Connect with us

Unterhaltung

Kräuter: Verrückt nach Wildkräutern | ZEITmagazin

Veröffentlicht

auf


Angelas Schults Lieblingsessen? Da muss sie nicht lange
überlegen: „Guter Heinrich.“ Nein, hierbei handelt es sich nicht um den Schutzpatron
der Heimköche, sondern eine Unterart der sogenannten Fuchsschwanzgewächse.
Deren Blüten lassen sich dünsten, während die gemahlenen Samen als Mehlersatz
dienen. Viele wissen gar nicht, welche Schätze auf unseren Wiesen wachsen. Seit
zwanzig Jahren interessiert Schult sich für heimische Kräuter, beim Wandern
erweitert sie ihr Wissen beständig. „Wilde Minze und wilde Möhre, Löwenzahn,
Spitzwegerich, Marjoran … Ich bin verrückt nach Wildkräutern!“

Hauptberuflich
arbeitet die Münchnerin als Fotografin, Übersetzerin und Kochbuchautorin,
nebenbei betreibt sie das Blog Wilde
Schote

und baut auf einem Acker ihre eigenen Salate, Gemüsesorten und Kartoffeln an.
Vieles, was gemeinhin als Unkraut angesehen wird, eignet sich ihrer Meinung
nach zum Verzehr. Giersch zum Beispiel oder Löwenzahn, der anstelle von Basilikum
Abwechslung in Pastagerichte bringt. Bei näherer Betrachtung beschäftigt sich
die 54-Jährige mit vielen Themen, die gerade sozusagen in aller Munde sind. Zero Waste und Root to Stalk, also der Versuch, keinen Abfall zu produzieren. Das
Grün von Radieschen verarbeitet sie zu Pesto und aus den Blättern der
Kohlrabiknollen wird eine „sensationell würzige“ Minestrone.

Abgesehen davon arbeitet
sie gerne mit Fermenten – Pfeffer zum Beispiel, der jede Penne al arrabbiata
aufwertet –
und weckt ein. Neben dem Wilden Heinrich ist sie auch der Gartenmelde
verfallen, einer der ältesten Kulturpflanzen überhaupt, die problemlos
Tiefkühlspinat ersetzt: „Kostet nichts und ist sehr lecker und gesund.“ Als
Sonntagsessen schlägt sie einen Cashew-Zwiebelaufstrich mit frischem Beifuß
vor. Übriggebliebenen Beifuß kann man trocknen und im Winter als Gewürz für
Gans und Rotkraut nutzen.

Cashew-Zwiebel-Aufstrich mit frischem Beifuß

Zutaten:

  • 200 g Cashewkerne
  • 2 Zwiebeln
  • ½ Birne
  • 3 Rispen frischer
    Beifuß
  • 6 kleine Blätter vom
    Beifuß
  • 1 Prise Kurkuma
  • ½ TL Kampot Pfeffer
  • 1 Prise
    Muscovadozucker
  • Meersalz
  • 7-9 EL Olivenöl
  • 3-4 EL griechischer
    Joghurt

Zubereitung:

Cashewkerne zwei
Stunden in kaltem Wasser einweichen und abgießen.

Zwiebeln würfeln. Birne mit Schale raspeln.

Vier Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und Zwiebeln zusammen mit
Beifuß braten, bis sie knusprig sind. Geraspelte Birne hinzufügen und fünf
Minuten dünsten. Beifußrispen entfernen und Kurkuma und Pfeffer hinzufügen.
Abkühlen lassen.

In einem hohen Gefäß
Cashewkerne und Beifußblätter mit drei bis fünf Esslöffeln Olivenöl und Joghurt
pürieren. Zwiebelmasse hinzufügen und mit einem Löffel gut vermischen. Mit Salz
und Pfeffer abschmecken.

Auch für die Gemüsebrühe lassen sich Reste verwenden, etwa Kohlblätter oder Lauchabschnitte.
© Wilde Schote

Die meisten kaufen
Gemüsebrühe
als Fertigprodukt. Leider kommen die oft nicht ohne Geschmacksverstärker aus.
Warum sie nicht mal selbst machen?

Regionale Kräuter sind international einsetzbar: In den asiatischen Nudelsalat passt auch Sauerampfer sehr gut.
© Wilde Schote

Schult, die bereits
in Dubai gelebt hat, rät unbedingt dazu, heimische Kräuter mit exotischen
Aromen zu kombinieren. In Form eines asiatischen Glasnudelsalats mit
Sauerampfer
zum Beispiel.

