Connect with us

Finanznachrichten

In next war, soldiers will leave their smartphones at home: Peter Apps

Veröffentlicht

auf


LONDON (Reuters) – As the 1st Brigade Combat Team of the U.S. 82nd Airborne Division departed for the Middle East amid rising tensions with Iran, their divisional commander gave a simple order. All personnel entering the region were told to leave smartphones and personal devices in the United States.

It was a clear sign of growing official nervousness over the potential vulnerability of items that had become an unquestioned fact of life for soldiers and civilians alike, but which Washington fears potential foes could track, exploit and use for targeting. Such concerns are far from new, but were regarded less seriously when America’s primary enemies were seen as non-state groups such as Islamic State, the Taliban and al Qaeda. Now Washington is worried about other nations – not just Iran, but Russia and China – which are seen as a much more existential threat.

It also points to a much greater trend. Across the board, the communications revolution – and the vast sea of data it produces – has made surveillance much easier, a trend likely to be magnified by the growth of artificial intelligence. It has also facilitated the mass leaking of phenomenal amounts of information, as demonstrated by NSA contractor Edward Snowden. And simultaneously, it has overturned decades of tradecraft in espionage and associated fields, where despite the rise in “fake news” and online trickery, spy agencies like the CIA now reportedly find it almost impossible to maintain the multiple false identities on which they once relied.

“The foundations of the business of espionage have been shattered,” former CIA official Duyane Norman said in a Yahoo news report, which outlined how foreign governments have become much better at tracking real and covert U.S. identities through phone and bank records, facial recognition and even the records of off-the-shelf DNA tests. “The debate [within the intelligence community] is like the one surrounding climate change. Anyone who says otherwise just isn’t looking at the facts.”

OPTIONS LIMITED

For military commanders, the options are also becoming limited. In Russia’s war with Ukraine, Moscow’s forces have shown remarkable skill in targeting counterparts on the battlefield as soon as they use their phones or radios. According to the U.S.-based Military Times, the U.S. Marine Corps already bans troops from taking personal devices on Middle East combat deployments. The U.S. Navy says it is reconsidering its rules, while the Army says such decisions – as with the 82nd Airborne – are at the personal discretion of commanders.

Decisions are inevitably compromises. Taking away devices reduces the ability of personnel not just to talk to their families, but can complicate communications and organization. But concerns are growing fast. This month, the Pentagon also demanded personnel stop using the Chinese-owned TikTok application, with other similar platforms including WhatsApp also added to some blacklists.

Reducing “careless talk” and unnecessary radio and other emissions is hardly new. As far back as World War One, British commanders discovered telephone systems in forward trenches had often been compromised by German signallers and did everything they could to ensure the most sensitive messages were instead carried by hand or word-of-mouth. Naval vessels, military aircraft and particularly submarines have long done everything possible to mask their signatures, particularly near enemy territory. Recent years, however, have seen growing lapses, including from those who might have been expected to know better.

FITNESS APP

In early 2018, data released by fitness app Strava identified assorted U.S., Russian and even Iranian secret bases in Syria where military personnel and contractors appeared to have recorded their exercise runs without realizing they would be highlighted and widely shared. The U.S. military has now gone so far as to incorporate such mistakes into training exercises, killing off an entire unit in one drill after a soldier posted a selfie photo whose geo-tagging gave away their position.

Authorities are also nervous about non-accidental release of information. This November, White House and military staff removed smartphones from reporters and presidential aides for the duration of President Donald Trump’s unannounced Thanksgiving trip to Afghanistan, which appeared as much about ensuring the news did not leak as worries the phones themselves might be tracked.

In terms of the latter, the greatest threat will come when artificial intelligence and voice recognition software reach the point where phones can be used to monitor nearby conversations without use of a human analyst or translator. That may come sooner rather than later – one reason why some security experts are extremely nervous about Chinese firm Huawei being at the heart of 5G phone networks in several European countries. That may include Britain, due to make its own choice soon. This week, the head of Britain’s Security Service told the Financial Times he believed that risk can be managed without barring the Chinese firm altogether. U.S. counterparts, however, are much more cautious.

