Connect with us

Geschaeft

Onlinepornografie: Medienwächter gehen gegen Pornoseiten vor

Veröffentlicht

auf



Die Landesanstalt für Medien (LMA) in Nordrhein-Westfalen geht gegen in Deutschland populäre Anbieter von Onlinepornografie vor. Die Medienwächter vermuten einen Verstoß gegen den Staatsvertrag zum Jugendmedienschutz, weil die Anbieter bei den Nutzern keine Altersprüfung vornehmen.


Mehr dazu im SPIEGEL

Heft 46/2019

Der Nullzins frisst das Vermögen der Deutschen auf. Was man jetzt tun muss für sein Geld

Wer ihre Adressen der fraglichen Anbieter in seinen Webbrowser eingibt, werde sofort mit harter Pornografie konfrontiert. Gleich mehrere dieser Anbieter gehören laut dem Web-Rankingdienst Alexa zu den 20 meist abgerufenen Seiten hierzulande.

Die Durchsetzung deutschen Rechts dürfte sich jedoch schwierig gestalten, weil mindestens zwei der Unternehmen in Zypern residieren. Tobias Schmid, Direktor der Landesmedienanstalt NRW, will sich davon nicht abschrecken lassen und ein Exempel statuieren. „Die Gefahr für den Jugendschutz wird ja nicht geringer, nur weil sie aus dem Ausland kommt“, sagt er. Mit den Medienwächtern in Zypern hat sich Schmid bereits in Verbindung gesetzt.

Außerdem will die LMA unerlaubte Kaufapelle in der Smartphone-App „Coin Master“ unterbinden, die derzeit wegen der Gefährdung von Kindern und Jugendlichen auf eine mögliche Indizierung hin geprüft wird. „Coin Master“ gehört zum Genre des simulierten Glücksspiels und wird von Jugendschützern als Einstiegsdroge für klassische Casino-Games kritisiert. In diesem Fall haben die Medienwächter nach einem Austausch mit den israelischen Behörden den Anbieter „Moon Active“ aus Tel Aviv zu einer Stellungnahme aufgefordert.

Mitte November wollen sich mehrere europäische Regulierungsbehörden in Brüssel unter anderem für eine Neuregelung der E-Commerce-Richtlinie starkmachen. Sie soll es den Medienanstalten erleichtern, Rechtsverstöße ausländischer Anbieter zu verfolgen.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin – am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen
und immer freitags bei SPIEGEL+
sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint – kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.



Quelle

Weiterlesen
Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geschaeft

WELT INTERVIEW: So will Peter Altmaier die Funklöcher stopfen

Veröffentlicht

auf



1,1 Milliarden Euro will die Regierung in den Mobilfunkausbau investieren. Im Interview mit WELT erläutert der Bundeswirtschaftsminister, warum Deutschland beim Ausbau eines flächendeckenden LTE-Netzes noch immer hinterherhängt.

In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen.

Danke für Eurer Verständnis – das WELT-Team

Der WELT Nachrichten-Livestream
Abonniere den WELT YouTube Channel
Die Top-Nachrichten auf WELT.de
Unsere Reportagen & Dokumentationen
Die Mediathek auf WELT.de
Besuche uns auf Instagram

Video 2019 erstellt

Quelle

Weiterlesen

Geschaeft

Emirates bestellt 50 Airbus-Langstreckenjets | ZEIT ONLINE

Veröffentlicht

auf

Durch


Der Flugzeugbauer Airbus hat sich einen
Milliardenauftrag der Fluggesellschaft Emirates gesichert. Wie die arabische
Fluglinie auf einer Luftfahrtmesse in Dubai mitteilte, hat sie 50
Langstreckenflugzeuge des Typs A350 im Wert von insgesamt 16 Milliarden Dollar
bei Airbus bestellt.

Das sind allerdings weniger Maschinen, als in
einer Vorvereinbarung Anfang des Jahres festgehalten worden waren. Damals war
es um eine mögliche Bestellung von 40 Maschinen des Modells A330neo und 30
A350-Flugzeuge gegangen, insgesamt also 70 Maschinen. Emirates-Chef Ahmed bin
Saeed Al Maktoum erklärte, eine Bestellung von A330neo-Flugzeugen komme nun
nicht mehr in Betracht. Mit Boeing liefen weiter Verhandlungen über eine
vorläufige Bestellung von 40 Maschinen des Typs 787 Dreamliner, ebenfalls ein
Langstreckenflugzeug für 200 bis 300 Passagiere.

