Connect with us

Finanznachrichten

China considers removal of U.S. poultry import restrictions: Xinhua

Veröffentlicht

auf


FILE PHOTO: U.S. and Chinese flags are seen before Defense Secretary James Mattis welcomes Chinese Minister of National Defense Gen. Wei Fenghe to the Pentagon in Arlington, Virginia, U.S., November 9, 2018. REUTERS/Yuri Gripas

BEIJING (Reuters) – China is considering the removal of restrictions on poultry imports from the United States, state-owned Xinhua News Agency reported on Thursday.

The report comes after the commerce ministry said the two country have agreed to cancel in phases the tariffs imposed during the months-long trade war.

China has banned all U.S. poultry and eggs since January 2015 due to an avian influenza outbreak, which has been over for years. That caused imports to tank after the United States shipped $390 million worth of poultry and products to China in 2014. The following year, shipments were less than a fifth of that, at $74 million.

Reporting by Muyu Xu and Shivani Singh; Editing by Alex Richardson

Our Standards:The Thomson Reuters Trust Principles.



Quelle

Weiterlesen
Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Finanznachrichten

Asian funds seek a sheltered shore in U.S. assets

Veröffentlicht

auf

Durch


SYDNEY (Reuters) – Asian shares were under water on Friday as fears over the creeping spread of the coronavirus sent funds fleeing to the sheltered shores of U.S. assets, lifting the dollar to three-year highs.

FILE PHOTO: Investors look at screens showing stock information at a brokerage house in Shanghai, China January 16, 2020. REUTERS/Aly Song/File Photo

Adding to the tension was the imminent release of flash manufacturing surveys for a range of countries. Japan’s index dropped to 47.6 in February, from 48.8, marking the steepest contraction in seven years.

Even Wall Street turned soggy late on Thursday on news of increased infections in Beijing and abroad. South Korea reported 52 new confirmed cases on Friday.

Corporate earnings are increasingly under threat as U.S. manufacturers, like many others, scramble for alternative sources as China’s supply chains seize up.

The International Air Transport Association (IATA) estimated losses for Asian airlines alone could amount to almost $28 billion this year, with most of that in China.

“COVID-19 anxiety has risen to a new level amid concerns of virus outbreaks in Beijing and outside of China,” said Rodrigo Catril, a senior FX strategist at NAB.

“U.S. and EU equity markets have been sold across the board with core global yields benefiting from safe-haven flows,” he added. “Asian currencies have suffered sharp falls, including the yen as recession fears trump the usual safe-haven demand.”

All of which made gold shine as a safe harbor. The yellow metal was last at $1,624.94 XAU=, having added 2.6% for the week so far to seven-year highs.

Equities lagged badly, with MSCI’s broadest index of Asia-Pacific shares outside Japan .MIAPJ0000PUS off 0.6% on Friday in nervous trade.

South Korea .KS11 slid 1.2% as the virus spread in the country, while Japan’s Nikkei .N225 went flat even as a plunge in the yen promised to aid exporters.

Shanghai blue chips .CSI300 were holding their nerve thanks to the promise of more policy stimulus at home. But both E-Mini futures for the S&P 500 ESc1 and EUROSTOXX 50 STXEc1 slipped 0.3%.

The Dow .DJI had lost 0.44% on Thursday, while the S&P 500 .SPX lost 0.38% and the Nasdaq .IXIC 0.67%.

BUYING BONDS

Sovereign bonds benefited from the mounting risk aversion, with yields on 30-year U.S. Treasuries US30YT=RR falling below the psychologically important 2% level to the lowest since September 2019.

Yields on 10-year notes US10YT=RR were down 9 basis points for the week at 1.498%, lows last seen in September.

“The U.S. 10-year has rallied more than all the other liquid G5 bond market alternatives,” said Alan Ruskin, global head of G10 FX strategy at Deutsche Bank.

“Treasuries attract foreign bond inflows because of their higher yields, and because higher yields leave more scope for yields to decline.”

Those flows were a boon to the U.S. dollar, boosting it to multi-month peaks against a raft of competitors this week.

The most spectacular gains came on the Japanese yen as a run of dire domestic data stirred talk of recession there and ended months of stalemate in the market.

The dollar was last lording it at 112.02 yen JPY= and set for its best week since September 2017 with a rise of 2%. Another casualty of its close trade ties with China was the Australian dollar, which plumbed 11-years lows AUD=D3.

The euro fared little better at $1.0790 EUR=, having reached depths not seen since April 2017.

Against a basket of currencies, the dollar hit a three-year top at 99.910 .DXY having climbed 0.8% for the week so far.

Analysts at RBC Capital Markets noted the dollar’s outperformance had brought it close to breaching a host of major chart barriers, which could supercharge its rally.

„This has allowed the DXY to approach the 100.00 threshold – with a key resistance hurdle at 100.30 now within sight,“ they wrote in a note. The same went for the Chinese yuan CNH=.

