Connect with us

Finanznachrichten

U.S. FAA regulator head tells team to ‚take whatever time needed‘ on 737 MAX

Veröffentlicht

auf


WASHINGTON/SEATTLE (Reuters) – The head of the U.S. Federal Aviation Administration has told his team to “take whatever time is needed” in their review of Boeing Co’s 737 MAX, according to a Nov. 14 memo and video message reviewed by Reuters.

FILE PHOTO: An aerial photo shows Boeing 737 MAX aircraft at Boeing facilities at the Grant County International Airport in Moses Lake, Washington, September 16, 2019. REUTERS/Lindsey Wasson -/File Photo

The comments came days after Boeing said it expected the FAA to certify the 737 MAX, issue an airworthiness directive and unground the plane in mid-December. That timetable sent the planemaker’s stock price soaring on Monday, even as it acknowledged that it would not win approval for changes to pilot training until January.

U.S. officials have privately said this week that Boeing’s timetable was aggressive – if not unrealistic – and was not cleared in advance by regulators.

On Friday, FAA Administrator Steve Dickson sent a clear message that the agency would make the decision on its own timetable on whether to unground the plane that was involved in two fatal crashes in five months, killing 346 people in Indonesia and Ethiopia.

“This effort is not guided by a calendar or schedule,” Dickson wrote in the memo sent to Ali Bahrami, a top FAA safety official.

Dickson offered his unequivocal support for a “data-driven methodical analysis, review and validation of the modified flight control systems and pilot training required to safely return the MAX to commercial service.”

Boeing still must complete an audit of its software documentation before it can schedule a key certification test flight and faces other hurdles.

In a video message posted on YouTube here on Friday, Dickson said: „I am not going to sign off on this aircraft until I fly it myself and I am satisfied that I would put my own family on it without a second thought.“

“I know there is a lot of pressure to return this aircraft to service quickly. But I want you to know, that I want you to take the time you need and focus solely on safety. I’ve got your back,” Dickson said. “The FAA fully controls the approval process.”

Boeing said on Friday it was working closely with the FAA and other regulatory authorities.

“With the rigorous scrutiny being applied, we are confident the MAX will be one of the safest airplanes ever to fly,” the company added, noting the “FAA and other regulatory authorities will determine the timing of certification and return to commercial service.”

The three U.S. airlines that operate the 737 MAX – Southwest Airlines Co, American Airlines Group Inc and United Airlines Holdings Inc – are scheduling flights without the aircraft until early March 2020, nearly a year since the grounding.

Separately, Representative Peter DeFazio, who heads the U.S. House Transportation and Infrastructure Committee, said on Friday he had sent a series of follow-up questions to Boeing Chief Executive Dennis Muilenburg about the decisions that were made before, during, and after the rollout of the 737 MAX.

Muilenburg testified before the committee on Oct. 30, and was repeatedly hammered by lawmakers over his compensation and key mistakes in the development of the MAX.

Reporting by David Shepardson in Washington and Eric M. Johnson in Seattle; Additional reporting and writing by Tracy Rucinski in Chicago; Editing by Steve Orlofsky and Rosalba O’Brien

Our Standards:The Thomson Reuters Trust Principles.



Quelle

Weiterlesen
Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Finanznachrichten

China’s factory, retail sectors shine as trade tensions thaw

Veröffentlicht

auf

Durch


BEIJING (Reuters) – Growth in China’s industrial and retail sectors beat expectations in November, as government support propped up demand in the world’s second-largest economy and amid easing trade hostilities with Washington.

FILE PHOTO: Workers direct a crane lifting ductile iron pipes for export at a port in Lianyungang, Jiangsu province, China June 30, 2019. REUTERS/Stringer

The set of upbeat figures released on Monday follow firm signs of progress in Sino-U.S. trade negotiations over the weekend after the world’s two largest economies announced a “phase one” trade deal that would nearly double U.S. exports to China.

However, growth in infrastructure and the property sector, both key growth drivers, remained lacklustre in November, underlining key challenges for Beijing in its efforts to stabilize economic performance next year.

Industrial production rose 6.2% year-on-year in November, data from the National Bureau of Statistics showed, beating the median forecast of 5.0% growth in a Reuters poll and quickening from 4.7% in October. It was also the fastest year-on-year growth in five months.

“Activity and spending indicators strengthened across the board last month, though we think this uptick will prove short-lived,” said Martin Lynge Rasmussen, China Economist at Capital Economics.

“Admittedly, the phase-one U.S.-China trade deal could boost both export activity and corporate investment in the near term. But real estate, a key prop to growth in recent quarters, is primed for a moderation as financing to the sector is being squeezed by a regulatory crackdown.”

Cement, crude steel and pig iron production all rose from a year earlier in November, compared with a fall in the previous month. Output growth in steel, auto and telecommunications sectors accelerated from October.

The strong industrial figures aligned with the surprising improvement seen in other factory indicators in November, including purchasing managers indexes, which suggested government support is helping domestic demand, even as exports and producer prices shrank.

