Connect with us

Finanznachrichten

Chinese vice foreign minister says progress made in trade talks with U.S.

Veröffentlicht

auf


FILE PHOTO: China Vice Minister of Foreign Affairs Le Yucheng talks to the media after the Universal Periodic Review of China by the Human Rights Council at the United Nations in Geneva, Switzerland, March 15, 2019. REUTERS/Stephanie Nebehay

BEIJING (Reuters) – China and the United States have achieved some progress in their trade talks, Vice Foreign Minister Le Yucheng said on Tuesday, and any problem could be resolved as long as both sides respected each other.

No country can prosper without working with other nations, Le said at the Xiangshan Forum in Beijing, which China styles as its answer to the annual Shangri-La Dialogue security forum in Singapore.

The world wants China and the United States to end their trade war, he said. That required openness rather than a “de-coupling” of countries or a new Cold War.

China has been nervous that the United States is seeking to sever, or at least severely curb, economic ties in what has been called a “de-coupling”. Beijing fears that the Trump administration wants a complete separation with China.

The two countries have been working to resolve their trade dispute, with the United States announcing a “phase 1” deal with China on trade matters and suspending a scheduled tariff hike for October.

“As long as we respect each other and seek equal cooperation, there are no disagreements that cannot be resolved between China and the United States,” Le said.

“What China wants is to deliver a better life for the Chinese people. We don’t want to take anything from anyone else. There’s no such thing as China replacing anyone or threatening anyone,” he said.

China and the United States have accomplished much through cooperation over the years, Le said. “Why would we toss away the achievements of such cooperation?”

Reporting by Ben Blanchard; Writing by Ryan Woo and Gabriel Crossley; Editing by Clarence Fernandez and Paul Tait

Our Standards:The Thomson Reuters Trust Principles.



Quelle

Weiterlesen
Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Finanznachrichten

L’Oreal, Nestle score big at Alibaba’s Singles‘ Day shopping fest

Veröffentlicht

auf

Durch


SHANGHAI/HANGZHOU, China (Reuters) – Chinese shoppers snapped up food supplements, facial masks and baby milk powder at the world’s largest shopping festival, with brands such as L’Oreal (OREP.PA) and Nestle NESN.N among the biggest winners, Alibaba (BABA.N) data showed.

FILE PHOTO: Staff members are seen at the booth of Nestle promoting its baby food and NAN infant formula products at a maternity and baby industry fair in Beijing, China July 25, 2013. REUTERS/Stringer/File Photo

The Chinese e-commerce giant’s annual Singles’ Day shopping blitz on Monday brought in a record 268.4 billion yuan ($38.38 billion) in sales, more than six times the amount of online sales made in the United States on Black Friday last year.

It kicked off this year’s 24-hour shopping bonanza with a live performance by U.S. pop star Taylor Swift followed by the live-streamed marketing of over 1,000 brands.

Alibaba said on Tuesday that 299 brands surpassed 100 million yuan in gross merchandise value, among them smartphone makers Huawei Technologies and Apple (AAPL.O), LVMH’s (LVMH.PA) Givenchy, home appliance makers Dyson and Philips (PHG.AS) and sportswear makers Nike (NKE.N) and Under Armour (UAA.N).

Food supplements were the most popular import product, while sales of makeup, diapers and face wash were also strong.

Sales growth for the annual shopping festival this year eased to 26%, the weakest since the event started in 2009, in a reflection of how e-commerce sales in China have been slowing.

Analysts, however, said the growth rate had slightly beaten their expectations, saying that more aggressive promotions, a focus on attracting more customers from rural cities, and even the overall slowing economy might have helped as people sought to buy goods at discounted prices.

Citic Securities had predicted a 20-25% expansion, while Daiwa Capital Markets had an estimate of 23%.

“What’s happened is that you’ve had a lot of consumers this year being a little bit more careful about their purchasing because the economy’s slowing down,” said Ben Cavender, managing director of consultancy China Market Research Group.