„Zusammen mit der A380 werden wir mit
der A350 mehr Kapazität und Flexibilität erhalten. Mit diesen Flugzeugen können
wir neue Märkte erschließen“, sagte Al Maktoum. „Die neuen Flugzeuge
sind leiser und sorgen für eine geringere CO2-Bilanz“, sagte der
Emirates-Chef. Al Maktoum rechnet mit der Auslieferung der ersten A350-Jets im
Jahr 2023. Airbus-Chef Guillaume
Faury
sagte: „Dieser Auftrag ist eine sehr starke Bestätigung für die
A350-Flugzeuge mit der neuesten Technologie.“

Emirates ist eine der größten Airlines
weltweit; sie fliegt 158 Ziele in 84 Ländern an. Die Flotte umfasst 267 große
Maschinen, darunter mehr als 100 Riesenjets Airbus 380. Damit ist sie der größte Abnehmer des weltgrößten
Passagierjets Airbus A380.
Nachdem die Airline im Februar einen Teil ihrer Bestellungen stornierte, um
kleinere Maschinen zu ordern, entschied sich Airbus, den Bau des Modells mangels anderer Aufträge im Jahr 2021
einzustellen.

Trotz Abstürzen kann Boeing weitere 737 Max verkaufen

Verkündet wurde der Deal auf der Air Show in
Dubai, die eine der größten Luftfahrtmessen der Welt ist. Auf der Messe konnte auch Boeing
einen Erfolg verzeichnen: Die türkische Fluglinie SunExpress bestellte bei dem
US-Flugzeugbauer zehn weitere Maschinen des Modells 737 Max zu den bereits
georderten 32 Flugzeugen des gleichen Typs dazu. Nach Listenpreisen hat die
Nachbestellung ein Volumen von 1,2 Milliarden Dollar. Das
Gemeinschaftsunternehmen von Turkish Airlines und Lufthansa bekennt sich damit
ausdrücklich zu dem Modell, das seit zwei Abstürzen weltweit am Boden bleiben
muss und den amerikanischen Flugzeughersteller in eine Krise gestürzt hat.

Zudem
stach für den Airbus-Konkurrenten ein prestigeträchtiges Projekt für Klima- und
Umweltschutz hervor: Die Emirate-Fluggesellschaft Etihad will eine Boeing 787
Dreamliner zu einem Versuchslabor für die Entwicklung eines Treibstoff
sparenden Flugzeugs machen. Etihad-Chef Tony Douglas sagte bei der Vorstellung
des Projekts, der „Greenliner“ solle zu einem „Social-Media-Star“ aufgebaut
werden und bis zu 20 Prozent weniger Sprit verbrauchen als jedes andere
Flugzeug in der Etihad-Flotte. Von dem Projekt könne die gesamte Flugindustrie
profitieren. Das Flugzeug „macht nicht nur wirtschaftlich vom Blickwinkel einer
Gewinn- und Verlustrechnung Sinn, sondern auch, weil es direkte Auswirkungen
auf das CO2 wegen des verbrannten Treibstoffs hat“, erklärte Douglas.



Quelle

Weiterlesen

Geschaeft

So veränderst du dein MINDSET für Erfolg ! Mit diesen einfach Tricks erreichst du alle deine ZIELE !

Veröffentlicht

auf



In diesem Video erfährst du die ganze Wahrheit und meine Erfahrungen über Network Marketing und MLM.

In diesem Video erkläre ich dir, wie du dein Mindset verbessern kannst. Damit hast du die Basis alle deine Ziele zu erreichen. Ein starkes Mindset macht dir in allen Lebensbereichen viel Freude. Ein positives Mindset ist die Grundlage für Erfolg im Network Marketing und in allen anderen Lebensbereichen. Meiner Meinung nach sollte jeder MLM betreiben um seine Persönlichkeit zu entwickeln und mittelfristig frei zu werden. Viel Spaß beim anschauen. Lasst uns ein für alle mal die falschen Vorurteile aus der Welt schaffen. Network Marketing ist das Geschäft des 21. Jahrhunderts und bietet vielen Menschen ein freies und sekbstbestimmtes Leben.

Jetzt steht dem Erfolg in deinem Network Marketing Geschäft nichts mehr im Wege.

Vielleicht auch eine Option für dich ?
Dann schreib mir und komm in mein TEAM. !!!
Stay tuned Anselm

► Hier gehts zur Bewerbung:

► Für mehr und schnelleren Erfolg schenke ich dir mein neues EBOOK GAMECHANGER NETWORK MARKETING ! ►

Anselm Fischer – Professioneller Network Marketer, Autor, Coach und Motivator.
Für Anselm Fischer stand schon vor vielen Jahren fest, dass Network Marketing seine große Chance ist, ein selbstbestimmtes und freies Leben fernab des klassischen Hamsterrads zu führen. Für ihn ist Network Marketing das einfachste, fairste, ethischste und genialste Geschäft aller Zeiten.

► Hier gehts zum kostenlosen EBOOK:
► Hier gehts zur Bewerbung:
► Facebook:
► Instagram:

Quelle

Weiterlesen

Trending

Auch auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Das ist für uns wichtig, denn unser Angebot finanziert sich über Werbung. Die Nutzung der Seite gilt als Zustimmung zur Cookie-Nutzung.
Accept