Japanese construction machinery maker Komatsu Ltd (6301.T) said its machine usage hours in China rose for the first time in eight months in November, echoing the trends seen in the PMIs.

Retail sales rose 8.0% year-on-year in November, compared with an expected 7.6%, buoyed by stimulus measures and the November Singles Day shopping extravaganza, the statistics bureau said.

The United States and China on Friday cooled their 17-month long trade war, which has roiled financial markets, hit global exports and disrupted supply chains.

The “phase one” agreement was first flagged by U.S. President Donald Trump in October but fuller details of the agreement only emerged over the weekend.

MIXED SIGNALS

The recent positive developments remove some clouds from China’s economic outlook and also mitigate the immediate need for stimulus to support ambitious growth targets.

China’s economic growth cooled to 6.0% in the third quarter, a near 30-year low, but policymakers have been more cautious about growth boosting measures than in past downturns.

Oxford Economics on Monday raised its 2020 growth forecast for China to 6.0% from 5.7% “following signs that growth has stabilized” and said significant policy easing was less likely, given Beijing’s desire to “keep its powder dry.”

However, that would still mark a likely moderation in growth. China plans to set a lower economic growth target of around 6% in 2020 from this year’s 6-6.5%, relying on increased state infrastructure spending to ward off a sharper slowdown, policy sources said.

Fixed asset investment showed few signs of improvement, growing 5.2% from January-November, in line with the increase seen in the first 10 months, which was the weakest in decades.

Infrastructure investment growth, a key driver of activity, slowed to 4.0% in January-November from 4.2% in the first 10 months.

As Beijing seeks to avert a sharper economic slowdown, policymakers have brought forward 1 trillion yuan ($142.07 billion) of the 2020 local government special bonds quota, used to finance infrastructure projects, to this year.

FILE PHOTO: An employee of Alibaba Group gestures during Alibaba Group’s 11.11 Singles‘ Day global shopping festival at the company’s headquarters in Hangzhou, Zhejiang province, China, November 11, 2019. REUTERS/Aly Song/File Photo

China will keep economic policies stable while making them more effective in 2020 to help achieve its annual growth target, state media reported last week following a top economics meeting.

Soft patches were also seen in the property sector, once a bright spot in the economy.

Real estate investment growth marked its weakest pace in nearly a year while new home prices rose at their slowest pace in nearly three years in November.

Reporting by Kevin Yao and Stella Qiu; Editing by Sam Holmes

Our Standards:The Thomson Reuters Trust Principles.



Quelle

Weiterlesen

Finanznachrichten

Aramco shares up 1.6% in third consecutive day of gains

Veröffentlicht

auf

Durch


FILE PHOTO: Participants attend the official ceremony marking the debut of Saudi Aramco’s initial public offering (IPO) on the Riyadh’s stock market, in Riyadh, Saudi Arabia, December 11, 2019. REUTERS/Ahmed Yosri

DUBAI (Reuters) – Saudi Aramco (2222.SE) shares gained for a third consecutive day on Sunday, rising 1.63% to 37.4 Saudi riyal ($9.97), pushing the company’s value back toward the $2 trillion level it topped last week.

The state-owned oil company listed 1.5% of its shares at 32 riyals on Riyadh’s Tadawul exchange .TASI on Dec 11 in the world’s largest initial public offering (IPO).

Initially valued at $1.7 trillion, the shares topped $2 trillion, a value long sought by Saudi Crown Prince Mohammed bin Salman, last Thursday.

The IPO is the centerpiece of the Saudi leader’s plans for diversifying the economy away from its dependence on oil.

Additional demand, particularly from “passive” investors, is expected this week, as Aramco’s shares will join the Tadawul index and global benchmarks such as MSCI.

Aramco is the world’s largest and most profitable company, but its valuation faced scepticism among international investors as the IPO was marketed.

Analysts at Bernstein last week put its value at $1.36 trillion, citing corporate governance concerns due to the fact that the government owns 98.5% of the firm.

Reporting by Davide Barbuscia; editing by Muralikumar Anantharaman, Jason Neely and Christina Fincher

Our Standards:The Thomson Reuters Trust Principles.



Quelle

Weiterlesen

Finanznachrichten

EU-Länder drängen zu rascher Reaktion auf US-Blockade der WTO

Veröffentlicht

auf

Durch


(dpa)

Um den bereits zeitlich verzögerten Bau der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 in den kommenden Monaten fertigstellen zu können, will die Projektgesellschaft auch im Winter und im Frühjahr weiterbauen dürfen. Einen entsprechenden Änderungsantrag hatte Nord Stream 2 beim Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie in Hamburg eingereicht, wie ein Unternehmenssprecher am Samstag sagte.

