Connect with us

Nachrichten und Politik

Demos zum Unabhängigkeitstag: Venezuelas Opposition marschiert auf

Veröffentlicht

auf


Oppositionsführer Guaidó erklärt am Unabhängigkeitstag, er fürchte die anstehenden Gespräche mit der Regierung nicht.

(Foto: AP)

Am Nationalfeiertag mobilisieren sowohl Vertreter von Regierung als auch der Opposition tausende ihrer Anhänger. In der kommenden Woche stehen Gespräche beider Seiten in Norwegen an. Interimspräsident Guaidó will dort den Rücktritt Maduros erreichen – und ruft seine Unterstützer zum Durchhalten auf.

Vertreter von Regierung und Opposition sind in Venezuela erneut auf die Straße gegangen. Zum venezolanischen Unabhängigkeitstag haben beide Seiten bei Kundgebungen tausende Anhänger mobilisiert. Der umstrittene Staatschef Nicolás Maduro ließ zum Nationalfeiertag in Caracas Militäreinheiten aufmarschieren. Der selbst ernannte Interimspräsident Juan Guaidó führte eine Kundgebung an, die gegen den mutmaßlichen Foltertod eines inhaftierten Marineoffiziers protestierte.

Maduro erklärte bei der Eröffnung der Militärparade, er erwarte in der kommenden Woche „gute Nachrichten“ von den Gesprächen mit Oppositionsvertretern in Norwegen. „Wir müssen alle nachgeben, um Vereinbarungen zu erreichen“, sagte der Präsident. Gleichzeitig ordnete er für den 24. Juli ein Militärmanöver an, um die Verteidigung von Venezuelas Grenzen zu sichern. Er wolle damit die Verteidigungsbereitschaft seines Landes angesichts „wiederholter Offensiven“ der USA „testen“.

Guaidó sagte auf der Oppositionsdemonstration, er fürchte nicht die Gespräche in Norwegen. Bei möglichen Verhandlungen müsse es allerdings um drei Ziele gehen: den Rücktritt des umstrittenen Staatschefs Nicolás Maduro, die Bildung einer Übergangsregierung und die Ansetzung von Neuwahlen. Er werde nicht an Initiativen teilnehmen, die nur Maduro Zeit gewinnen ließen. Seine Anhänger rief er zum Durchhalten auf: „Gebt nicht auf! Wir werden es schaffen! Habt keine Zweifel, wir werden erfolgreich sein“, sagte Guaidó. Er kündigte eine Fortsetzung der Demonstrationen an und versprach, „ganz Venezuela zu mobilisieren“.

Die Kundgebung versuchte, bis zum Hauptquartier des militärischen Sicherheitsdienstes DGCIM in Caracas zu gelangen, der für den Tod Ende Juni des Marineoffiziers Rafael Acosta verantwortlich gemacht wird. Sicherheitskräfte blockierten jedoch den Marsch der Opposition.

UN prangern Menschenrechtsverletzungen an

Die oberste Menschenrechtswächterin der Vereinten Nationen hatte am Freitag Folter in Venezuela angeprangert. In den Internierungslagern mit willkürlich Verhafteten gebe es Anzeichen für systematische Folter, sagte die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, am Freitag vor dem UN-Menschenrechtsrat in Genf. Der venezolanische Vize-Außenminister William Castillo wies alle Vorwürfe zurück.

Venezuela befindet sich seit Jahren in einer schweren politischen und wirtschaftlichen Krise. Seit Monaten liefern sich Maduro und Guaidó einen erbitterten Machtkampf. Ende April war ein Putschversuch von Teilen der Streitkräfte gegen Maduro gescheitert. Der umstrittene Staatschef kann nach wie vor auf den Rückhalt der Militärführung zählen und wird unter anderem von Russland unterstützt. Guaidó hatte sich am 23. Januar zum Übergangspräsidenten erklärt. Etwa 50 Staaten, darunter Deutschland und die USA, haben ihn anerkannt.



Source link

Weiterlesen
Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nachrichten und Politik

Coronakrise im Weißen Haus: Hilfe von Putin, motzen über die Saudis

Veröffentlicht

auf



Raus aus dem Home Office, rein in den Briefing Room. Was für einen Korrespondenten dort sonst Alltag ist, wird zur Reflektion über eine Krise unter US-Präsident Trump – zwischen Desinfektionsmittel, Fiebermessen und Markierungen.