“I think this year especially, people were kind of waiting for Singles’ Day and kind of waiting to make some of those medium-sized purchases that they didn’t want to pay full price for.”

Liu Xingliang, internet analyst at DCCI Data Center, who was among guests invited to Alibaba’s headquarters on the day of the event, said the firm’s efforts to reach smaller, lower-tier cities with real bargains played a significant role.

“I saw them selling electronic tooth brushes at 9.9 yuan ($1.42), and 65-inch TV sets at 1,800 yuan ($257.36). People in lower-tier cities and towns can afford these products and in fact, they like big TVs more than city people, because they usually have larger houses.”

(GRAPHIC: A look at Alibaba’s Singles‘ Day shopping event – here)

(GRAPHIC: Alibaba’s Singles‘ Day sales – here)

Reporting by Brenda Goh in Shanghai and Josh Horwitz in Hangzhou; Additional reporting by Sophie Yu in Beijing; Editing by Christopher Cushing

Our Standards:The Thomson Reuters Trust Principles.



Quelle

Weiterlesen

Finanznachrichten

Der Börsengang von Saudi Aramco ist ein Eiertanz

Veröffentlicht

auf

Durch


Die saudische Erdölanlage in Abqaiq war im September durch einen Drohnenangriff beschädigt worden. (Bild: Maxim Shemetov / Reuters)

Die saudische Erdölanlage in Abqaiq war im September durch einen Drohnenangriff beschädigt worden. (Bild: Maxim Shemetov / Reuters)

Der möglicherweise grösste Börsengang der Geschichte nimmt Konturen an. Wie viel der saudische Erdölkonzern Aramco wert sein soll, ist immer noch unklar. Saudiarabien lockt mit einer vermeintlich hohen Gewinnausschüttung. Ob diese potenzielle Investoren überzeugen wird, ist fraglich.

Gerald Hosp

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt: Am Samstag hat der saudische staatliche Erdölkonzern Saudi Aramco seinen lange erwarteten 658 Seiten umfassenden Prospekt für den geplanten Börsengang publiziert, der möglicherweise der grösste der Geschichte sein wird. Und am Sonntag verkündete Iran, ein neues riesiges Erdölfeld gefunden zu haben, das die erwiesenen Ölreserven des Landes um einen Drittel erhöhen würden. Der regionale Rivale hatte höchstwahrscheinlich schon zuvor Saudiarabien einen Strich durch die Rechnung machen wollen. Als im September durch einen Drohnenangriff auf saudische Erdölanlagen zeitweise die Produktion des Königreichs um die Hälfte gesunken war, warf Riad Teheran vor, für den Anschlag verantwortlich zu sein.

Eine lange Liste an Risiken

Ein Angriff auf Pipelines, Aufbereitungsanlagen und Ölfelder ist aber nur ein Risiko von vielen für potenzielle Investoren. Im Prospekt wurde eine lange Liste an Widrigkeiten aufgeführt, die vom Einfluss regionaler Konflikte über die Auswirkungen der Klimapolitik auf die Nachfrage nach Erdöl und die Produktion bis hin zur Wirtschaftsentwicklung in Asien reichen. Der grösste Kritikpunkt dürfte aber die symbiotische Beziehung des Unternehmens zur saudischen Regierung, oder vielmehr zum Königshaus, sein. Zudem hat Kronprinz Mohammed bin Salman, der starke Mann des Landes, mit der barbarischen Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi in der saudiarabischen Botschaft in Istanbul im vergangenen Jahr viel an internationalem Kredit verloren, der ihm für seine Reformen im Inland gewährt worden war.

So umfangreich der Prospekt ist, so sehr spart er zwei wichtige Details aus: Weder wird gesagt, wie viele Aktien platziert werden sollen, noch wird eine Preisspanne für die Anteilscheine erwähnt, die den angestrebten Börsenwert bestimmen würde. An Kleinanleger soll ein Anteil von bis zu 0,5% aller Aktien abgegeben werden. Der Anteil für institutionelle Investoren wurde nicht bekanntgegeben, wobei Medienberichte von bis zu 3% sprechen.

