Connect with us

Finanznachrichten

Huawei cyber security chief says no operator gives it access to intercept equipment

Veröffentlicht

auf


LONDON (Reuters) – Huawei’s cyber security chief said on Friday that he was not aware of any mobile operator ever having given the Chinese company access to the equipment used to intercept calls when required to do so by security services.

FILE PHOTO: The Huawei logo is seen on a communications device in London, Britain, January 28, 2020. REUTERS/Toby Melville/File Photo

United States officials told the Wall Street Journal this week that Huawei could covertly access communications using the equipment that networks were legally obliged to install to allow access by law enforcement services.

Huawei rejected the allegation.

“We have no access to this equipment, we don’t know what call or information is being intercepted, we don’t know when it is intercepted – all we do is provide one side of the box which is blind to what’s happening on the other side of the box,” John Suffolk told reporters.

Suffolk said Huawei did not make the equipment that network operators used to intercept communications if required, adding that the United States had not produced any evidence to support any of its allegations.

“We just say: ‘Don’t hide it, don’t be shy. Publish it, let the world see it’,” he said.

The official said Huawei’s equipment had to be connected, but he did not know how close it was to the “lawful intercept gateway”, which was often located in a special room because of the sensitivity.

“I’m not aware of any operator who has said to Huawei: ‘Come and sit in this room and see what’s going on’,” he said.

“If I found out that our staff were involved with such things, then we would take appropriate action on that.”

Suffolk said governments and operators were “smart”, and were supporting Huawei, which competes with Ericsson and Nokia in the telecoms equipment market.

He asked why, given the U.S. allegations, competitors were not growing at 30% or 40%.

“The faith of our customers, and you can see this in the results over the past 30 years, gives an indication of what our customers think of those allegations,” he said.

Reporting by Paul Sandle; Editing by Stephen Addison and Alexander Smith

Our Standards:The Thomson Reuters Trust Principles.



Quelle

Weiterlesen
Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Finanznachrichten

British Airways in union talks to suspend around 32,000 staff: source

Veröffentlicht

auf

Durch


LONDON (Reuters) – British Airways (ICAG.L) is in talks with its union about a plan to suspend around 32,000 staff, a person familiar with the situation said, marking one of the industry’s most dramatic moves yet to survive the coronavirus pandemic.

British Airways planes are seen parked at Bournemouth Airport, as the spread of the coronavirus disease (COVID-19) continues, Bournemouth, Britain, April 1, 2020. REUTERS/Paul Childs

Having already agreed a 50% pay cut for its pilots, the British flag carrier is now nearing agreement on a deal to suspend around 80% of its cabin and ground crew, engineers and office staff to see it through the worst crisis in its history.

Owned by IAG, one of the largest and most financially robust airline companies in the world, British Airways has already said it is in a fight for survival.

“The deal is not done yet,” the source said.

It has joined the global industry push to ground flights and slash costs. In recent weeks Qantas Airways (QAN.AX) put two-thirds of its workforce – 20,000 workers – on leave while Lufthansa applied for short-time work for around 31,000 crew and ground staff at its core brand until the end of August.

British budget airline easyJet (EZJ.L) has said it will lay off its 4,000 UK-based cabin crew for two months.

U.S. airlines are set to receive $25 billion in grants to cover payrolls over the next six months, but are still encouraging workweek reductions, unpaid leaves and early retirements as they face more cancellations than bookings.

The companies are trying to avoid making staff redundant so they can respond quickly to any increase in capacity when a recovery comes.

British Airways has been in talks with the Unite union for a week. “Unite has been working around the clock to protect thousands of jobs and to ensure the UK comes out of this unprecedented crisis with a viable aviation sector,” a spokesman for the union said.

IAG, which owns 598 aircraft across its network which includes Aer Lingus, Iberia and Vueling, is cutting capacity by 75% in April and May. BA has already suspended flights from Britain’s second busiest airport, Gatwick, and London’s City Airport.

With planes unable to fly because of travel restrictions, compounded by a plunge in demand over fears of contagion, airlines worldwide have grounded most of their fleets, and many have said they need government support to survive.

In Europe more than 20,000 flights departed or landed on January 23. Two months later, after Italy emerged as an epicenter for the virus and travel restrictions went into force, flights dropped to fewer than 5,000 per day.

Britain has launched a job retention scheme which covers 80% of someone’s salary capped at a maximum of 2,500 pounds a month. But some airlines including rival Virgin Atlantic have said they will collapse if they do not get more help.

