Connect with us

Technologie

Shaanxi Institute of Mechatronic Technology –陕西机电职业技术学院2018宣传片 蓝光1080P

Veröffentlicht

auf



China University Student Life and Vlog(TEFL,ESL teacher jobs work in china)
如有侵权,立即删除!
The ISAC University TEFL Program (ISAC-UTP) offers a rewarding experience for foreign teachers to teach at a Chinese public university while experiencing Chinese culture. Teachers are appointed as foreign language experts in their host universities. You will be teaching your language to university students aged between 18-23. Teaching positions include English, French, German, Korean, Japanese, Spanish, Engineering etc.

ISAC Teach in China Program is a sum of teaching programs ISAC run to recruit teachers at our participating universities and schools. ISAC is working consistently and dedicatedly to improve the standards of our program to attract more quality teachers into public schools and universities in China. Welcome to join our community of foreign teachers in China!

University TEFL Program:
Hangzhou Program :
National TEFL Program:
Most Recent Job Vacancy:
Follow us on Linkedin:

Leave us a comment and let us know your thoughts or any questions you have. Subscribe today to keep updated for more videos!

If you like the video, give us a thumb up! You thumb-ups are greatly appreciated!
如果你喜欢此视频,请不要吝惜按赞哟~

#University_TEFL_Program #ISAC_Teach_in_China_Program

Quelle

Weiterlesen
Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Technologie

Autonomes Fahren ganz praktisch: Würdest du in ein Roboter-Auto steigen?

Veröffentlicht

auf

Durch


Kommentar. Das autonome Fahren schwirrt schon seit vielen Jahren als spannendes Thema durch die Medien, doch bislang hat sich diese Technik in der Praxis noch nicht durchgesetzt. Leider kam es bereits zu teilweise verheerenden Unfällen, die natürlich eine gewisse abschreckende Wirkung entfalten. Die Hersteller reagieren auf solche Katastrophen, indem sie ihre Modelle verfeinern und nur noch sehr vorsichtige Schritte nach vorn unternehmen. Doch irgendwann wird der offizielle Punkt der Massentauglichkeit erreicht sein, die Frage ist nur: Wer macht beim autonomen Fahren mit?

Von Matti Blume – Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, Link

Die ethischen Entscheidungen bleiben dir verborgen

Wie geht es dir bei dem Gedanken, dein Leben ganz der Technik anzuvertrauen? Dein Auto trifft dann die Entscheidungen, die du bislang allesamt selbst getroffen hast. Es achtet auf die anderen Verkehrsteilnehmer, passt seine Fahrweise dem Wetter an, sucht den kürzesten Weg zum Ziel. Die Programme, die im Hintergrund laufen, wirst du nicht in ihrer vollen Tiefe kennen. Auch die ethischen Entscheidungen, die ihnen zugrunde liegen, bleiben dir wahrscheinlich verborgen. Dein Wagen wird in letzter Instanz entscheiden, wie er sich bei einem drohenden Unfall verhält und welches Menschenleben er im Notfall, wenn alle Stricke reißen, rettet: dich oder den Fußgänger dort draußen.

Wahrscheinlich wird das autonome Fahren insgesamt sicherer sein als das der rein menschengesteuerte Straßenverkehr, doch gerade dort, wo sich Mensch (oder Tier) und Maschine die Strecke teilen, wird es weiterhin Reibungspunkte geben. Bringst du das Vertrauen auf, dass dein Wagen dich beschützt?

Die Chinesen freuen sich meisten aufs autonome Fahren

Umfragen haben ergeben, dass, je nach Fragestellung, 17 bis 49 % in ein autonomes Auto einsteigen würden – also eine mehr oder weniger große Minderheit. Die Amerikaner, Franzosen, Deutschen und Japaner sind besonders skeptisch, während sich die Chinesen auf die neue Technologie freuen. Prognosen besagen, dass etwa 2035 jede dritte Fahrt im städtischen Bereich mit einem autonomen Fahrzeug erfolgt: Wird sich bis dahin das Technikvertrauen steigern? Und hast du überhaupt Lust dazu, dir die Verantwortung (und vielleicht auch den Fahrspaß) nehmen zu lassen?

Quelle: 1e0.community





Quelle

Weiterlesen

Technologie

Bilanz der schwarz-gelben Landesregierung und Missbrauchsfälle

Veröffentlicht

auf

Durch




Quelle

Weiterlesen

Technologie

Münchener Richter erlässt Haftbefehl gegen Totraser – wegen Mordes

Veröffentlicht

auf

Durch

Er raste mit seinem dunklen BMW durch die Münchener Nacht und löschte das Leben eines 14-Jährigen aus. Ist ein 34-jähriger Autofahrer deswegen ein Mörder? Die Staatsanwaltschaft in München sagt: ja. Ein Richter erließ nach dem tödlichen Raserunfall in der Nacht zu Samstag auf deren Antrag Haftbefehl gegen den Mann – unter anderem wegen Mordes und dreifachen Mordversuchs. Das bestätigte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur DPA.

Nach bisherigem Ermittlungsstand fiel der Autofahrer gegen Mitternacht einer Streifenwagenbesatzung auf, weil er auf einer Bundesstraße verbotenerweise gewendet hatte. Der 34-Jährige raste in seinem BMW den Beamten davon, in die Fürstenrieder Straße. Der Streifenwagen habe ihn aus den Augen verloren und nicht verfolgt. „So eine Verfolgung innerhalb der Stadt ist viel zu gefährlich“, so die Polizei. Stattdessen hätten die Beamten Verstärkung gerufen.