Draußen ist der Himmel blau. Etwas windig, aber die Sonne wärmt. Durch das weiße Sprossenfenster an meiner linken Seite kann ich die ersten weißen Azaleenblüten sehen. Alles friedlich. Kaum Kollegen hier. Fast schon Urlaubsstimmung – hätte ich nicht vor dem üblichen Sicherheitscheck am Nordwest-Tor an einem Zelt vorbei gemusst, um meine Temperatur messen zu lassen. Corona-Zeit im Weißen Haus.

kleim_foto.jpg

„Liebe Kollegen“, beginnt das Schreiben, das seit drei Wochen an der Tür zum Briefing Room hängt. „Wir bitten alle, die können, von zuhause zu arbeiten. Wir reduzieren die zur Verfügung stehenden Sitze, um Social Distancing zu gewähren.“ Unterschrieben das Ganze vom Board der White House Correspondents‘ Association.

Also auch hier: Abstand halten. Leichter gesagt als getan, steht mein kleiner Schreibtisch mit dem friedlichen Ausblick doch direkt am engen Gang, an dem jeder vorbei muss. Aber was soll’s, sagt sich da der Hypochonder, während schräg hinter ihm der automatische Spender mit dem Handdesinfektionsmittel surrt, was soll denn erst ein Busfahrer oder eine Krankenschwester sagen. Und außerdem käme ich ja aus Deutschland, wo kaum jemand sterbe, murmelt mir da gerade ein Kollege hinter seiner Schutzmaske hervor.

Aber was nützt mir der aus amerikanischer Sicht relativ hervorragende deutsche Umgang mit der Seuche? Ich sitze ja in Washington und bin halt heute dran in der Rotation der Auslandskorrespondenten.

25daa0c83f92a40ea9509f68c74e5a1c.jpg

Propaganda-Coup aus Moskau: Eine Antonow landet in New York City.

(Foto: REUTERS)

Auf dem Weg hierher las ich über die Landung einer Antonow 124 auf dem John F. Kennedy Airport. Moskau liefert Beatmungsmaschinen und Schutzkleidung nach New York. Ölkrisen-Russland hilft der reichsten Nation der Welt, den USA. Was für ein Propaganda-Coup. Leicht peinlich für alle Seiten: Die Gegner des Präsidenten müssen Hilfe von demjenigen akzeptieren, der mit seiner Einmischung in die Wahl 2016 Donald Trump mit zum Sieg verholfen hatte. Und Donald Trump, der sonst gern genau wie jener Wladimir Putin seine Stärke betont, steht auf einmal hilfsbedürftig da.

Krankwerden kostet 8000 Dollar

Aber so ist es in Corona-Zeiten. Nicht nur körperliche Schwächen oder Vorerkrankungen können fatale Konsequenzen haben, auch Systemschwächen und falsche Politik drohen schonungslos entlarvt zu werden. In den USA beginnt das mit dem Gesundheitssystem. Nicht nur, dass bekanntlich viele erst gar nicht versichert sind, denn selbst die, die versichert sind, können sich nicht unbedingt einen Arztbesuch leisten oder für überteuerte Medikamente zahlen.

Die meisten Krankenversicherungen erheben erst einmal ein deductible, eine Selbstbeteiligung von mehreren hundert bis tausend Dollar. Danach bleiben dann immer noch 20 bis 40 Prozent der Kosten beim Versicherten hängen, copay nennt man das. Auf diese Weise hänge ich zum Beispiel mit über 8000 Dollar drin, bevor die Versicherung dann alles zahlen würde. Also besser nicht erkranken! Das System rächt sich in der Krise: Wer dem Arzt fernbleibt, steckt länger seine Mitmenschen an. Krankenhäuser haben nicht genug Betten und Ausrüstung, schließlich hatten ja alle immer alles versucht, um einen Aufenthalt dort zu vermeiden.

Aber genug des Corona-Räsonierens, der Lautsprecher ruft die Journalisten. Also Schreibblock und Stift schnappen und ab zur Tür hinter dem Podium im Briefing Room. In die Schlange zu den anderen, rund zwanzig Kollegen, die heute dran sind, für TV, Radio, Zeitungen, Magazine und Fotoagenturen zu berichten. Auch hier wieder hält mir ein freundlicher junger Mann ein Infrarot-Thermometer an die Stirn und seine Kollegin klebt mir einen gelben Punkt ans Revers: Alles okay, unter 99,5 Grad Fahrenheit Körpertemperatur.

Coronakrise? Ölkrise!