Reporting by Kate Holton; editing by Guy Faulconbridge, James Davey and Carmel Crimmins

Our Standards:The Thomson Reuters Trust Principles.



Quelle

Weiterlesen

Finanznachrichten

Novartis-Generikasparte Sandoz verkauft Generikageschäft in den USA doch nicht, British Airways erwägt Beurlaubung von 36 000 Mitarbeitern – und weitere Wirtschaftsmeldungen

Veröffentlicht

auf

Durch


Novartis behält das US-Geschäft der Generikasparte Sandoz doch bei sich.

Arnd Wiegmann / Reuters

(sda/Reuters) Der Basler Pharmakonzern Novartis und der Generikahersteller Aurobindo Pharma haben ihren Vertrag über den Verkauf der Sandoz US-Generika- und Dermatologie-Sparten im gegenseitigen Einverständnis aufgelöst.

Diese Entscheidung sei getroffen worden, da die Genehmigung der US-Handelskommission für die Transaktion nicht innerhalb der vorgegebenen Frist eingeholt werden konnte, so die Unternehmen in einer gemeinsamen Mitteilung. Sandoz werde sein Geschäft mit generischen Arzneimitteln und im Dermatologie-Sektor weiterhin als Teil des US-Geschäfts von Sandoz betreiben.

Der Kaufpreis hätte nach früheren Angaben 0,9 Milliarden US-Dollar in bar betragen. Dazu wäre eine mögliche erfolgsabhängige Zahlung von 0,1 Milliarden Dollar gekommen. Das Geschäft hatte im ersten Halbjahr 2018 einen Umsatz von 0,6 Milliarden Dollar erzielt. Es umfasste rund 300 Produkte sowie Entwicklungsprojekte. Rund 750 Mitarbeitende hätten ihre Arbeitgeber gewechselt.

Novartis hatte Anfang September 2018 bekannt gegeben, dass sich der Konzern von Teilen seines Generika-Portfolios in den USA trennen wolle und eine Vereinbarung mit Aurobindo Pharma erzielt worden sei.

  • Der Sandoz-Chef im Interview (5.12.2019)
  • Indische Firma zeigt Novartis den Meister

(Reuters) Die britische Fluggesellschaft British Airways (BA) wird laut einem Medienbericht voraussichtlich eine Suspendierung von etwa 36 000 Mitarbeitern ankündigen.

Die Fluggesellschaft habe eine umfassende Vereinbarung mit der Gewerkschaft Unite getroffen, die die Aussetzung von 80% der Arbeitsplätze, umfasse, berichtet BBC News. Betroffen seien vor allem Kabinen- und Bodenpersonal, sowie Ingenieure und Beschäftigte in der Zentrale.

 Der Check-in-Bereich von British Airways am Londoner Flughafen Heathrow ist am 1. April infolge der Auswirkung der Coronavirus-Pandemie leer.

Der Check-in-Bereich von British Airways am Londoner Flughafen Heathrow ist am 1. April infolge der Auswirkung der Coronavirus-Pandemie leer.

Paul Childs / Reuters

Nach Angaben des Senders sollen keine Entlassungen erfolgen. Die Gespräche mit der Gewerkschaft seien noch nicht abgeschlossen, erklärte British Airways.

British Airways hatte am Dienstag erklärt, dass sie die Flüge vom Flughafen Gatwick, dem zweitgrössten Flughafen Grossbritanniens, vorübergehend aussetzt, da der Luftfahrtsektor unter der Coronavirus-Krise leidet.

(dpa) Wegen der Coronavirus-Krise stellt die ohnehin angeschlagene Restaurantkette Vapiano beim Amtsgericht Köln einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens. Das habe der Vorstand der Vapiano SE entschieden, teilte das Unternehmen am späten Mittwochabend in Köln mit. Zugleich werde geprüft, ob Insolvenzanträge für Tochtergesellschaften der Vapiano-Gruppe gestellt werden müssten.

Ein geschlossenes Vapiano-Lokal in Freiburg am 20. März.

Ein geschlossenes Vapiano-Lokal in Freiburg am 20. März.

