übernahme wirft allerdings auch Fragen auf. Zunächst einmal fällt das hohe Angebot der SIX ins Auge. Dieses liegt rund 34 Prozent höher als der Schlusskurs der BME-Aktien am Freitag und fast 48 Prozent höher als der durchschnittliche Aktienkurs der Titel in den vergangenen sechs Monaten. Sollte es nun zu einem Bieterwettkampf mit der Euronext – zu der unter anderem die Pariser und die Amsterdamer Börse gehören – kommen, könnte der Preis für BME weiter steigen. Euronext hat jüngst erst einen Bieterwettkampf mit der Nasdaq um die norwegische Börse Oslo Stock Exchange gewonnen. Von Dijsselhof ist diesbezüglich zu hören, die SIX werde sehr diszipliniert bleiben, um nicht zu viel Geld für die spanische Börse zu bezahlen.

Zudem beteuert die Führung der SIX, die Übernahmepläne hätten nichts mit der verlorenen Börsenäquivalenz der Schweizer Börse in der Europäischen Union zu tun. Ob dies tatsächlich so ist, ist fraglich. Die SIX wird von der EU nicht mehr gleichwertig anerkannt wie andere europäische Handelsplätze. Den Hintergrund dazu bietet die Auseinandersetzung um ein Rahmenabkommen zwischen der EU und der Schweiz. Die EU verwendet die Börsenäquivalenz in diesem Zusammenhang als Mittel, um Druck auf die Schweiz auszuüben.

Möglicherweise will die SIX-Spitze hier nur kein Öl ins Feuer dieses politischen Konflikts giessen. Mit der Übernahme von BME hätte die SIX ein Standbein in der EU, was für die Schweizer Börse durchaus ein wichtiges Argument für eine solche Transaktion sein dürfte. Dies würde auch erklären, wieso die SIX bereit ist, für die spanische Börse so tief in die Tasche zu greifen.



Quelle

Weiterlesen

Finanznachrichten

Weniger Handel heisst mehr Armut

Veröffentlicht

auf

Durch


Der Streit um Handelsströme und der Protektionismus sind nicht die einzigen Gefahrenherde für globale Wertschöpfungsketten – Frachthafen in Singapur. (Bild: Edgar Su / Reuters)

Der Streit um Handelsströme und der Protektionismus sind nicht die einzigen Gefahrenherde für globale Wertschöpfungsketten – Frachthafen in Singapur. (Bild: Edgar Su / Reuters)

Die Armutsbekämpfung ist in jenen Ländern besonders erfolgreich, wo es gelingt, die Wirtschaft in globale Wertschöpfungsketten zu integrieren. Doch Protektionismus und Handelskonflikte gefährden diesen Fortschritt.

Thomas Fuster

Der globale Handel hat das Wirtschaftswachstum nach 1990 stark angetrieben. Dabei wuchsen die armen Länder meist rascher als die wohlhabenden. Bei der Armutsbekämpfung konnten entsprechend grosse Fortschritte erzielt werden: Lebten zu Beginn der neunziger Jahre noch 36% der Weltbevölkerung in extremer Armut (weniger als $ 1.90 pro Tag), sank die Quote bis 2015 auf rekordtiefe 10%. Am stärksten ging die Armut dabei in jenen Ländern zurück, denen es gelang, sich in globale Wertschöpfungsketten zu integrieren; bekannte Beispiele sind China, Vietnam und Bangladesh.

Über 30 Millionen Menschen in Gefahr

Weil globale Wertschöpfungsketten als wirksames Instrument zur Armutsbekämpfung gelten, hat die Weltbank ihren jüngsten World Development Report diesem Thema gewidmet. Massgeblich daran beteiligt war Aaditya Mattoo als Co-Direktor des Projekts. Auf Einladung des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) hat Mattoo in Bern die wichtigsten Resultate der aufwendigen Analyse präsentiert. Er zeigt, wie seit der 2008 ausgebrochenen Finanzkrise nicht nur der weltweite Handel an Dynamik eingebüsst hat; auch die Verbreitung der globalen Wertschöpfungsketten hat sich verlangsamt.

Damit die Ketten nicht zerreissen, braucht es Offenheit und Vorhersehbarkeit. Beides scheint aufgrund der Handelsstreitigkeiten derzeit bedroht. Welche Kosten daraus entstehen, ist naturgemäss schwer abschätzbar. Sollte der sino-amerikanische Streit sich aber verschärfen und das Vertrauen der Investoren stark belasten, rechnet die Weltbank mit einem Einbruch des weltweiten Einkommens um bis zu 1,4 Bio. $. Zudem könnten laut diesem Szenario über 30 Mio. Menschen zurückgedrängt werden in die Armut, definiert als Einkommen von weniger als $ 5.50 pro Tag.

Der Streit um Handelsströme und der Protektionismus sind aber nicht die einzigen Gefahrenherde für globale Wertschöpfungsketten, die bereits für über die Hälfte des Handels ver­antwortlich sind. Für Verunsicherung sorgt auch der Einsatz arbeitssparender Technologien; Beispiele sind die Automatisierung oder die Digitalisierung von Produktionsprozessen sowie die Verwendung von 3-D-Druck­ern. In Entwicklungsländern ist die Furcht gross, dass aufgrund solcher Innovationen die Produktion näher zum Konsumenten in den Industrieländern rückt und die Nachfrage nach Arbeit zurückgeht.

Übertriebene Furcht vor Automatisierung

Mattoo will diese Gefahr nicht verharmlosen. Er relativiert aber die Bedrohung für die Entwicklungsländer. Die verfügbaren Daten zeigten, dass sich technologische Neuerungen positiv auf den Han­del auswirkten. Dank Innovationen entstünden neue Produkte. In der Tat entfielen 2017 rund zwei Drittel des Handels auf Güter und Dienstleistungen, die 1992 noch gar nicht existiert hat­ten. Die empirische Evidenz für ein Reshoring, also für eine Rückverlagerung der Produktion an jenen Ort, von dem sie ursprünglich ins Ausland verlagert worden war, sei gering.

Laut Mattoo dominieren bei Automatisierungen die positiven Auswirkungen – auch für Entwicklungsländer. So sorgen die technisch­en Neuerungen dafür, dass dank höherer Produktivität mehr produziert wer­den kann. Die Vermutung wird bestätigt durch die Beobachtung, dass die in Industrieländern forcierte Automatisierung der Automobilindustrie zu einer Zunahme der Ein­fuhr von Automobilbauteilen aus Entwicklungsländern geführt hat. Dasselbe Muster gilt für andere Sektoren mit hoher Automatisierung, etwa die Gummi- und Kunststoffindustrie.

Dennoch, von der globalen Verflechtung der Produktion profitieren nicht alle, es gibt Gewinner und Verlierer. Die Weltbank warnt aber davor, zum Schutz der Beschäftigten auf eine restriktive Handelspolitik zu setzen. In Brasilien und Südafrika zum Beispiel sei es nicht gelungen, mit einer solchen Strategie eine wettbewerbsfähige Autoindustrie aufzubauen. Demgegenüber hätten Länder wie Thailand und Mexiko davon profitiert, dass sie sich in Wertschöpfungsketten hätten einbinden können. Damit dies funktioniert, sind aber auch die Industrieländer gefordert, und zwar mit einer offenen und berechenbaren Politik.



Quelle

Weiterlesen

Trending

Auch auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Das ist für uns wichtig, denn unser Angebot finanziert sich über Werbung. Die Nutzung der Seite gilt als Zustimmung zur Cookie-Nutzung.
Accept