Münchener Totraser festgenommen

Die Fürstenrieder Straße ist eine sechsspurige Magistrale, die den Münchener Stadtteil Laim durchquert, gesäumt von mehrstöckigen Wohnhäusern. Nach fünfhundert Metern Flucht, an der Kreuzung mit der Aindorferstraße, geschah der Horror.

Eine Gruppe Jugendlicher wollte die Fürstenrieder Straße an einer grünen Ampel überqueren, als der Wagen heranraste – laut „Bild“-Zeitung mit rund 120 Stundenkilometern. Ein 14-Jähriger und eine 16-Jähriger wurden erfasst, vor den Augen ihrer Freunde. Der BMW preschte davon. Erst einen Viertelkilometer weiter war der Wahnsinn vorbei. Polizisten entdeckten den Unfallwagen an der Kreuzung zur Isendorfer Straße, leer. Der flüchtige Fahrer wurde wenig später in einem Park festgenommen. „Dabei leistete er Widerstand“, teilte die Polizei mit. Auch der 34-Jährige wurde verletzt.

Für einen der beiden Jugendlichen kam indes jede Hilfe zu spät. Trotz sofort von Polizisten eingeleiteten Wiederbelebungsmaßnahmen starb der 14-Jährige im Krankenhaus. Die 16-Jährige überlebte knapp.

Beging der 34-Jährige einen Mord?

Ein Mensch ist gestorben, durch die rücksichtslose Raserei eines Autofahrers. Doch die juristische Bewertung solcher Fälle ist nicht so einfach, wie es scheint. Erst vor zwei Jahren hat der Bundestag die Aufnahme des sogenannten Raserparagraphen ins Strafgesetzbuch aufgenommen. Er sieht eine Freiheitsstrafe von bis zu zehn Jahren vor, wenn ein Mensch dadurch stirbt, dass ein Autofahrer sich mit „nicht angepasster Geschwindigkeit und grob verkehrswidrig und rücksichtslos fortbewegt, um eine höchstmögliche Geschwindigkeit zu erreichen“. Der Gesetzesnovelle waren mehrere illegale Autorennen mit tödlichem Ausgang vorausgegangen – auf solche Fälle zielt der neue Paragraph ab.

Erst in der vergangenen Woche verurteilte das Stuttgarter Landgericht einen 21-Jährigen auf Grundlage des neuen Strafgesetzbuchparagraphen 315d zu fünf Jahren Jugendstrafe. Er hatte bei rund 160 Stundenkilometern innerorts die Kontrolle über seinen gemieteten 550 PS starken Jaguar-Sportwagen verloren und ein junges Pärchen totgefahren. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Verurteilung wegen Mordes gefordert. „Dass Sie ein Mörder sind, konnten wir nicht feststellen“, sagte dagegen die Richterin. Die Verteidigung wertete den Crash als fahrlässige Tötung und verlangte eine Bewährungsstrafe. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

In einem ähnlichen Fall hatte das Hamburger Landgericht 2018 einen Raser tatsächlich wegen Mordes verurteilt. Der Bundesgerichtshof (BGH) bestätigte die Strafe inzwischen.

Bewertung von Raserei unter Juristen umstritten

Das deutschlandweit erste Mordurteil wegen Raserei wurde dagegen im Februar 2017 vom BGH kassiert. Die Richter sahen den bedingten Tötungsvorsatz bei den beiden Angeklagten nach einem tödlichen Autorennen in der Berliner Innenstadt nicht ausreichend belegt. Im neu aufgerollten Prozess wurden die Männer im März dann erneut wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Diese Entscheidung ist allerdings noch nicht rechtskräftig.

Im Münchener Fall hat die Verkehrspolizei die Ermittlungen übernommen. Die Beamten müssen das Geschehen möglichst genau rekonstruieren. Ein weiterer Schwerpunkt der Untersuchung sei die „Überprüfung einer möglichen Beeinflussung des Fahrers durch berauschende Mittel“, so ein Sprecher der Polizei. War der 34-Jährige besoffen oder stand er unter Drogen?

Für eine tatsächliche Verurteilung wegen Mordes muss ein Gericht vor allem eine andere Frage bejahen: Nutzte der Totraser sein Auto als „gemeingefährliches Mittel“, um einen Menschen zu töten; war der Wagen für ihn also eine Mordwaffe? Die Beurteilung wird – das dürfte jetzt schon feststehen – wieder für heftige Diskussionen sorgen, nicht nur unter Juristen.

Am Unfallort in der Fürstenrieder Straße stehen jetzt Kerzen und Grablichter neben einer Litfaßsäulde. Freunde und Familie trauern um ein Leben, das nur 14 Jahre lang war. Am Montag will die Münchener Staatsanwaltschaft weitere Auskünfte zu dem Fall geben.

Quellen: Polizei München, „Bild“-Zeitung, Strafgesetzbuch, Nachrichtenagenturen DPA und AFP



Quelle

Weiterlesen

Trending

Auch auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Das ist für uns wichtig, denn unser Angebot finanziert sich über Werbung. Die Nutzung der Seite gilt als Zustimmung zur Cookie-Nutzung.
Accept