Ronald Wittek / EPA

Das Unternehmen hatte am 20. März seine Insolvenz mitgeteilt und erklärt, der Insolvenzgrund der Zahlungsunfähigkeit sei aufgrund des drastischen Umsatz- und Einnahmenrückgangs eingetreten. Zugleich hatte das Unternehmen einen «dringenden Appell an die Bundesregierung zur schnellen Umsetzung der wirtschaftlichen Hilfen in der Covid-19-Krise» gerichtet. Damit hoffte der Vorstand, den innerhalb einer Frist von drei Wochen gebotenen Insolvenzantrag doch noch abwenden zu können.

Nun teilte Vapiano SE mit, es sei keine Lösung für den zuletzt aufgrund der Covid-19-Krise nochmals signifikant gestiegenen Liquiditätsbedarf von insgesamt zusätzlich ca. 36,7 Mio. € gefunden worden. «Insbesondere konnte keine abschliessende Einigung mit den finanzierenden Banken und wesentlichen Aktionären über die Beiträge zu der angestrebten umfassenden Finanzierungslösung erzielt werden», schrieb Finanzvorstand Lutz Scharpe in der Pflichtmitteilung für die Börsen. Mangels Einigung über eine solche Finanzierungslösung hätten auch die in Aussicht stehenden Finanzmittel aus staatlichen Covid-19-Unterstützungsprogrammen nicht beantragt werden können.

Deutsche und internationale Franchisenehmer seien aber von der Insolvenz der Vapiano SE unmittelbar nicht betroffen. Die Vapiano SE betreibt weltweit eigenen Angaben zufolge 230 Restaurants, in Deutschland 55. Das gilt laut Medienberichten auch für die Franchise-Geschäfte in der Schweiz. Vapiano betreibt unter anderem Restaurants in Bern, Basel und Zürich. Sämtliche durch die Vapiano SE betriebenen Restaurants blieben wegen der Corona-Krise weiterhin vorerst geschlossen.

(dpa) Nach dem Abflachen der Coronavirus-Epidemie in China sehen deutsche Unternehmen zwar eine Verbesserung ihrer Lage, jedoch werden noch immer grosse Herausforderungen ausgemacht. Das geht aus den am Donnerstag veröffentlichten Ergebnissen einer Befragung unter den Mitgliedern der Deutschen Handelskammer in China hervor. «Deutsche Unternehmen in China sind technisch in der Lage, fast auf Vorkrisenniveau zu produzieren», sagte Maximilian Butek, Mitglied des Vorstands der Deutschen Handelskammer in der Region, anlässlich der Veröffentlichung der Studie.

Die Ergebnisse der März-Umfrage zeigten, dass sich Personalquote, Produktionskapazitäten und die interne Logistik für die meisten Befragten normalisiert haben. Die eigentliche Geschäftstätigkeit sei aber noch kaum wieder aufgenommen worden.

«Die wirtschaftlichen Auswirkungen auf Unternehmen sind nach wie vor gravierend», teilte die Kammer mit. Mehr als zwei Drittel der befragten Firmen prognostizierten demnach für das erste Halbjahr einen zweistelligen Umsatzrückgang. Das sind 20% mehr als bei einer Umfrage im Februar. Die meisten Unternehmen seien bestrebt, Investitionen zu verschieben oder sogar ganz abzublasen. Das Geschäft wird laut Kammer voraussichtlich erst zu Beginn des zweiten Halbjahres wieder auf das Vorkrisenniveau zurückkehren.

Mit der weltweiten Verbreitung der Lungenkrankheit Covid-19 verlagerten sich die Herausforderungen für in China tätige deutsche Unternehmen. Problematisch seien etwa Reisebeschränkungen, da China aus Angst vor «importierten Infektionen» Ausländer vorerst nicht mehr ins Land lässt. Auch innerhalb der Volksrepublik werden Reisen durch weiterhin bestehenden Quarantänemassnahmen erschwert.

Weil das Virus nun im Rest der Welt grassiert, verringere sich die Nachfrage nach Dienstleistungen und Produkten aus China. Auch gebe es Störungen der globalen Lieferketten. Insbesondere aufgrund der globalen Wirtschaftslage sind laut Butek mehr Konjunkturmassnahmen in China wünschenswert. Konsum- oder Investitionsanreize könnten den Markt wiederbeleben und die Nachfrageseite stabilisieren.

Laut Angaben des Pekinger Statistikamtes vom Dienstag hat sich die Stimmung bei chinesischen Industriefirmen im März wieder aufgehellt. Der offizielle Einkaufsmanagerindex (PMI) des herstellenden Gewerbes machte im März einen Sprung von 35,7 auf 52 Punkte.

