Connect with us

Nachrichten und Politik

😅 Endlich den richtigen Sektor gefunden? 😅#109 – Großbritannien – Politik Simulator 4

Veröffentlicht

auf



Politik Simulator 4 – Power & Revolution:
Unser Mikro:

Quatsch mit uns auf unserem Discord-Server:
Malte:

Wenn du den Kanal finanziell unterstützen möchtest, kannst das hier tun:
Tipeeestream:
Patreon:

Twitch:
Video- & Livestream-Ankündigungen auch über Twitter:

Großbritannien Playlist:
Weitere Let’s Plays:

Bei allen Links zu Amazon handelt es sich um Affiliate Links. Das bedeutet: Solltest du diesen Link benutzen und anschließend ein Produkt kaufen, werden wir gegebenenfalls durch eine Provision am Umsatz beteiligt. Für dich fallen dadurch keine zusätzlichen Kosten an.

Quelle

Weiterlesen
15 Bemerkungen

15 Comments

  1. Florian Tieger

    November 11, 2019 at 2:54 am

    4:20 Herr Preme wir haben ein Heilmittel gegen Demets sollen wir es der Welt zugänglich machen
    "Nein lass mal sind nur die alten."
    Ohne Scheiß das regt mich üblest auf stell das um, JETZT!!!

  2. Rene Pieper

    November 11, 2019 at 2:54 am

    Welche ganzen Länder müsstest du denn noch ungefähr komplett erobern weiß jetzt nur Südafrika Australien Bangladesch Indien USA was währen denn da noch die anderen Länder alles und wie sieht es mit den kleinen Insel Staaten aus wie Fidschi und Co erobert du die ganzen Inseln auch ?

  3. Leo 74

    November 11, 2019 at 2:54 am

    Daily Critisism – tägliche Kritik und das manchmal zu Recht
    Langsam macht uns der Premierminister echt Angst er verstaatlicht auf gut Glück Sektoren für Billionen wie kann das sein, ist ihm das Volk egal?
    Auch ist unverschämt im Zeichen von grassierender Armut und Hyperinflation eine Arbeitslosenquote von 30% akzeptiert und eine Rezession begrüßt! Deswegen fordern wir sofortige Neuwahlen und rufen zue Wahl der "Union des Zusammengehens von Großbritannien". Jedoch wollen wir den Premierminister auf keinen Fall lynchen. Eine Revolution ist notwendig, jedoch muss sie friedlich erfolgen, denn mit Gewalt lässt sich keine Demokratie retten!

  4. Leo 74

    November 11, 2019 at 2:54 am

    Ich habe echt Angst, dass das LP nicht zu seinem Ziel kommt weil es irgendwann zu verbuggt ist 🙁

  5. Alec Siegmund

    November 11, 2019 at 2:54 am

    Malte ich hab da mal ne Frage spiele als Deutschland( das gleiche Spiel wo ich such die Umwelt zerstöre) bei mir bricht immer Cholera ich habe bei Gesundheit alles auf voll und neue Krankenhäußer gebaut sie brechen trotzdem noch aus gibt es irgendwie was man da machen kann?

    PS: Liebe deine Videos

  6. Bumblesheep

    November 11, 2019 at 2:54 am

    Sehr geehrter Premie

    Wie gut, dass wir endlich den Hoch und Tiefbau Sector verstaatlicht haben. Ich hatte schon geträumt, das sie stattdessen unsere gesamte Exportwirtschaft embargonisiert hätten. Waten sie, WAS??? Sie haben das mit ALLEN unsere Sektoren gemacht?? Ein voller Protektionismus Kurs jetzt einfach aus dem Blauem heraus?…
    Uff, Ich weiß zwar, dass wir eine der stärksten Wirtschaften weltweit haben aber sind wir als Land überhaupt groß genug um einen vollen Protektionismus stützen zu können? Ich meine ja natürlich war das Imperiale Großbritannien sehr Protektionistisch unterwegs also im Bezug auf zumindest Rohstoffe, aber mit nur den Arabienkolonien werden wir einer ziemlich mageren Zeit entgegen stehen.
    Es sei den, ach nun verstehe ich sie endlich Herr Pemine, wir expandieren unseren Markt nicht mit Auslandbrachen, sondern mit Militär. Die Inflation würde nun wahrscheinlich einen vollen Afrika Feldzug erlauben. Und mit den Neuen Arbeitern, die ich nun endlich zur Verfügung habe werde ich meine neuen Projekten nun immens beschleunigen können, ach und natürlich auch Schulbau und Weiteres vorantreiben.