Gefüllte Zucchini gehen vegetarisch oder mit Lammhack – Hauptsache, sie sind mit Dukkah gewürzt.
© Wilde Schote

Dukkah ist eine in
der nordafrikanischen Küche weitverbreitete Gewürzmischung. Hier verfeinert sie
eine gefüllte Zucchini.

Schon mal als Anregung für kommende Saisons im Grünen: Grüner Spargel mit karamellisiertem Rhabarber und Buchenkeimlingen
© Wilde Schote

Zugegeben, einige
der Zutaten für den grünen Spargel mit karamellisiertem Rhabarber und
Buchenkeimlingen
sind nicht saisonal. Dafür lässt sich das übriggebliebene Radieschengrün
wunderbar zu Pesto verarbeiten.



Source link

Weiterlesen
Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unterhaltung

Wie gehen Politiker mit Morddrohungen um? | ZEIT ONLINE

Veröffentlicht

auf

Durch


In Thüringen geht der Wahlkampf diese Woche in die Hochphase. Am Sonntag wählen die Bürgerinnen und Bürger dort einen neuen Landtag. Doch die politischen Programme der Parteien standen kurz im Hintergrund, Morddrohungen überschatten den Wahlkampf. Mike Mohring, dem thüringischen CDU-Spitzenkandidaten, wurde Mord angedroht, sollte er den Wahlkampf nicht beenden. Ebenso Dirk Adams von den Grünen, ihm wurde ein Messer- und Autobombenattentat angekündigt, wenn er den Forderungen nicht nachkommt und aus seiner Partei austritt. Einige Tage vorher hatte der Grünenchef Robert Habeck ebenfalls eine Morddrohung erhalten. Alle drei Fälle sind offenbar rechtsextremistisch motiviert. Tilman
Steffen, Politikredakteur bei ZEIT ONLINE,
erzählt uns, warum es die Thüringer Politiker trifft und wie Politiker generell damit umgehen.

Seitdem das Wintersemester begonnen hat, sind die Hörsäle in Deutschland wieder voll. Ob dort in diesem Jahr noch mehr Frauen sitzen? Inzwischen
ist die Geschlechterverteilung der Studierenden nahezu paritätisch. Im vergangenen Oktober hatten so viele Frauen wie noch nie ein Studium begonnen. Doch wie sieht
es in den einzelnen Studienfächern aus?
Welche entsprechen dem Klischee, welche
nicht? Es hat sich einiges getan, zum Beispiel ist Architektur mittlerweile ein weibliches und kein männliches Studienfach mehr. Andere Fächer wie Maschinenbau sind hingegen gleich geblieben. Moderator Fabian Scheler spricht darüber mit Amna Franzke, der verantwortlichen
Redakteurin von ZEIT Campus Online
. Sie hat die Studienanfängerzahlen detailliert ausgewertet.

Und sonst so? Rolle rückwärts im Fall des NPD-Funktionärs Stefan Jagsch, der zum Ortsvorsteher von Altenstadt gewählt wurde

Moderation: Fabian Scheler
Mitarbeit: Paul Fenski, Anne Schwedt

Alle Folgen unseres Podcasts finden Sie hier. Sie erreichen uns per Mail unter wasjetzt@zeit.de.



Source link

Weiterlesen

Unterhaltung

Jede Bühne ist einzigartig: Aleksandar Denić im Interview.

Veröffentlicht

auf

Durch


SZ-MAGAZIN: Vor unserem Gespräch haben Sie an der Deutschen Oper Berlin das Bühnenbild für Frank Castorfs ­Inszenierung von La forza del destino­begutachtet, an dem Sie zwei ­Jahre lang gearbeitet hatten. Sind Sie ­zufrieden?
Aleksandar Denić: 
Die technische Probe ist meine persönliche Premiere, alle ­Einzelteile kommen zusammen, und ich erkenne das ganze Spektrum dessen, was wir geschaffen haben. Nach so einem langen Prozess, der ja immer mehrere Monate dauert, bin ich glücklich, wie alles aussieht. Aber es gehört zu meinem Charakter, dass ich immer mehr möchte. Wenn die Mit­arbeiter kurz vor Schluss müde sind, versuche ich, ihre Energie zu wecken, und sage: »Leute, das ist sehr gut – jetzt lasst es uns brillant machen!«

Was wollen Sie diesmal verändern?
Zum Bühnenbild gehört eine Kathedrale, die der aus dem Film Der Pate nachempfunden ist – Italien, Kirche, Mafia, das passt zu Verdi. Sie muss ordentlicher nachgestrichen werden. Am Ende geht es eigentlich immer um Malerarbeit. In der sogenannten modernen Zeit, in der wir leben, geht uns das schöne Handwerk verloren. Die jungenLeute am Theater entfernen sich ­davon, weil sie meistens moderne Bühnenbilder gestalten, für die man keine be­sonderen ­Fähigkeiten braucht. Ich sehe ­Maler als Künstler, gleichzeitig sind sie mein Werkzeug. Sie müssen meine Ideen in ihren Köpfe transformieren, deshalb ­unterhalte ich mich lange mit ihnen.