Vor dem Hintergrund des Coronavirus-Ausbruchs war die Stimmung in Chinas Industrie im Januar und Februar auf ein Rekordtief gesunken. Die strengen Massnahmen gegen die Ausbreitung der Lungenkrankheit  hatten die chinesische Wirtschaft praktisch zum Stillstand gebracht. Langsam nehmen Fabriken und Unternehmen jedoch die Arbeit wieder auf. Bereits seit Wochen werden kaum noch inländische Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet.

(dpa) Der deutsche Autobauer Volkswagen verlängert die Produktionspause in seinem Werk im amerikanischen Gliedstaat Tennessee angesichts der Coronavirus-Krise um eine weitere Woche. «Die Gesundheit und Sicherheit unseres Teams bleiben unsere oberste Priorität», teilte Werksleiter Tom du Plessis am Mittwoch (Ortszeit) in Chattanooga mit.

Alle Mitarbeiter würden vorerst weiter voll bezahlt. Nach derzeitigem Planungsstand soll die Produktion am 12. April wieder anlaufen. Die Werksleitung werde die Situation im Blick behalten und über Updates informieren, falls weitere Massnahmen nötig würden, teilte du Plessis mit. Die Bänder waren am 21. März angehalten worden.

Adidas will jetzt doch wieder Miete zahlen.

Adidas will jetzt doch wieder Miete zahlen. 

Jens Schlueter / EPA

(dpa) Der Sportartikelhersteller Adidas zahlt nach harscher öffentlicher Kritik nun doch seine Mieten und entschuldigt sich für sein Vorpreschen. «Die Entscheidung, von Vermieter(innen) unserer Läden die Stundung der Miete für April zu verlangen, wurde von vielen von Ihnen als unsolidarisch empfunden», heisst es in einem offenen Brief, den Adidas am Mittwoch veröffentlichte. «Ihre Meinung ist uns wichtig, und Ihre Meinung ist eindeutig: Sie sind von Adidas enttäuscht.» Adidas hatte im Zuge der Corona-Krise angekündigt, die Miete für die geschlossenen Läden in Europa ab April nicht mehr zu bezahlen. Man sei in Gesprächen mit den Vermietern. Daraufhin hatte es zum Teil harsche Kritik gehagelt.

(awp/sda) Die Anzahl neu zugelassener Autos ist im März aufgrund der Coronavirus-Pandemie eingebrochen. Nach leichten Rückgängen im Januar und Februar betrug das Minus im Jahresvergleich nun fast 40 Prozent.

Konkret wurden in der Schweiz und in Liechtenstein im März 17 556 Fahrzeuge neu immatrikuliert. Das erste Quartal insgesamt wies zum Vorjahr bei den Immatrikulationen ein Minus von 23 Prozent auf 55 452 Autos aus.

Neben der vom Bundesrat angeordneten Schliessung der Verkaufsräume wirken sich auch Rückgänge bei der Nachfrage und der Lieferbarkeit von Fahrzeugen negativ aus, wie die Vereinigung Schweizer Automobil-Importeure, Auto-Schweiz, am Mittwoch mitteilte.

Auch für die kommenden Monate ist der Verband pessimistisch. Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen haben viele Automobilbauer ihre Werke geschlossen. Daher sei absehbar, dass der Import neuer Fahrzeuge in die Schweiz und nach Liechtenstein stark zurückgehen wird – mit gravierenden Auswirkungen auf die Zahl der Neuimmatrikulationen, wie es weiter heisst.

Die Situation stelle die gesamte Schweizer Automobilbranche vor grosse Herausforderungen und für die kommenden Wochen rechnet Auto-Schweiz mit einem faktischen Shutdown des Marktes für neue Personenwagen.

Auch der Absatz und die Lieferbarkeit von Elektroautos und Plug-in-Hybriden könnten in den nächsten Monaten stark in Mitleidenschaft gezogen werden. Das habe Auswirkungen auf den durchschnittlichen CO2-Ausstoss. Darum will sich der Verband in der Schweiz für mögliche Erleichterungen bei den CO2-Vorschriften einsetzen, falls die EU hier Anpassungen vornehmen sollte.



Quelle

Weiterlesen

Finanznachrichten

Asiens Börsen reagieren mit leichten Verlusten auf den Fall der Wall Street

Veröffentlicht

auf

Durch


Der Mangel an guten Nachrichten drückt bereits seit einer Weile die Stimmung auf Asiens Märkten. Nur China und Korea drehen im Morgenhandel ins Plus. Taiwan mausert sich zum Geheimtipp.