Im Cabinet Room sitzt POTUS umgeben von Öl und Gas-Titanen samt ein paar republikanischer Senatoren. POTUS ist die offizielle Abkürzung hier für President of The United States (übrigens schon vor Donald Trump immer in Großbuchstaben geschrieben). Wir wurden hereingerufen, damit wir berichten können, dass die Öl und Gas-Titanen von Exxon Mobile oder Phillips 66 POTUS für seine großartige Führung danken. Vorher hatte Trump noch gesagt, was er diese Tage nicht genug sagen kann: dass er die großartigste Wirtschaftsbilanz vorzuweisen hatte, bis das nicht Vorhersehbare gekommen sei.

Aber Trump-Lob war nicht das einzige Gesprächsthema beim Treffen im Cabinet Room, denn wir durchleben ja gerade nicht nur eine Corona-, sondern auch eine Ölkrise. Ölkrise mit umgekehrten Vorzeichen: Das Angebot zu hoch, die Preise zu niedrig. Das freut die Verbraucher, aber Trumps Lieblingsindustrie verdient nichts mehr. Das in den USA gewonnen shale oil, das, aus dem Schiefer herauszupressen, viel teurer ist, als in der saudischen Wüste zu bohren, ist nicht mehr konkurrenzfähig. North Dakota musste gerade seinen Landeshaushalt dramatisch kürzen, sagt jetzt der anwesende Senator des nordwestlichen Öl-Bundesstaates und lässt dann wie zuvor sein Amtskollege aus Texas seinem Zorn über Saudi Arabien freien Lauf.

Ausgerechnet Saudi-Arabien! Das Land, das Donald Trump auf Geheiß seines Schwiegersohn-Beraters Jared Kushner gleich nach seinem Amtsantritt mit einem Staatsbesuch beehrt hatte, und dessen hitzköpfiger Kronprinz Trump erst zum Ausstieg aus dem Atom-Vertrag gedrängt und dann, so der selbst von Trumps Freunden erhobene Vorwurf, einen ihm unbequemen Kommentator der „Washington Post“ mit einer Knochensäge zerstückeln ließ.

Trumps Freund in Saudi-Arabien flutet also die Welt ausgerechnet in der Corona-Krise mit Öl, weil er mit dem anderen Trump-Freund in Russland über Fördermengen streitet, weshalb weltweit die Börsen ins Bodenlose fallen. Aber, sagt Donald Trump den anwesenden Öl- und Gas-Titanen, die beiden wollen eine Lösung. Er habe mit ihnen telefoniert. Also: Danke für Ihre Führung, Herr Präsident!

Dann geht es zurück an meinem kleinen Schreibtisch. Ich bekomme dort noch einmal Besuch: Fiebermessen. Diesmal heften sie mir ein Rechteck ans Revers. Wieder in Gelb.



Quelle

Weiterlesen

Nachrichten und Politik

NACH COVID-19-QUARANTÄNE: Die Mutmacherin – Merkel meldet sich mit klarer Botschaft zurück

Veröffentlicht

auf



Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist am Freitag nach fast zwei Wochen häuslicher Quarantäne an ihren Arbeitsplatz im Kanzleramt zurückgekehrt. „Jetzt ahne ich: 14 Tage allein zu Hause, 14 Tage nur am Telefon und im Netz mit der Welt verbunden zu sein, das ist nicht leicht“, sagte Merkel in einer am Freitagabend verbreiteten Videobotschaft. „Ich bin froh, mich heute wieder aus dem Kanzleramt an Sie wenden zu können“, sagte sie. „Meine häusliche Quarantäne ist vorbei, und mir geht es gut.“

Das Leben unter Quarantäne sei nicht leicht – „ganz besonders nicht für die vielen älteren oder erkrankten Menschen in dieser Zeit, die alleine zu Hause sein müssen, weil das Virus für sie eine große Gefahr darstellt, und die nicht – wie ich – nach knapp zwei Wochen schon wieder aus der Wohnung können“, sagte Merkel. „Mein herzlicher Gruß und alle meine guten Wünsche gehen an Sie, die Sie jetzt in dieser Situation sind.“

Merkel hatte sich am vorvergangenen Sonntag in freiwillige häusliche Quarantäne begeben, weil sie Kontakt zu einem Arzt hatte, der kurz darauf positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Bei der Kanzlerin wurde dagegen keine Infektion festgestellt. Seit Freitag arbeitet sie wieder im Kanzleramt – notwendige Abstandsregeln würden dabei aber selbstverständlich weiterhin eingehalten, sagte ihr Sprecher.

Zu Merkels Arbeit dort würden weiterhin viele Telefonkonferenzen und Videokonferenzen gehören, sagte er. Merkel hatte auch während der Quarantäne ihre Regierungsarbeit nicht unterbrochen und beispielsweise per Telefon Kabinettssitzungen geleitet und Pressekonferenzen abgehalten.