Das grösste Geheimnis betrifft derzeit noch die Bewertung. Der Kronprinz hatte stets von einer Bewertung von 2 Bio. $ für Saudi Aramco gesprochen. Der Börsengang von Saudi Aramco soll ein wichtiger Mosaikstein in der Modernisierung der Wirtschaft des Landes sein, wenn es nach dem Plan von Mohammed bin Salman geht. Das Unternehmen ist zwar die profitabelste Firma der Welt und erzielte 2018 einen Reingewinn von 111 Mrd. $. Wenn es um Fördermenge, Reserven, Cashflow oder Kapitalrenditen geht, schlägt Aramco alle westlichen Konkurrenten wie Royal Dutch Shell, BP Exxon Mobil, Total oder Chevron um Längen. Die vom Kronprinzen geforderte Bewertung erscheint jedoch illusorisch.

Dass der Börsengang nach mehrfachen Verschiebungen jetzt durchgeführt werden soll, deutet darauf hin, dass Saudiarabien wohl auch eine geringere Bewertung für seinen Goldesel akzeptieren wird. Statt auf einem zusätzlichen internationalen Börsenplatz soll die Aktie zudem nur im Königreich platziert werden. So offen will das niemand sagen: Die am Initial Public Offering (IPO) beteiligten Investmentbanken boten Schätzungen herum, die von 1,1 Bio. $ bis zu 2,3 Bio. $ reichten. So gibt die Bank of America eine Spanne von 1,22 Bio. $ bis 2,27 Bio. $ an, und Goldman Sachs kommt auf einen Wert von zwischen 1,6 Bio. $ und 2,3 Bio. $. Diese wilden Schätzungen bieten den Vorteil, den saudischen Auftraggebern entgegenzukommen, ohne eine realistische Bewertung völlig aus den Augen zu verlieren.

Zuckerbrot und Peitsche

Auch das Brokerhaus Bernstein, das nicht am Börsengang beteiligt ist, räumt ein: Die Finanzwelt sei es gewohnt, «Big Oil», also Shell, Exxon Mobil und Konsorten zu bewerten. Aramco sei jedoch «Monster Oil». Dies hat aber Bernstein nicht daran gehindert, dem saudischen Erdölkonzern einen Wert von zwischen 1,1 Bio. $ und 1,5 Bio. $ zu geben.

Saudiarabien hat dabei den lokalen und internationalen Investoren bereits einiges Zuckerbrot hingeworfen. Für die kommenden fünf Jahre wurde eine Mindestdividende von 75 Mrd. $ versprochen. Ausserdem soll die Ausschüttung an die Minderheitsaktionäre besonders geschützt sein. Bei einer Bewertung von 1,5 Bio. $ und einem angenommenen Rohölpreis von 60 $ je Fass würde das eine Dividendenrendite von 5% bedeuten. Dieser Wert würde etwa den Renditen internationaler Energiekonzerne entsprechen. Fraglich ist jedoch, ob dies dem Risiko eines Unternehmens entspricht, das auch nach dem Börsengang fest in staatlicher Hand ist, wenn nicht gar in den Händen des Kronprinzen.

Eine Dividendenrendite setzt die Gewinnausschüttung ins Verhältnis zum Aktienkurs. Eine hohe Rendite kann deshalb bedeuten, dass ein Unternehmen unattraktiv ist, was sich in einem relativ niedrigen Aktienkurs spiegelt, obwohl die Dividende hoch ist. So weisen russische Energiekonzerne wie Rosneft oder Gazprom eine relativ hohe Dividendenrendite aus, weil es in der Regel für den Staatseinfluss einen Abschlag beim Aktienkurs gibt. So liesse sich argumentieren, dass die Dividendenrendite von Aramco höher als die 5% sein müsste, was bei der gegebenen Gewinnausschüttung eine niedrigere Bewertung als 1,5 Bio. $ bedeuten würde.