For authoritarian states like China and Iran, both witnessing a major spike in often smartphone-coordinated protest and unrest, being able to access and track electronic devices – and the population at large – is seen as a priority. Most notably in Xinjiang province but also across the country, Beijing is turning China into the most sophisticated surveillance state in human history. Within its borders, China already has considerable, sometimes almost exhaustive, access to data and devices. Faster and more incisive artificial intelligence and machine learning will dramatically extend that reach.

The question for Western states will be how effectively their potential foes can repurpose that technology to gather information outside their borders. The United States and its allies have become used to being able to use whatever devices and communications they wished since the Berlin wall fell. Those days are ending fast.

*** Peter Apps is a writer on international affairs, localization, conflict and other issues. He is the founder and executive director of the Project for Study of the 21st Century; PS21, a non-national, non-partisan, non-ideological think tank. Paralysed by a war-zone car crash in 2006, he also blogs about his disability and other topics. He was previously a reporter for Reuters and continues to be paid by Thomson Reuters. Since 2016, he has been a member of the British Army Reserve and the UK Labour Party, and is an active fundraiser for the party.

(The opinions expressed here are those of the author, a columnist for Reuters)

Our Standards:The Thomson Reuters Trust Principles.



Quelle

Weiterlesen
Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Finanznachrichten

Boeing’s 777X jetliner successfully completes maiden flight

Veröffentlicht

auf

Durch


SEATTLE (Reuters) – Boeing Co successfully staged the first flight of the world’s largest twin-engined jetliner on Saturday in a respite from the crisis over its smallest model, the grounded 737 MAX.

A Boeing 777X airplane takes off during its first test flight from the company’s plant in Everett, Washington, U.S. January 25, 2020. REUTERS/Terray Sylvester

The 777X, a larger version of the 777 mini-jumbo, touched down at the historic Boeing Field outside Seattle at 2 pm (2200 GMT) after a debut which began almost four hours earlier at Boeing’s revamped wide-body assembly lines north of the city.

The decision to take advantage of a gap in clouds to start the months of testing needed before the jet can carry passengers came after two attempts had to be postponed due to high winds.

“It’s a proud day for us,” said the chief executive of Boeing’s commercial airplane unit, Stan Deal.

As the 252-foot-long aircraft – the longest commercial jet by a whisker – drew to a halt before waiting VIPs, rows of undelivered 737 MAX stood idle nearby in a reminder of the crisis that has engulfed Boeing since it was grounded last year.

“It made all of our employees proud one more time of who we are and what we get to do, by flying a brand new airplane that is going to change the world one more time,” Deal said.

The aircraft is the larger of two versions planned by Boeing and will officially be called 777-9, but is better known under its development codename, 777X.

Hallmarks include folding wingtips – designed to allow its carbon wings to fit the same parking bays as earlier models – and the world’s largest commercial engines from General Electric, wide enough to swallow a 737 MAX fuselage.

FAA COOPERATION

While eyeing hundreds of sales this decade, Boeing’s new 406-seater must overcome hurdles from regulators and buyers.

The 777X will be the first major aircraft to be certified since the role of software flaws in two fatal 737 MAX crashes prompted accusations of cosy relations between Boeing and the Federal Aviation Administration and heralded tougher scrutiny.

The FAA has pledged to ensure the 777X review is conducted rigorously, while launch customer Emirates wants the plane to be put through “hell on Earth” during testing to ensure it is safe and meets performance expectations.

Boeing’s chief test pilot, who co-piloted Saturday’s sortie, said it would work closely with regulators.

“We are going to follow the normal processes we always follow and work with the FAA and they are going to work hand-in-hand with us,” Craig Bomben told reporters.

“We took the time to get the airplane ready for flight test so I think we are going to march through flight tests successfully and quickly and get it certified to the FAA standards.”

The 777X is expected to enter service in 2021, a year later than originally scheduled because of development snags.

It will compete with the Airbus A350-1000 which seats about 360 passengers. Big twinjets are steadily displacing the older four-engined Boeing 747 and soon-to-be-axed Airbus A380.