    Gezeichnet: Minister of Infrastructure Bumblesheep

  7. Leo_das_Lama

    November 11, 2019 at 2:54 am

    Wann wirst du mit dem Sudan Feldzug wahrscheinlich beginnen?

  8. Bende LP

    November 11, 2019 at 2:54 am

    Die Arbeitnehmer und Arbeitgeber tun mir, wegen der aktuellen Entwicklungen, irgendwie total leid…. :/ ….aber was man eben für die Währung alles tut….

  9. Pizza Stück

    November 11, 2019 at 2:54 am

    Zieh doch einfach das Gesetz zurück, wenn es nicht durchkommt.

  10. Die Gamerhelden

    November 11, 2019 at 2:54 am

    Ich glaube mein Spiel ist kaputt weil wenn ich einen Spielstand öffnen will kommt eine Fehlermeldung weiß jemand von euch man das beheben kann?????

  11. Nowo Wo

    November 11, 2019 at 2:54 am

    Malte stell doch mal wieder neue Polizisten und Ärtzte ein

  12. karl kartoffelsalat

    November 11, 2019 at 2:54 am

    Ist Wirtschaftswachstum nicht eigentlich was gutes?

  13. Феликс

    November 11, 2019 at 2:54 am

    Sorry für den Stream am Freitag.

  14. Kopfkiller9208

    November 11, 2019 at 2:54 am

    Juhu endlich eine neue Folge!

  15. ohrenaugen katze

    November 11, 2019 at 2:54 am

    Erster

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nachrichten und Politik

ميركل تريد الانتقال بألمانيا إلى عصر جديد حتى عام 2021

Veröffentlicht

auf



Link: Spiegel

▬Khaled Bozan القناة ▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬
تعليم اللغة الألمانية بطريقة حديثة وأسلوب متطور للمستوى المبتدئ والمتوسط والمتقدم
►Youtube:

▬ Khaled Life القناة الثانية ▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬
معكم الرحلات والسفر و المغامرات أحلى. رافقوني في رحلاتي للتعرف على البلدان و الناس و الثقافات و الحضارات المتنوعة
►Youtube:

▬ Playlists ▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬

►أسئلة إمتحان الجنسية الألمانية:
►تعليم اللغة الألمانية و القواعد:
►المفردات:
►امتحان B1:
► تمارين:
►نصائح وإرشادات:
►اللغة الألمانيةB2:
►الكورس المكثفA1.1:

▬ Social Media ▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬
►Facebook:
►Instagram:

Quelle

Weiterlesen

Nachrichten und Politik

Vertuschung britischer Kriegsverbrechen in Afghanistan und im Irak — RT Deutsch

Veröffentlicht

auf


Britische Soldaten in Afghanistan, 12. Dezember 2015

Laut Nachforschungen von BBC und Sunday Times hat sich das britische Militär der Kriegsverbrechen in Afghanistan und im Irak schuldig gemacht. Kinder wurden getötet und Zivilisten gefoltert. Aus „politischen Gründen“ kam es zur Vertuschung der Verbrechen.

Die Anschuldigungen gegen das britische Militär ergaben sich aus Untersuchungen zu Kriegsverbrechen, durchgeführt vom Iraq Historic Allegations Team (IHAT) und Operation Northmoor. Operation Northmoor wurde 2014 gegründet und befasste sich mit 52 Morden. Die britischen Befehlshaber hätten die Verbrechen absichtlich vertuscht. Laut Sunday Times wurden Dokumente so gefälscht, dass keine der Soldaten belangt werden konnten. Zu einer Strafverfolgung sei es deshalb nicht gekommen. 

Ein Soldat von der SAS-Einheit habe sich des Mordes schuldig gemacht. Die Liste der Verbrechen in Afghanistan und im Irak sind lang. Hierzu zählen die Verantwortlichkeit für den Tod von Häftlingen, Schläge, Folter und sexuelle Misshandlung durch Mitglieder der „Black Watch“-Infanterie.