Riad will sich beim Börsengang nicht nur auf reine Marktkräfte verlassen. Offenbar wurden bereits reiche Saudi mehr oder weniger sanft dazu aufgefordert, Aktien von Aramco zu erwerben. Auch saudische Pensionsfonds in staatlicher Hand dürften aufgeboten werden. Wenn jedoch allzu viel Geld aus Saudiarabien in das Unternehmen fliesst, würde dies für die Reformagenda des Kronprinzen nur bedeuten, dass die Gelder innerhalb des Landes umverteilt werden. Laut Medienberichten versucht Aramco auch, Staatsfonds aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, Singapur und Malaysia an Bord zu holen. Zudem wird um Peking gebuhlt. Die Anstrengungen hätten aber noch nicht gefruchtet, schrieb das Wirtschaftsblatt «The Wall Street Journal».

Sinkende Attraktivität der Branche

Abgesehen von all den politischen Schwierigkeiten schwebt über dem Börsengang die Frage nach der Zukunft der fossilen Brennstoffe. Einige institutionelle Investoren fahren ihre Anlagen in Erdöl- und Erdgastitel herunter. Die Attraktivität der Branche hat stark gelitten. Zudem verweist auch Aramco im Prospekt auf Projektionen des Beratungsunternehmens IHS Markit: In einem Szenario wird die Nachfrage nach Erdöl im Jahr 2035 schwächer, im anderen bereits Mitte der 2020er Jahre. Aramco geht aber davon aus, dass das Unternehmen Marktanteile gewinnen wird, weil es so günstig wie sonst nur wenige Konzerne Rohöl fördern kann.

Klar ist aber, dass ein steigender Erdölpreis Balsam für den Börsengang wäre. Zufall oder nicht, der Ausgabepreis für die Aramco-Aktie soll am 5. Dezember festgelegt werden; genau an dem Tag, an dem sich auch in Wien die Organisation der erdölexportierenden Länder (Opec) treffen wird, um Förderkürzungen zu diskutieren. Dies ist aber eher ein Nachteil für Riad. Saudiarabien hätte zwar gerne einen höheren Ölpreis, will aber nicht unbedingt wie bisher den Grossteil der Last durch die Drosselungen schultern. In dieser Konstellation könnten andere Opec-Mitglieder und Russland aber Saudiarabien zu grösseren Konzessionen als sonst bewegen, weil Aramco attraktiv gehalten werden muss.



Quelle

Weiterlesen

Finanznachrichten

Wie man in China tausend Kuchen in einer Sekunde verkauft

Veröffentlicht

auf

Durch


Live-Streaming spielte auch beim diesjährigen Singles’ Day in China eine wichtige Rolle und sorgte für kräftige Umsätze. (Bild: Roman Pilipey / EPA)

Live-Streaming spielte auch beim diesjährigen Singles’ Day in China eine wichtige Rolle und sorgte für kräftige Umsätze. (Bild: Roman Pilipey / EPA)

Viya ist ausserhalb Chinas unbekannt. Im Land selber ist die Frau jedoch eine Berühmtheit. Sie prägt während ihrer Live-Streaming-Sendungen das Konsumverhalten ihres Millionenpublikums. In China wird der Kommunikationskanal für Firmen im Austausch mit den Kunden immer wichtiger – auch am Singles’ Day, der am 11. November begangen worden ist.

Matthias Müller, Hangzhou

«Sei still», steht mahnend auf einem Zettel. Dahinter sitzen zwei Frauen an einem Schminktisch, auf dem ein heilloses Durcheinander herrscht. Sie reden in atemberaubender Geschwindigkeit. Ihre Blicke wandern zwischen ausliegenden Produkten sowie einer Kamera hin und her. Wirklich ruhig ist es in dem Raum trotz der Mahnung nicht. Auf dem Boden liegen verstreut zahlreiche Waren. Mehrere Personen huschen durch den Raum und unterhalten sich.