Slideshow (4 Images)

Yet experts cite worries about wide-body demand due to overcapacity and economic weakness. Airlines canceled more than twice as many big jets as they ordered last year, according to Rob Morris, consultancy chief at UK-based Ascend by Cirium.

While Boeing says it has sold 309 777X – worth $442 million each at list prices – many in the industry have questioned its dependence on Middle East carriers who are scaling back orders.

“Longer-term, they’ll need more than those guys for that airplane. They’ll need the big network carriers to find routes that it works on,” said Aengus Kelly, chief executive of leasing giant AerCap.

Reporting by Tim Hepher; Additional reporting by Laurence Frost; Editing by Daniel Wallis

Our Standards:The Thomson Reuters Trust Principles.



Quelle

Weiterlesen

Finanznachrichten

Siemens-Chef wehrt sich gegen Kritiker, Neues Boeing-Modell 777X absolviert ersten Testflug – und weitere Wirtschaftsmeldungen

Veröffentlicht

auf

Durch


(dpa) Siemens-Chef Joe Kaeser setzt sich gegen Kritiker zur Wehr, die dem Konzernboss eine versuchte Instrumentalisierung von Klimaaktivistin Luisa Neubauer für Image-Zwecke vorwerfen. Kaeser hatte der Fridays-for-Future-Aktivistin vor zwei Wochen einen Sitz in einem Aufsichtsgremium des künftigen Unternehmens Siemens Energy angeboten – was Neubauer ablehnte, weil sie Siemens dann nicht mehr unabhängig kommentieren könne. «Der Protest auf der Strasse allein ist keine Lösung. Deswegen habe ich versucht, Luisa Neubauer einzubinden, das war überhaupt kein PR-Gag», sagte Kaeser nun der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung». Ihn treibe die Frage um, wie es gelingen könne, die Konflikte zwischen Jung und Alt zu entschärfen.

Proteste gegen Siemens-Chef Joe Kaeser in München.

Sachelle Babbar / www.imago-images.de

Hintergrund ist ein geplantes Bergbau-Projekt des indischen Industriekonzerns Adani. Umwelt- und Klimaschützer – darunter die Fridays-for-Future-Bewegung – protestieren vehement gegen eine Siemens-Zulieferung für das riesige Kohlebergwerk, das in Australien entstehen soll. Kaeser hatte mit Neubauer über das Projekt gesprochen, sie fordert einen Ausstieg des Münchner Unternehmens. Kaeser sagte der Zeitung, schon vor längerem habe sich abgezeichnet, dass das Projekt seinem Konzern Schwierigkeiten bereiten dürfte. «Am 10. Dezember haben wir den Vertrag in Australien unterzeichnet, tags drauf wurde das vor Ort durch Adani bekannt gegeben, und direkt danach ging es los mit den Protestmails an mich. Hunderte, Tausende. Ich habe sofort gespürt: Wir haben ein Problem.»

Dabei habe der Auftrag vergleichsweise geringe wirtschaftliche Bedeutung für Siemens. «Das Projekt hat ein Auftragsvolumen von 18 Millionen, Siemens macht etwa 50 Millionen Geschäft pro Stunde, das sind die Grössenverhältnisse», sagte Kaeser. Den Auftrag nachträglich zu kündigen sei unmöglich gewesen: «Wir haben einen rechtsgültigen Vertrag, der bei einseitiger und willkürlicher Kündigung ohne wichtigen Grund eine unbeschränkte Haftung vorsieht. Mit diesen Realitäten muss man umgehen. Da hilft es auch nichts, wenn uns Klimaaktivisten drohen.»

(afp/reu) Mit zweitägiger Verspätung ist das neue Boeing-Flugzeug 777X zu seinem Premierenflug gestartet. Die Maschine hob am Samstag in der US-Stadt Everett im Bundesstaat Washington ab und landete nach drei Stunden sicher in Seattle. Wegen schlechter Wetterbedingungen hatte der US-Flugzeugbauer den bereits für Donnerstag geplanten Erstflug der 777X zuvor verschoben. Die 777X ist laut Boeing das grösste zweistrahlige Flugzeug weltweit. Bei der Entwicklung des neuen Langstreckenfliegers hatte Boeing bereits in den vergangenen Monaten mehrere Rückschläge verzeichnet. Die ersten Flugzeuge sollten eigentlich schon Mitte 2020 ausgeliefert werden – doch der Boeing-Konzern musste den Termin aufgrund von Problemen mit Triebwerken und wegen anderer technischer Pannen auf Anfang 2021 verschieben.