“USD/CNH is now poised to pierce resistance at 7.0559 after the USD hit new cycle highs against other EM currencies.”

Oil prices faded a little on Friday, but were still up more than 3% for the week.

U.S. crude CLc1 dipped 32 cents to $53.56 a barrel, while Brent crude LCOc1 futures eased 37 cents to $58.94.

Reporting by Wayne Cole; Editing by Christopher Cushing and Richard Pullin

Our Standards:The Thomson Reuters Trust Principles.



Quelle

Weiterlesen

Finanznachrichten

Plötzlich macht Kleinvieh doch genug Mist

Veröffentlicht

auf

Durch


Mit normalen Privatanlegern wollten Investmentbanker die längste Zeit nichts zu tun haben. Das ändert sich. Erst ist Goldman Sachs in das Geschäft eingestiegen, und nun will Morgan Stanley den Discount-Broker E*Trade übernehmen. 

E*Trade war bisher einer der grössten Online-Broker der USA, spürte jedoch den gnadenlosen Preiskampf in der Branche.

Cj Gunther / EPA

Die Investmentbanken haben normale Privatanleger lange Zeit arrogant verachtet. Heute noch bieten viele ihre Dienste nur zu überteuerten Konditionen an. Doch das scheint sich zu ändern, die Konkurrenz durch günstige Online-Anbieter macht sich bemerkbar. In den USA ist sogar ein richtiger Gebührenkrieg ausgebrochen. In diesem Rahmen hat die amerikanische Investmentbank Morgan Stanley am Donnerstag die Absicht angekündigt, für rund 13 Mrd. $ den Discount-Broker E*Trade zu übernehmen. Das wäre der grösste Zukauf eines amerikanischen Finanzinstituts seit der Finanzkrise.



Die Ersparnisse der Privatkunden werden interessant

Dieser Deal überrascht Marktbeobachter höchstens im Detail. Schliesslich hatte vor ein paar Wochen das Brokerhaus Charles Schwab die Übernahme des Konkurrenten TD Ameritrade angekündigt, um im Wettbewerb mit aggressiven Konkurrenten wie dem App-Trader Robinhood oder Preisbrechern wie Interactive Brokers Grössenvorteile auszuspielen und ihnen die Stirn zu bieten. Solche Transaktionen sind eine Reaktion auf die zunehmende Digitalisierung des Finanzgeschäftes. Es lässt sich aufgrund technologischer Fortschritte immer stärker automatisieren, und da zugleich immer mehr Kunden ihre Geschäfte zu Hause an ihren Desktop-Computern oder unterwegs auf ihren Smartphones machen wollen, drängen sich Investitionen in den Auf- oder Ausbau moderner IT-Plattformen auf. Sind sie erst einmal gemacht, rentieren sie bei sinkenden Gebühren umso besser, je mehr «Masse» auf ihnen bewegt wird.

Prämie gegen Abschlag

indexierte Kursentwicklung in Dollar

20.02.201920.02.202080100120

Das ist aber nur einer der Gründe, wieso sich die Finanzunternehmen inzwischen um die Ersparnisse normaler Privatanleger balgen und bei Übernahmen einmalig sogar beachtliche Preise für das «Zusatzvolumen» bezahlen. Ein anderer ist die Tatsache, dass die Ersparnisse in Zeiten der extremen zinspolitischen Strategien der Zentralbanken eine ausserordentlich günstige und vor allem auch eine verlässliche Finanzierungs- und Einkommensquelle für die Finanzhäuser darstellen. Das werden sie in einem Umfeld zu schätzen wissen, in dem die Refinanzierung durch den sogenannten Repo-Markt nicht immer ganz reibungslos zu verlaufen scheint. Die Überlegung, die Finanzhäuser könnten sich auf diese Weise auf die nächste Finanzkrise vorbereiten, grenzt beinahe schon an eine Verschwörungstheorie. Sicher lässt sich so aber erklären, wieso seit einiger Zeit selbst Goldman Sachs an den Ersparnissen der normalen Privatanleger interessiert ist. Die frühere Investmentbank der Investmentbanken tritt unter der Marke «Marcus» auf. Diese Online-Bank hat nach der Gründung vor drei Jahren rund 60 Mrd. $ von etwa 5 Mio. Kunden in den USA und Grossbritannien eingesammelt. Glaubt man jüngsten Äusserungen massgeblicher Personen, so soll das Geschäft weiter forciert werden. Sogar der Eintritt in den Schweizer Markt scheint nicht ausgeschlossen zu sein.