Ihre Drehbühnen versammeln viele Szenen auf einmal, sie haben kein Zentrum, keinen Anfang und kein Ende. Womit beginnen Sie, wenn Sie eine solche Welt bauen?
Ich muss herausfinden, wohin es geht. Ich lese das Skript, den Roman oder das ­Libretto, ich höre die Musik und überlege: In welche Welt kann ich das einbetten? ­Besonders wenn ich mit Frank arbeite, habe ich diese Freiheit: Ich schaffe eine Welt, werfe ihn ­hinein, und er muss kämpfen, um zu überleben. Würde ich einen Mars bauen, müsste Frank auf dem Mars überleben. Ich weiß nicht, wieer das macht, aber mit seinen schönenIdeen und seiner Fantasie schafft er es ­immer.

Das Drama Baal von Bertolt Brecht ­haben Sie 2015 von einem bayerischen Wald in den Vietnamkrieg versetzt, auf der ­Bühne des Residenztheaters in München stand ein echter US-Army-Hubschrauber. Wie kommen Ihnen solche Assoziationen?
Wir sitzen zusammen beim Essen, und ich sage intuitiv: »Weißt du was, ich glaube, dass Baal im Herzen ein Rocker ist. Er ist kein Raver, er ist Rocker.« Dann sagt Frank, Rock sei in den Sechzigern und Siebzigern am besten gewesen. Und schon ist es klar: Wir gehen in die Welt von Vietnam, denn Rock war zu dieser Zeit auf eine politische Art sehr wichtig, viele junge Menschen glaubten an die Songtexte. Dann baue ich Saigon und so weiter.

Es heißt, Sie zeichnen alle Entwürfe von Hand.
Zuerst mache ich schnelle, einfache Skizzen. Später fertige ich mit meinem Team die richtigen Skizzen an. Manchmal machen wir sogar Animationen, die wir uns am Computer ansehen können, als säßen wir im Publikum. Am Ende bauen wir ein architektonisches Modell. So bleibt kein Raum für Missverständnisse.

Wie viele Handwerker brauchen Sie, um eine Drehbühne zu verwirklichen?
Das weiß ich nicht. Ich stelle meine Ideen den technischen Leitern im Theater vor, sie delegieren die Arbeit weiter. Wenn ich nach Monaten wieder reinspaziere, sind immer sehr nette junge Maler und Bild­hauer am Werk und setzen meine Ideen um.

Sie sind 1963 geboren und im damaligen Jugoslawien aufgewachsen, Ihr Vater und Ihr Großvater waren Architekten. Wann ta-ten Sie zum ersten Mal etwas als Künstler?
Kunst war für mich schon als kleiner Junge so selbstverständlich wie mein Eis­hockeytraining, und das nicht nur wegen der Männer in der Familie: Meine Mutter hatte sich als Mädchen eine Zukunft als Malerin erträumt und wurde nur Patho­login, weil ihr Vater sich das wünschte. Ich erinnere mich, wie sie aus medizinischen Büchern Abbildungen abzeichnete – sie waren so ­exakt und gut! Ich habe dasMalen und Zeichnen deshalb nie als ein besonderes Talent von mir gesehen, es gehörte zur alltäglichen Kommunikation. Wenn meine Eltern wütend waren und nicht mit mir sprechen wollten, malten sie eine Nachricht. Ich antwortete, indem ich mich zeichnete, wie ich in die Schule gehe.

»Die Frage ist, ob eine reale Welt überhaupt existiert«


Wie kamen Sie dazu, an der Universität der Künste in Belgrad Film- und Set-­Design zu studieren?

Von den frühen Sechzigern bis Ende der Achtzigerjahre war Jugoslawien in der Filmproduktion herausragend. Viele große Hollywoodproduktionen wurden hier gedreht, die Fakultät für Produktionsdesign und Filmdesign war sehr stark. Es gab gute Werkstätten, gute Malereibetriebe, große Namen filmten dort. Für mich war das schon als Kind beeindruckend. Im Zentrum von Belgrad, nicht weit von meinem Zuhause, fand das Filmfest »FEST« statt. Das war mein größter Spaß: Ich guckte ­einen Film, dann ging ich ins Foyer – und da lief Robert De Niro herum, Marlon Brando. Und das in einem sozialistischen Land wie Jugoslawien!