Boeing-Mitarbeiter beobachten die Landung des Testflugzeugs Boeing 777X in Seattle.

Boeing-Mitarbeiter beobachten die Landung des Testflugzeugs Boeing 777X in Seattle.

Terray Sylvester / REUTERS

Boeing steckt bereits wegen eines anderen Flugzeugtyps in einer schweren Krise: Seit März gilt ein weltweites Flugverbot für die 737-MAX-Serie, nachdem bei zwei Abstürzen von Maschinen dieses Typs in Indonesien und Äthiopien insgesamt 346 Menschen ums Leben gekommen waren. Ermittler vermuten, dass die Unglücke mit einem Stabilisierungssystem zusammenhängen, das bei einem drohenden Strömungsabriss die Flugzeugnase nach unten drückt.

Präsident Donald Trump beim Besuch der Stahlfabrik Granite City Works in Illinois am 26. Juli 2018.

Präsident Donald Trump beim Besuch der Stahlfabrik Granite City Works in Illinois am 26. Juli 2018. 

Joshua Roberts / Reuters

(Reuters) Die USA erhöhen ihre Einfuhrzölle auf bestimmte Stahl- und Aluminiumprodukte: Der amerikanische Präsident Donald Trump unterzeichnete am Freitag (Ortszeit) ein Dekret, wonach 25% zusätzlich auf bestimmte Stahlprodukte und 10% auf bestimmte Aluminiumwaren erhoben werden.

Ausgenommen sind bei Stahl Importe aus Argentinien, Australien, Brasilien, Kanada, Mexiko und Südkorea. Bei Aluminium sind die Einfuhren aus Argentinien, Australien, Kanada und Mexiko ausgeklammert.

(awp/sda) Nestlé investiert weiter ins Geschäft mit Fleischersatz-Produkten. Der Nahrungsmittel-Konzern hat dazu mit den kanadischen Herstellern Burcon Nutrascience und Merit Functional Foods eine Partnerschaft vereinbart. Finanzielle Details dazu werden in der Mitteilung vom Freitag nicht genannt.

Mit der Unterstützung von Burcon und Merit werde Nestlé weitere «wohlschmeckende» Fleisch- und Milchersatzprodukte basierend auf pflanzlichen Proteinen entwickeln, heisst es weiter. Nestlé erhalte so Zugang zu einer Reihe neuer hochwertiger Zutaten in diesem Bereich.

Burcon Nutrascience ist auf die Herstellung pflanzlicher Proteine etwa aus Erbsen, Raps, Soja, Hanf, Sonnenblumenkernen und weiterer Nutzpflanzen spezialisiert. Die 2019 gegründete Merit Functional Foods entwickelt Proteinzutaten und -mischungen.

Bei Nestlé selber arbeiten weltweit rund 300 Wissenschaftler, Ingenieure und Produktentwickler in acht Forschungs- und Entwicklungszentren an der Herstellung neuer Produkte auf pflanzlicher Basis.

(dpa) In Zeiten zunehmender Kritik an Unternehmen wegen ihrer gesellschaftlichen Verantwortung zahlt sich nach Ansicht von Experten ein Fokus auf «grünere» Geschäfte vor allem langfristig aus. «Angesichts der wachsenden Bedeutung von Belangen aller Betroffenen sind Unternehmen gut beraten, nachhaltige Geschäftsmodelle zu entwickeln», sagte Thomas Döbler von der Unternehmensberatung Deloitte am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Diese Geschäfte würden langfristig wahrscheinlich wegen der grösseren Akzeptanz bei Eigentümern und anderen Beteiligten erfolgreicher sein.