So soll ein britischer Soldat 2012 drei Minderjährige und einen 20 Jahre alten Mann im Dorf von Loy Bagh in Afghanistan getötet haben. Das Video von BBC-Panorama beginnt mit der Mutter der getöteten Kinder. Man habe ihnen in den Kopf geschossen, als sie gerade Tee tranken. Britische Truppen hatten das Dorf gestürmt. Laut britischer Regierung habe es sich vermutlich um die Taliban gehandelt. Die Tat schob das britische Militär fälschlicherweise den afghanischen Einheiten unter. 

Dies teilten Militärdetektive den Zeitungen Sunday Times und der BBC mit:

Das (britische) Verteidigungsministerium hatte keine Intentionen, irgendeinen Soldaten jeglichen Ranges zu belangen, solange es nicht absolut notwendig war, und sie konnten ihren Weg rauswinden. 

Das Verteidigungsministerium widersprach den Vorwürfen. Es handle sich um „Unwahrheiten“. Der britische Außenminister Dominic Raab sagte, allen Vorwürfen, zu denen es Beweise gab, wurde nachgegangen. Laut Sunday Times könnte Großbritannien vor dem Internationalen Strafgerichtshof der Kriegsverbrechen angeklagt werden.  



Quelle

Weiterlesen

Nachrichten und Politik

IAEA: Iran bricht weitere Regel des Atomvertrags | Aktuell Welt | DW

Veröffentlicht

auf


Der Iran lagere derzeit mehr als die erlaubten 130 Tonnen an Schwerwasser, teilte die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien mit. Teheran habe der Behörde die geplante Aufstockung am Samstag angekündigt. Bei einer Kontrolle am Sonntag seien dann Bestände in Höhe von 131,5 Tonnen festgestellt worden.

Schwerwasser wird in Reaktoren verwendet, die atomwaffenfähiges Plutonium herstellen können. Die Anlage zur Herstellung schwerer Wasser sei im Einsatz und habe erstmals seit dem angekündigten schrittweisen Rückzug Teherans aus dem internationalen Atomvertrag den Grenzwert überschritten, erklärte die IAEA.

Unmut der Vertragspartner wächst

Es ist nicht das erste Mal, dass der Iran demonstrativ gegen zentrale Auflagen des Atomabkommens von 2015 verstößt, das die Islamische Republik am Bau von Atomwaffen hindern soll. Unter anderem lagert das Land zu viel angereichertes Uran und hat vor Kurzem eine unterirdische Anlage in Fordo wieder in Betrieb genommen. 

US-Außenminister Mike Pompeo kündigte an, die Ausnahmegenehmigung für Fordo werde am 15. Dezember ablaufen. Entsprechende Genehmigungen ermöglichen es Russland und europäischen Staaten bislang trotz der US-Sanktionen, bei bestimmten Projekten an den iranischen Atomanlagen Fordo, Arak und Buschehr mit dem Iran zusammenzuarbeiten. Ziel ist es, den zivilen Charakter der Aktivitäten dort sicherzustellen. „Die richtige Menge  der Urananreicherung für den weltweit größten Förderer von Terrorismus ist null“, sagte Pompeo. Es gebe keinen legitimen Grund, die Urananreicherung in Fordo wieder aufzunehmen.

IAEA tagt am Donnerstag 

Die Regierung in Teheran rechtfertigt die Verstöße damit, dass ihr für die Einschränkung ihres Atomprogrammes eine Aufhebung der wirtschaftlichen Isolierung versprochen worden war, diese aber wegen US-Sanktionen nicht zustande kommt. Die USA waren Anfang Mai 2018 einseitig aus dem Atomvertrag ausgestiegen.

Die Atomanlage Fordo im Iran

Die andauernden Regelbrüche Teherans sorgten bei den verbliebenen Vertragspartnern – Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland und China – zuletzt für immer größeren Ärger. Vor einer Woche drohte der deutsche Außenminister Heiko Maas der Islamischen Republik mit einem Verfahren zur Wiedereinführung von europäischen Wirtschaftssanktionen. Am Donnerstag tagt in Wien der Gouverneursrat der IAEA. Auch das Vorgehen des Irans steht auf der Tagesordnung.

hk/nob/jj (dpa, afp)





Quelle

Weiterlesen

Trending

Auch auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Das ist für uns wichtig, denn unser Angebot finanziert sich über Werbung. Die Nutzung der Seite gilt als Zustimmung zur Cookie-Nutzung.
Accept