Das Investment Banking schwankt zu stark

E*Trade war bisher einer der grössten Online-Broker der USA, spürte jedoch den gnadenlosen Preiskampf in der Branche. Nach der Übernahme wird Morgan Stanley Finanzmittel in Höhe von 3100 Mrd. $ für 8,2 Mio. Kunden verwalten. Das sind 13% beziehungsweise 58% mehr als vorher. Durch den Zukauf möchte sich das Investmenthaus tatsächlich einen besseren Zugang zu Privatkunden erschliessen, das Vermögensverwaltungsgeschäft ausbauen, die Abhängigkeit vom schwankungsanfälligen Investment Banking reduzieren und durch das Heben von Synergieeffekten die Rendite (Rote) um 1 Prozentpunkt steigern. Die bisherigen E*Trade-Anteilseigner sollen für jede Aktie 1,0432 Morgan-Stanley-Papiere erhalten. Der Kurs der Erstgenannten ist am Donnerstag um etwa ein Viertel gestiegen, während der Kurs von Morgan Stanley um 4% gefallen ist.



Quelle

Weiterlesen

Finanznachrichten

Tesla: Rodungsstopp in Brandenburg aufgehoben

Veröffentlicht

auf

Durch


Der Elektrofahrzeughersteller Tesla darf die Rodungsarbeiten für die geplante Fabrik bei Berlin fortsetzen. Damit ist die befürchtete massive Verzögerung des Projekts vorerst abgewendet. 

Ein teilweise gerodeter Föhrenwald auf dem Gelände der künftigen Tesla Gigafactory bei Berlin.

Patrick Pleul / dpa

Die Rodungsarbeiten für das Gelände in Grünheide bei Berlin, auf dem der US-Elektrofahrzeug-Hersteller Tesla seine europäische «Gigafabrik» errichten will, dürfen fortgesetzt werden. Dies hat das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg am Donnerstagabend mitgeteilt. Es habe die Eilanträge der Grünen Liga Brandenburg und des Vereins für Landschaftspflege und Artenschutz in Bayern gegen die vorzeitige Gestattung der Waldrodung auch in zweiter Instanz zurückgewiesen, hielt das Gericht in einer Aussendung fest. Der Beschluss sei unanfechtbar. 



Vorzeitiger Beginn zulässig 

Tesla hatte letzte Woche damit begonnen, für eine erste Bauetappe 91 Hektar Wald zu roden. Das Grünhagener Baugelände liegt vor den Toren Berlins, aber schon im Bundesland Brandenburg. Die zuständige Behörde hatte dem Konzern gestattet, bereits vor der Erteilung der immissionsschutzrechtlichen Genehmigung mit den Einrichtungsarbeiten zu beginnen. Diesen Bescheid aber fochten die beiden genannten Umweltorganisationen gerichtlich an.

Nun erklärte das Oberverwaltungsgericht, die gesetzlichen Voraussetzungen für einen derartigen vorzeitigen Beginn seien erfüllt. Die Behörde habe dazu auch den Ablauf der Einwendungsfrist im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung nicht abwarten müssen, weil sie über die erforderlichen Erkenntnisse verfügte, um die voraussichtliche Genehmigungsfähigkeit des Vorhabens beurteilen zu können. 

Letzten Samstag hatte das Oberverwaltungsgericht auf Antrag der Grünen Liga zunächst einen vorläufigen Rodungsstop verhängt. Die Massnahme galt bis zu dem nun erfolgten abschliessenden Entscheid über die Beschwerden der Umweltorganisationen. Die Richter begründeten den Zwischenschritt damit, dass die Rodungsarbeiten rasch voranschreiten würden und ohne diesen Stop wohl schon vor dem abschliessenden Gerichtsentscheid vollzogen wären.  



Musk legt hohes Tempo vor

In Deutschland entspann sich hierauf eine aufgeregte Debatte. Für die Rodung bleibt nicht mehr viel Zeit, da Anfang März die Brut- und Vegetationssaison beginnt und danach bis im Herbst Rodungen im Normalfall nicht mehr zulässig sind. Solange werde Tesla-Chef Elon Musk möglicherweise nicht warten, sondern sein Projekt anderswo realisieren, lautete die Befürchtung. Ein Scheitern des Projekts aber, das Tausende von Arbeitsplätzen schaffen soll, wäre über den Einzelfall hinaus ein fatales Signal für den Investitionsstandort Deutschland und die angestrebte Mobilitätswende, betonten zahlreiche Politiker und Wirtschaftsvertreter.

Nun aber dürfte diese erste Rodung doch noch rechtzeitig abgeschlossen werden können. Musk hat das Projekt im November 2019 angekündigt und will bereits 2021 die Produktion aufnehmen, was ein für hiesige Verhältnisse ungewöhnlich rasches Vorangehen erfordert.  

Sie können dem Berliner Wirtschaftskorrespondenten René Höltschi auf Twitter folgen.





Quelle

Weiterlesen

Trending

//onemboaran.com/afu.php?zoneid=2954224
Auch auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Das ist für uns wichtig, denn unser Angebot finanziert sich über Werbung. Die Nutzung der Seite gilt als Zustimmung zur Cookie-Nutzung.
Accept