#corona #coronavirus #covid19 #welt

Der WELT Nachrichten-Livestream
Abonniere den WELT YouTube Channel
Die Top-Nachrichten auf WELT.de
Unsere Reportagen & Dokumentationen
Die Mediathek auf WELT.de
Besuche uns auf Instagram

In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen.

Danke für Eurer Verständnis – das WELT-Team

Video 2020 erstellt

Quelle

Weiterlesen

Nachrichten und Politik

Schauspieler aus „Star Wars“ tot- Er prägte auch die „Herr der Ringe“-Trilogie

Veröffentlicht

auf



Videos can use content-based copyright law contains reasonable use Fair Use (
For any copyright, please send me a message. schließen Das Coronavirus fordert ein weiteres prominentes Opfer. Er spielte in zwei Episoden der „Star Wars“-Saga. Zuvor begleitete er alle Filme der „Herr der Ringe“-Trilogie.Andrew Jack (76) verstarb an der Folgen einer Coronavirus-Erkrankung. In zwei Teilen des „Star Wars“-Epos spielte er den General Ematt. Die Darsteller der „Herr der Ringe“-Trilogie lernten von ihm die komplexen Fantasie-Sprachen.London – Andrew Jack ist tot. Der „Star Wars“-Schauspieler verstarb am Dienstag an den Folgen einer Coronavirus-Erkrankung*. Im Alter von 76 Jahren erlag  er der Lungenkrankheit in einem Krankenhaus in der britischen Grafschaft Surrey.  Das teilte die Agentin des Darstellers der britischen Nachrichtenagentur PA mit. Die Deutsche Presse-Agentur nahm die Meldung auf. Er ist leider nicht der einzige Schauspieler, der an Covid-19 erkrankt ist*.„Star Wars“-Schauspieler Andrew Jack ist tot: Er starb nach Coronavirus-ErkrankungAndrew Jack spielte den General Ematt in Episode VII „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ und Episode VIII „Star Wars: Die letzten Jedi“. In zwei Teilen des großen Film-Epos war er also auf der großen Leinwand zu sehen. Eine unvergessene Trilogie prägte er allerdings viel stärker – ohne dabei prominent ins Bild zu treten.  Andrew Jack prägte die „Herr der Ringe“-Trilogie: Er brachte Schauspielern die Fantasie-Sprachen beiJack war Dialekt-Trainer und beschränkte sich in seiner Arbeit nicht auf reelle Sprachen. So brachte er den Schauspielern der „Herr der Ringe“-Reihe bei, die komplexen Fantasie-Sprachen zu verwenden und vor allem richtig auszusprechen.Andrew Jack verstirbt an Covid-19: Seine Frau konnte ihn deshalb nicht mehr sehenLeider erhält der Tod von Andrew Jack wegen des Coronavirus einen besonders tragischen Aspekt. Seine Frau, Gabrielle Rogers, konnte ihn nicht mehr sehen. Sie befand sich selbst in Quarantäne, berichtet Managerin Jill McCullough.Dialekt-Trainer Andrew Jack ist tot: Veronica Ferres trauert um guten FreundAls Sprech-Trainer lernte Andrew Jack unzählige Filmstars kennen, darunter auch deutsche Schauspieler. Mit Veronica Ferres verband ihn wohl sogar eine enge Freundschaft.  „Mein Herz ist gebrochen“, meldet sich die 54-Jährige emotional zu Wort, „ich habe einen guten Freund und eine fantastische Person verloren. All meine Gedanken sind bei Gabi und ihren Kindern. Er wird immer einen besonderen Platz in meinem Herzen haben.“Das Coronavirus ist in den USA weiter kaum zu stoppen. Das nächste prominente Todesopfer ist Musiker Adam Schlesinger. Die deutsche Filmwelt trauert auch um Barbara Rütting. Die Politikerin und Aktivistin, die mit „Geyerwally“ berühmt wurde, verstarb im Alter von 92 Jahren. Auch die deutsche Survival-Legende, Rüdiger Nehberg, ist dieser Tage aus der Welt gegangen.Vor kurzem musste sich die deutsche Film-Landschaft ebenfalls

Quelle

Weiterlesen

Trending

//ofgogoatan.com/afu.php?zoneid=2954224
Auch auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Das ist für uns wichtig, denn unser Angebot finanziert sich über Werbung. Die Nutzung der Seite gilt als Zustimmung zur Cookie-Nutzung.
Accept