«Unternehmen versuchen eine Balance zwischen Profit und gesellschaftlichen Zwecken zu finden», sagte der in Deutschland für die Bereiche Energie, Rohstoffe und Industrie zuständige Experte der Beratungsfirma. In einer Deloitte-Umfrage unter weltweit mehr als 2000 hochrangigen Managern hätten 42% angegeben, nachhaltige Geschäftsmodelle vor allem aus Gründen der Umsatzsteigerung zu entwickeln. Etwa genauso wichtig waren die Anliegen von Investoren und dem Umfeld. Veränderungswünsche aus der Belegschaft landeten auf dem dritten Rang.

Bei der Umsetzung von nachhaltigen Geschäftsmodellen könnten Strategien zur Vernetzung und Digitalisierung von Anlagen und Geschäftsprozessen eine bedeutende Rolle spielen, sagte Döbler. «Jedoch scheinen Manager das nicht vollständig auszunutzen», sagte er. In der Rangliste unter zwölf abgefragten Prioritäten landeten Investitionen in Technologien rund um die sogenannte «Industrie 4.0» auf dem letzten Platz. Vor allem in Deutschland zögen Unternehmen ausprobierte und bewährte Testverfahren vor. Unsicherheit, die deutsche Mentalität und im Abschwung begrenzte Budgets lasteten auf den Investitionen in solche Projekte.



Quelle

Weiterlesen

Finanznachrichten

Kupfer: Industriemetall erleidet Rückschlag – 25.01.2020

Veröffentlicht

auf

Durch


Das Jahr 2020 hatte für Kupfer eigentlich sehr gut angefangen. Das Industriemetall hatte sich auf hohem Niveau komfortabel eingerichtet. Man wähnte es in einer guten
Ausgangslage, um weitere Vorstöße auf der Oberseite zu lancieren. Dieses Thema ist vorerst vom Tisch… In den letzten Handelstagen hat sich die Lage deutlich eingetrübt.

So hieß es unserer letzten Kommentierung vom 22.01. noch unter anderem „[…] Aus charttechnischer Sicht war es eminent wichtig, dass Kupfer den Rücksetzer zu Jahresbeginn oberhalb von 2,80
US-Dollar eindämmen konnte und so die wichtige Unterstützungsmarke bei 2,73 US-Dollar nicht in Gefahr geriet.  Trotz der aktuellen Verschnaufpause sehen wir Kupfer weiterhin in einer
aussichtsreichen Konstellation. Ein „ernsthafter“ Test des massiven Widerstandsclusters um 2,90+ US-Dollar ist aus unserer Sicht weiterhin möglich. Sollte es hingegen unter die 2,73 US-Dollar
gehen, muss eine Neubewertung der Lage erfolgen. Auch den saisonalen Aspekt gilt es in den nächsten Wochen zu beobachten bzw. zu beachten, denn Kupfer befindet sich in einer unter saisonalen
Aspekten „eigentlich“ starken Phase.“


Kupfer musste seine aussichtsreiche Ausgangslage aufgeben. Wichtige Unterstützungen gingen verloren. Zu nennen sind hier die beiden Bereiche um 2,80 US-Dollar und vor allem um 2,73 US-Dollar. Das
Industriemetall beendete die Handelswoche unterhalb der so wichtigen 2,73 US-Dollar. Aktuell bestimmen Sorgen in Bezug auf die Nachfrage das Handelsgeschehen. Die Marktakteure stufen das derzeit
vor allem in China grassierende Coronavirus zunehmend als Bedrohung für das (chinesische) Wirtschaftswachstum ein. Aktuell schlagen die Sorgen auf den Preis durch.

Kurzum: Aktuell stehen Aufwärtstrend und 200-Tage-Linie zur Disposition. Sollte es darunter gehen, muss unter charttechnischen Aspekten mit einer Ausdehnung der
Bewegung auf den Bereich um 2,60 U-Dollar gerechnet werden. Ein rasches Comeback oberhalb von 2,80 US-Dollar würde das Chartbild deutlich aufhellen. 
 



Quelle

Weiterlesen

Trending

//onvictinitor.com/afu.php?zoneid=2954224
Auch auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Das ist für uns wichtig, denn unser Angebot finanziert sich über Werbung. Die Nutzung der Seite gilt als Zustimmung zur Cookie-Nutzung.
Accept