Die Coronavirus-Epidemie in den USA drückt auch bei Asiens Anlegern weiter auf die Stimmung. Der amerikanische Präsident Donald Trump hatte seine Bevölkerung kürzlich auf «schreckliche» Tage eingestimmt. Nachdem der amerikanische Dow-Jones-Index am Mittwoch zudem um 4,4% abgesackt war, sind viele Leitindizes der wichtigen asiatischen Märkte am Donnerstagmorgen zum zweiten Mal in Folge gefallen.

Am stärksten rutschte der australische All Ordinaries ab. Um 10 Uhr 10 Uhr (Ortszeit) wurde er 3,5% unter dem Vortagswert gehandelt und erholte sich danach nur leicht auf Werte zwischen minus 2 bis 3%. Die veränderte Rhetorik Trumps schmerze optimistische Aktienhändler, erklärte Michael McCarthy, der Chefstratege des australischen Wertpapierhauses CMC Markets, laut Reuters.

Japans Nikkei-225-Index schwankte nach seinem Absturz um 4,5% am Vortag derweil lange um minus 1% und ging mit 17 911,07 Punkten 0,9% unter dem Schlusskurs vom Mittwoch in die Mittagspause. Mit dem Shanghai Composite Index und Koreas Kospi schwankten nur zwei Märkte um den Vortagswert.



In Japan profitiert Softbank von seinem WeWork-Debakel

In Japan, dem liquidesten Markt Asiens, regiert weiterhin die Sorge, dass die Regierung im Grossraum Tokio und vielleicht auch in anderen Metropolen bald den Notstand ausrufen könnte. Bisher mogeln sich die Lokalregierung mit Appellen, zu Hause zu bleiben, um den letzten harten Schritt im Arsenal gegen die Pandemie herum.

Der Technikinvestor Softbank stemmte sich allerdings gegen den Trend, weil es den Bürovermittler WeWork fallen liess. Kaum hatte WeWork gemeldet, dass Softbank sein 3 Mrd. $ schweres Übernahmeangebot an WeWork zurückgezogen habe, schoss der Aktienpreis in die Höhe.

Zur Mittagspause lag Softbank dann mit 3731 Yen 1,5% im Plus. Nicht einmal die Drohung WeWorks, Softbank zu verklagen, schreckte die Aktionäre. Sie reagierten vielmehr erleichtert, dass Softbank in diesen turbulenten Zeiten sein Bargeld nicht in den Sanierungsfall investiert.

Aufnahme aus der taiwanischen Hauptstadt Taipeh am 1. April. 

David Chang / EPA



Ausnahmemarkt Taiwan

Ein Markt rückte trotz Feiertagen in den Fokus: Taiwan. «Wir stufen Taiwan auf ‹bullish› hoch», schrieb Sean Darby, Chefstratege des Investmenthauses Jefferies, seinen Kunden über die Republik China.

Mit Grosskonzernen wie dem Auftragsfertiger Foxconn und dem Chiphersteller TSMC ist das demokratisch regierte Eiland mit seinen 23 Millionen Einwohnern nicht nur ein wichtiger Arbeitgeber in der kommunistischen Volksrepublik China, sondern auch ein unentbehrlicher Zulieferer von Hightech für die grösste Exportnation der Welt.

Schon dadurch profitiert Taiwan in den Augen von Darby von dem Neustart der chinesischen Wirtschaft. Doch zusätzlich hat das Land bisher erfolgreich das Coronavirus eingedämmt. Die Infektionskurve bedeute, «dass Taiwan wirklich als erstes Land dem Virus entkommt», glaubt Darby.

Gleichzeitig liege die taiwanische Wirtschaft im Weltmassstab in einer Top-Position, während die Unternehmen «hochsolvent» seien. «Taiwan bietet eine grosse Zahl an Unternehmen mit einem guten Dividendendeckungsverhältnis und anständigen Renditen, die durch gesunde Bilanzen unterstützt werden.»



Quelle

Weiterlesen

Trending

//ofgogoatan.com/afu.php?zoneid=2954224
Auch auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Das ist für uns wichtig, denn unser Angebot finanziert sich über Werbung. Die Nutzung der Seite gilt als Zustimmung zur Cookie-Nutzung.
Accept