Sie wirkten unter anderem in Filmen wie Disneys Heidi von 1993 und der Politik­gro­teske Underground mit, die 1995 in Cannes die Goldene Palme gewann. Welcher Film war für Ihre künstlerische Entwicklung besonders wichtig?
Das kann ich nicht sagen. Ich sehe mich als Lokomotive, meine Filme und Theater­vorstellungen fügen sich zu einer Reihe von Waggons zusammen, die länger und länger wird. Sie zu ziehen, kostet viel Kraft. Wenn ich meine Filme vergesse, wird es leichter für mich, die Lokomotive voranzutreiben.

Aleksandar Denićs Bühnen

Seit 2010 arbeiten Sie vor allem für Frank Castorf. Kennengelernt haben Sie sich, als Sie nach dem Eishockeytraining – Sie spielen ja bis heute – spontan auf ­einen Empfang im Belgrader Nationaltheater gingen. Es heißt, Sie hätten ­über alles ­außer Kunst geredet. Aber irgendwie müssen Sie ihn, einen der wichtigs­ten zeitgenössischen Theater­regisseure und damals Intendant der Berliner Volksbühne, ja doch von ­sich überzeugt haben.
Nein, nein! Ich habe damals zwar er­wähnt, dass ich Bühnen- und Produktionsdesigner bin, aber mehr nicht. Später wird sein Dramaturg Maurici Farré sich in­formiert haben, was ich so mache, und dann riefen sie mich an, um zu fragen, ob ich bei der Kameliendame in Paris mit­wirken möchte. Zufällig hatte ich Zeit. Ich ging hin und merkte, dass es ziemlich viel Spaß macht, mit Frank zu arbeiten.

Von der Theaterkritik werden Ihre ­Bühnen »Albträume« und »Höllen« genannt. Obwohl Sie reale Dinge ver­wenden und Fantadosen, Dönerboxen oder dampfende Spaghettiteller ins ­Szenenbild integrieren, wirken Ihre Welten ­surreal.
Als Künstler versuche ich, Gefühle aus­zulösen und Menschen aufzurütteln. Wenn ich die Struktur einer Bühne entwerfe, ­mache ich das mit realistischen Elementen, die die Leute kennen. Für mich ist es toll, dass Frank in seinen InszenierungenStatisten mitfilmen lässt: Die Aufnahmen ­laufen in Echtzeit auf einer großen Leinwand, die ins Bühnenbild integriert ist, und so werden Details sichtbar, die im Theater sonst verborgen bleiben. Das Publikum kann jedes Glas und jede Vase genau erkennen. Wenn dann ein Detail misslungen oder fake ist, dann ist das eine Schande. Je echter und je konkreter, desto besser. Aber wenn ich die einzelnen Teile zusammensetze, wirkt das Ergebnis tatsächlich komplett surreal. Das folgt meinem Denkansatz: Wir leben unsere echten Leben in einer echten Welt, die aber voller Widersprüche und Turbulenzen steckt, und in der so viele komische Dinge auf einmal passieren, dass sie gleichzeitig surreal ist. Die Frage ist, ob eine reale Welt überhaupt existiert.

Müssen sich Ihre Bühnen deshalb ­immer drehen?
Sie drehen sich, weil ich dem Publikum eine Dimension von Zeit geben möchte. Man kann durch die Zeit wandeln, man kann zurückgehen, man kann vorwärts­gehen, man kann sie anhalten, man kann sie beschleunigen.

Neben Ihren bis zu 15 Meter hohen Schöpfungen wirken die einzelne Schauspielerin oder der einzelne Sänger sehr klein. Vertrauen Sie der menschlichen Fähigkeit nicht, das Publikum mit einer Geschichte zu berühren?
Das ist keine Frage des Vertrauens, ich traue ihnen sehr. Aber wenn man nur ein Foto von New York in den Hintergrund stellt, performen Schauspieler anders, als wenn sie in New York sind. Ich schaffe ihnen ein konkretes Umfeld, das so nah wie möglich an der Realität ist, auch wenn es surreal wirkt. Ihre Interpretation kann dann noch spe­zifischer und besser sein.

Seit vielen Jahren arbeiten Sie für ­deutsche Theater und Opernhäuser. Können Sie sich vorstellen, von Belgrad nach Berlin zu ziehen?
Belgrad ist mein Zuhause. Ich lebe in einem Haus, das meiner Familie seit dem Anfang des 19. Jahrhunderts gehört. Die Stadt ist sehr lebhaft, das gibt mir ­einen Drive. Ich exportiere meinen Geist aus Belgrad.