Vor der Kamera sitzt mit Viya, die bürgerlich Huang Wei heisst und wahrscheinlich 1986 in der ostchinesischen Provinz Anhui geboren worden ist, ein Topstar der chinesischen Live-Streaming-Szene. Auf der zum E-Commerce-Konzern Alibaba gehörenden Plattform Taobao Live verfolgen sie bei den täglichen Shows jeweils mehrere Millionen Zuschauer und lassen sich durch ihre Anregungen und Informationen zum Kauf neuer Produkte inspirieren. Ihre eigene Bestmarke hatte sie letztmals am 10. Oktober dieses Jahres überboten. An diesem Tag wurden während ihrer Live-Streaming-Sendungen Waren im Wert von 353 Mio. Yuan (Y) verkauft, was 50,3 Mio. Fr. entspricht.

«Sehen, kaufen»

Das einstige Model Viya erreicht ein Millionenpublikum mit einer natürlichen und authentischen Art. Besonders markant ist ihre tiefe Stimme. Zu Beginn ihrer Karriere habe sie während der Sendungen Kleidung und Pflegeprodukte besprochen, sagt die schlicht in Schwarz gekleidete Frau während einer kurzen Pause zwischen zwei Sendungen vor den Medien. Irgendwann habe sie jedoch gemerkt, dass sie nicht länger perfekt aussehen müsse und gespürt, dass ihre Fans mehr Informationen von ihr haben wollten: «Was für einen Reis magst du?», lautete eine der Fragen.

Welches Ausmass der Rummel um ihre Sendungen angenommen hatte, wurde offenkundig, als Viya während einer Live-Übertragung unbedacht ein Stück Kuchen ass. Sofort kam die Frage auf, um was für ein Produkt es sich handle. Als sie in einer der nächsten Sendungen den Kuchen anbot, wurden innert einer Sekunde 1000 davon verkauft.

Alibaba und andere chinesische E-Commerce-Anbieter wie JD.com nutzen Live-Streaming-Dienste dazu, die Produkte nicht nur statisch auf ihrer Homepage anzubieten, sondern sie real darzustellen und vorzuführen. «Die chinesischen Konsumenten haben die Chance, mehr über die Produkte zu erfahren, und sie verstehen besser, welche Geschichte hinter der Marke steckt», sagt der Chef von Taobao Live, Zhao Yang.

Auf dem Weg zu Viyas Studio wird man wegen der vielen ausliegenden Produkte gewahr, dass sie sich inzwischen über fast alles mit ihren Zuschauern austauscht und ihnen Tipps dazu gibt: In Kartons befinden sich Damenbinden, daneben steht ein E-Scooter. In ihrer Sendung nach der Medienkonferenz preist sie im Studio zunächst einen Air-Conditioner an, bevor das Gerät aus dem Bild gefahren wird und sie sich über eine Bettdecke auslässt. Schliesslich diskutiert sie mit einer Assistentin über eine Gesichtsreinigungsbürste. All diese Produkte können während der Sendung günstig erworben werden.

Rund 200 Personen sind im Team von Viya beschäftigt. Eine Gruppe wählt die Produkte aus. Eine zweite schaut nach, welche Urteile über diese im Netz gefällt werden. Und eine dritte Gruppe testet sie. Von Viya heisst es, dass sie vor der Kamera nur über Waren rede, die sie zuvor selber getestet habe. Sie ist clever genug, keine Heilsversprechen abzugeben. So äussert sie sich zu einem Tee, durch den man abnehmen soll, nur vage, nämlich dass er gut schmecke.

Der Präsident der Alibaba-Gruppe, der Kanadier Michael Evans, betont, dass Live-Streaming als Kommunikationskanal mit den Konsumenten immer wichtiger werde. Der Fokus von solchen Sendungen im Westen liegt auf Spielen und Unterhaltung. Darüber hinaus hat man bei dem Begriff unweigerlich altbackene Sendungen à la «Tele-Shopping» vor dem geistigen Auge, wo ungelenk wirkende und bieder gekleidete Verkäufer Bratpfannen oder Staubsauger feilbieten.

