Connect with us

Nachrichten und Politik

Evangelische Kirche sammelt Spenden für Seenotrettung im Mittelmeer

Veröffentlicht

auf




Quelle

Weiterlesen
Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nachrichten und Politik

Wirtschaftsbund: Rede von Kanzler Kurz

Veröffentlicht

auf

Durch



Besuche auch unsere anderen Kanäle:
***Mehr Videos: www.oe24.at/video
+++Facebook: facebook.com/oe24.at/
—Instagram: instagram.com/oe24.at/

Quelle

Weiterlesen

Nachrichten und Politik

Neuer Entwurf für Polizeigesetz: Seehofer rückt von Gesichtserkennung ab

Veröffentlicht

auf

Für Seehofers Vorstoß zur biometrischen Videoüberwachung hagelte es viel Kritik. Nun scheint der Innenminister selbst Zweifel an seiner umstrittenen Idee zu haben. In einem neuen Entwurf für das Bundespolizeigesetz ist von automatisierter Gesichtserkennung nämlich keine Rede mehr.

Bundesinnenminister Horst Seehofer will der Bundespolizei nun doch nicht erlauben, an sicherheitsrelevanten Orten Software zur Gesichtserkennung einzusetzen. In einem Entwurf für das neue Bundespolizeigesetz, der am Donnerstag zur Abstimmung an die anderen Ressorts der Bundesregierung ging, ist davon nicht mehr die Rede.

In einer älteren Fassung des Entwurfs hieß es noch, die Bundespolizei könne Daten aus Bildaufzeichnungsgeräten „automatisch mit biometrischen Daten abgleichen“, die sie zur Erfüllung ihrer Aufgaben weiterverarbeitet oder für die sie eine Berechtigung zum Abruf hat. Dies gelte allerdings nur, „soweit es sich um Daten von Menschen handelt, die ausgeschrieben sind“. Dieser Passus wurde nun gestrichen. In der neuen Fassung ist nur noch von der Nutzung von Bildaufzeichnungsgeräten die Rede.

Der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Mathias Middelberg, zeigte sich unzufrieden mit der Neufassung. „Wir wollen daran festhalten: Die Bundespolizei sollte künftig in klar definierten Grenzen Kameras zur Gesichtserkennung einsetzen dürfen“, sagte er. Schließlich gehe es dabei nicht um eine flächendeckende Überwachung der Bürger, sondern um „die gezielte Suche nach Schwerstkriminellen und Terroristen an besonders gefährdeten Bahnhöfen oder Flughäfen“. Mit dieser Technik hätte man beispielsweise den Terroristen Anis Amri, der im Dezember 2016 in Berlin zwölf Menschen getötet hatte, auf seiner Flucht aufspüren können, so Middelberg.

„Sehr weitgehender Grundrechtseingriff“

Der Bundesbeauftragte für Datenschutz, Ulrich Kelber, hatte diese Woche vor dem Einsatz von Technologien zur Gesichtserkennung im öffentlichen Raum gewarnt. Grundsätzlich stelle die biometrische Gesichtserkennung „einen potenziell sehr weitgehenden Grundrechtseingriff dar, der auf jeden Fall durch konkrete Vorschriften legitimiert sein müsste“, sagte der SPD-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Eine solche Legitimation sehe er derzeit nicht. Daher würde er es begrüßen, „wenn in Europa die Gesichtserkennung im öffentlichen Raum untersagt würde“.

Vergangenes Wochenende war durch einen Bericht der „New York Times“ bekanntgeworden, dass eine US-Firma namens Clearview AI eine Datenbank aus rund drei Milliarden frei im Internet zugänglichen Bildern zusammengestellt hat und auf dieser Basis unter anderem diversen Behörden einen Service zur Gesichtserkennung anbietet.

Noch am Donnerstag hatte der Sprecher des Bundesinnenministeriums, Steve Alter, auf Twitter erklärt, Gesichtserkennung sei für die Polizei ein wichtiges Instrument für mehr Sicherheit. Der automatisierte Abgleich von Videobildern mit Polizei-Datenbanken, in denen Fotos von Straftätern und gesuchten Personen gespeichert seien, sei mit dem Einsatz von Systemen, für die Millionen Fotos unbescholtener Bürger gespeichert würden, „überhaupt nicht vergleichbar“. Ein Einsatz derartiger Systeme durch die Sicherheitsbehörden des Bundes sei nicht geplant.



Quelle

Weiterlesen

Nachrichten und Politik

Что задумал Путин: почему президент торопит Думу с изменением Конституции? DW Новости (23.01.2020)

Veröffentlicht

auf



15 января, выступая с посланием к Федеральному собранию, Владимир Путин неожиданно сообщил о планах изменить Конституцию. И вот уже неделю спустя законопроект о внесении поправок Госдума приняла в I чтении. Проект документа был направлен в парламент самим Путиным. Но спешка и отсутствие возможности подробно обсудить поправки не смутили депутатов. Ни один парламентарий не проголосовал против, не было и воздержавшихся.
#DWRussian, #Путин, #конституция #Дума

Смотрите также в нашем выпуске:
– индекс коррупции Transparency International: как Россия оказалась на одной строчке с Папуа- Новой Гвинеей
– „простить – простили, забыть не можем“: бывшая узница нацистского концлагеря Освенцим об ужасах лагеря смерти
– последствия фильма DW об исчезновении критиков Лукашенко: продлен срок расследования по делу экс-главы МВД Захаренко

Больше новостей на нашем сайте
в Facebook
Twitter
Telegram
и „В контакте“

Quelle

Weiterlesen

Trending

//onvictinitor.com/afu.php?zoneid=2954224
Auch auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Das ist für uns wichtig, denn unser Angebot finanziert sich über Werbung. Die Nutzung der Seite gilt als Zustimmung zur Cookie-Nutzung.
Accept