Sie wuchsen in Jugoslawien auf, Castorf in der DDR. Wie prägen Ihre Erfahrungen mit dem Sozialismus die Zusammenarbeit?
Es macht die Dinge einfacher, weil wir nicht viel reden müssen. Wir verstehen sie eben, durch unsere Perspektive. Er beschwert sich nicht, ich beschwere mich nicht – das ist der Grund, warum wir seit fast einem Jahrzehnt zusammenarbeiten.

»Was wir tun, tun wir nicht zum Spaß. Wir tun es, weil wir Künstler sind«


Als Castorf 2013 Richard Wagners
Ring des Nibelungen inszenierte, setzten Sie ausgerechnet dem Publikum der ­Bayreuther Festspiele einen kommunis-tischen Mount Rushmore vor: Statt der Köpfe der US-Präsidenten waren dieKöpfe von Marx, Lenin, Stalin und Mao zu sehen.
Ich wollte damit Aufmerksamkeit für unser eigentliches Thema schaffen: Öl. Das Herz der Ölindustrie ist durch politische Geschehnisse und Kriege geografisch gewandert, von Texas nach Baku und weiter, deshalb hatte jeder Ring einen anderen Schauplatz. Für die Götterdämmerung, die in den USA spielte, suchte ich einen ­Kontrast und dachte an den Mount Rushmore. Hinter ihm steckt ja der gleiche ­Ansatz wie hinter den großen sozialistischen Skulpturen: Man baut sich Idole. So wie der Krieg um Öl weitergeführt wird – mal langsamer, mal intensiver –, ist die Frage noch offen, ob diese vier Männer ­gut oder böse sind. Aus diesem Grund habe ich ein Holzgerüst um Marx, Lenin, Stalin und Mao gebaut: Wer sie verachtet, der glaubt, sie werden gerade abgebaut. Wer sie mag, denkt, das Denkmal wird fertig­gestellt.

Nach der Vorstellung buhten die Wagner-Fans minutenlang, aber Sie blieben einfach auf der Bühne stehen. Später bekamen Sie für die Inszenierung den Theaterpreis »Der Faust«. Was genießen Sie mehr: Anerkennung durch die richtigen Leute oder Ablehnung durch die falschen?
Was wir tun, tun wir nicht zum Spaß. Wir tun es, weil wir Künstler sind. Wenn die Leute uns ausbuhen wollen, dann bleiben wir – und bleiben und bleiben. Aber ich sag es Ihnen, wenn man dem Publikum geladene Revolver in die Hand gegeben hätte, dann hätten 30 Prozent auf uns geschossen. Das war purer Hass. Ein Regisseur mit DDR-Hintergrund, ein serbischer Bühnenbildner, eine schwarze brasilianische Kostümdesigne­rin: Wir waren ziemlich gute Zielscheiben. Aber Jahr für Jahr haben sich die Dinge ver-ändert, es wurden immer weniger Buhrufe.

Was passiert nach der letzten Vorstellung mit einer Bühne?
Manchmal sind Menschen oder Museen an Einzelteilen interessiert, Gemeinden oder Städte wollen sich etwas in den Park stellen. Der Rest wird zerstört. Am Anfang war ich darüber etwas traurig, aber das ist Teil meines Berufs. Die Arbeit eines Regisseurs oder die Bewegung eines Schauspielers kann man ja auch nicht konservieren.

Wie verabschieden Sie sich von Ihren Welten?
Die technische Probe ist mein Abschied, das Stück sehe ich mir gar nicht an. Am Premierenabend gehen wir essen, Frank, ich und viele andere Leute. Wir wissen, was wir geschafft haben, und jetzt ist es Zeit, einfach über das Leben zu reden.

Vor dem Nichts: Denić muss immer damit rechnen, dass große Teile seiner Bühnenbilder nach der letzten Auf­führung vernichtet werden.



Source link

Weiterlesen

Unterhaltung

ESCAPE PLAN 3 Trailer Deutsch German (2019)

Veröffentlicht

auf



Escape Plan 3 Trailer German Deutsch (USA 2019, OT: Escape Plan: The Extractors) ▻Abonniere uns! : http://www.bit.ly/mpTrailer VÖ: 07.11.2019 Alle Infos …

source

Weiterlesen

Trending

Мы используем cookie-файлы для наилучшего представления нашего сайта. Продолжая использовать этот сайт, вы соглашаетесь с использованием cookie-файлов.
Принять