In China hat Live-Streaming jedoch eine andere Zielgruppe und wird gezielt für die Kommunikation mit den Konsumenten genutzt. «Wir sprechen ein jüngeres Publikum an. Es geht uns um den Austausch mit den Kunden und um Spass», sagt Evans. «Warum soll dieser Ansatz nicht auch in der westlichen Welt bei der jüngeren Generation, die wie ihre chinesischen Altersgenossen mit dem Internet aufgewachsen ist, funktionieren?», fragt Evans rhetorisch.

«See now, buy now», heisst der Slogan von Taobao, weil die Kunden die Produkte in Echtzeit kaufen können und dafür nicht einmal die App verlassen müssen. Bezahlt wird alles mit dem mobilen Bezahlsystem Alipay. Vier von fünf Zuschauern seien derzeit Frauen, sagt Zhao. Das könnte sich wegen der immer grösser werdenden Produktpalette im Angebot jedoch bald ändern. Jüngst wurden innert einer Sekunde 55 Personenwagen verkauft.

Auf der Plattform sorgen mehr als 4000 Moderatoren für 150 000 Stunden Inhalt – täglich. Und Tag für Tag können die Kunden während der Live-Übertragungen 600 000 Produkte kaufen. Unter den 200 führenden Moderatoren der Live-Streaming-Sendungen ist die jüngste 19, der älteste 110 Jahre alt. Letzterer bietet landwirtschaftliche Produkte seiner Familie an, die in dem im Nordwesten Chinas gelegenen autonomen Gebiet Ningxia lebt.

Laut der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte ist China der weltweit grösste Live-Streaming-Markt. Im vergangenen Jahr sollen 456 Mio. Chinesen die Dienste genutzt haben. Und bei Taobao – die Plattform ist am ehesten mit Ebay zu vergleichen – heisst es, dass 2018 während Live-Streaming-Sendungen Produkte für 100 Mrd. Y verkauft worden seien; der Wert entspricht einem Zuwachs von 400% gegenüber 2017.

Worum geht es am Singles’ Day?

Live-Streaming hat auch beim diesjährigen elften Singles’ Day in China eine wichtige Rolle gespielt. Der Anlass geht auf die neunziger Jahre zurück, als Singles begannen, an chinesischen Universitäten den 11. November zu feiern. Welches Datum ist für den Tag der einsamen Herzen besser geeignet als der 11. 11. (wobei die Ziffer 1 für das Alleinsein steht)? Folgerichtig heisst er in China Singles’ Day und ist ein Anti-Valentinstag, das Gegenstück also zum 14. Februar, an dem die Liebenden sich beschenken. 2009 entdeckte Alibaba den 11. 11. für sich, um die Popularität von Taobao zu erhöhen. Andere E-Commerce-Anbieter haben nachgezogen.

Im Westen hält sich der Irrglauben, beim Singles’ Day handle es sich um eine Rabattschlacht. Diese Gedankenspiele lehnt Evans ab. Wenn es allein darum ginge, viele Produkte billig zu verkaufen, würde man das nicht an einem einzigen Tag machen. Vielmehr diene der Singles’ Day inzwischen dazu, die Kommunikation mit den Konsumenten zu verbessern und mehr von ihnen zu erfahren, ergänzt Evans. Und die Luxusmarken verzichten fast zur Gänze darauf, mit Ermässigungen Kunden zu locken.

Auch in diesem Jahr hat Alibaba am Singles’ Day den Umsatz wieder kräftig erhöht. In den 24 Stunden setzte der E-Commerce-Konzern für 268,4 Mrd. Y um, was einem Plus von annähernd 26% entspricht. An der Spitze bewältigte das System in einer Sekunde 544 000 Bestellungen – 1360-mal mehr als am 11. 11. 2009. JD.com hat am diesjährigen Singles’ Day mehr als 200 Mrd. Y umgesetzt.



Quelle

Weiterlesen

Trending

Auch auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Das ist für uns wichtig, denn unser Angebot finanziert sich über Werbung. Die Nutzung der Seite gilt als Zustimmung zur Cookie-Nutzung.
Accept