An Montag, 16. Dezember, soll der Antrag beim Bundesamt erörtert werden. Im Vorfeld waren die Unterlagen zu dem Vorhaben öffentlich ausgelegt worden. Die daraufhin eingegangenen Einwände sollen nun am Montag von den Einreichern vorgetragen und mit Argumenten untermauert werden. Bei dem Termin hat auch Nord Stream 2 die Gelegenheit, Stellung zu beziehen. Eine Entscheidung des Bundesamtes wird nicht erwartet. Zuvor hatte die «Bild»-Zeitung berichtet.

Arbeiter montieren Leitungen im norddeutschen Lubmin. Die Aufnahme stammt vom 12. Dezember.  

Clemens Bilan / EPA

Die Erdgasleitung Nord Stream 2 beginnt in Russland und endet an der deutschen Ostseeküste in der Nähe von Greifswald. Durch die Leitung soll von 2020 an unter Umgehung von Polen und der Ukraine russisches Erdgas nach Mitteleuropa fliessen. Bis anhin wurden nach Angaben des Nord-Stream-2-Konsortiums mehr als 2100 Kilometer des Doppelstrangs in der Ostsee verlegt, rund 300 Kilometer fehlen noch. 

Der amerikanische Kongress will die Fertigstellung des Projekts verhindern, aus Furcht, Deutschland könnte zu stark von Russland abhängig werden. Entsprechend hat das US-Repräsentantenhaus am Mittwoch Sanktionen beschlossen. Erwartet wird, dass der Senat das Paket noch vor Beginn der Sitzungspause Ende nächster Woche verabschiedet.

(dpa) Die italienische Regierung schaltet sich in die Rettung einer krisengeschüttelten Regionalbank ein. Die Bank von Italien habe die Volksbank Banca Popolare di Bari unter staatliche Aufsicht gestellt, teilte der Ministerrat am späten Freitagabend in Rom mit. Die Führungsgremien der Bank seien aufgelöst und zwei staatliche Kommissare sowie drei weitere Personen als Mitglieder eines Überwachungskomitees ernannt worden.

Die Bank selber nannte auf ihrer Website «Vermögensverluste» als Hintergrund der Massnahme. Sie sicherte zugleich ihren Kunden zu, dass der Geschäftsbetrieb regulär weiterlaufe. In den vergangenen Jahren musste der italienische Staat immer wieder Banken retten, darunter die Monte dei Paschi di Siena (MPS), das älteste Geldhaus der Welt. Wegen der langjährigen Wirtschaftsflaute haben die Banken im Land viele problematische Kredite angehäuft.

Ministerpräsident Giuseppe Conte kündigte am Samstag einen bestmöglichen Schutz der Sparer an. «Wir werden nicht die Bankiers schützen», sagte Conte bei einer Pressekonferenz zur 100-Tage-Bilanz seines Anfang September vereidigten Kabinetts. Es gebe einen Rettungsplan unter der Regie der Entwicklungsbank Mediocredito Centrale. Darüber werde der Ministerrat in Kürze entscheiden.

Die Zeitung «La Repubblica» schrieb am Samstag von 800 Millionen bis zu einer Milliarde Euro, die zur Rettung der Bank nötig seien. Das Blatt berichtete ausserdem von heftigen Meinungsverschiedenheiten zwischen den vier Parteien der Regierungskoalition. Die Fünf-Sterne-Bewegung und die Partei Italia Viva seien der Ministerratssitzung am Freitagabend ferngeblieben, so dass es zu keiner Entscheidung kam. Conte versuchte, die Differenzen am Samstag herunterzuspielen. «Wir sind etwas lebhaft, aber wir sind verantwortungsbewusst», sagte er auf Nachfragen der Journalisten.

Ministerpräsident Giuseppe Conte äusserte sich vor der Presse zu den heftigen Meinungsverschiedenheiten zwischen den vier Parteien der italienischen Regierungskoalition. Im Bild: Conte am Gipfel in Brüssel.

Ministerpräsident Giuseppe Conte äusserte sich vor der Presse zu den heftigen Meinungsverschiedenheiten zwischen den vier Parteien der italienischen Regierungskoalition. Im Bild: Conte am Gipfel in Brüssel. 

Christian Hartmann / AP

(reu) Der Boeing-Konzern verzichtet auf ein Gebot für die milliardenschwere Modernisierung des US-Atomraketenarsenals. Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern erklärte vor der Ablauf einer entsprechenden Frist am Freitag (Ortszeit), man bedauere, kein Angebot vorlegen zu können. Damit ist der Weg für Northrop-Grumman frei, sich für den Nachfolger des «Minuteman III» ICBM-Systems in Stellung zu bringen. Boeing hatte bereits im Sommer darauf hingewiesen, dass Northrops Übernahme des Raketentriebwerk-Herstellers Orbital ATK ein vom Preis her konkurrenzfähiges Angebot für die Modernisierung erschweren werde.

Der Boeing-Konzern wird kein Gebot für die milliardenschwere Modernisierung des US-Atomraketenarsenals einreichen.

Der Boeing-Konzern wird kein Gebot für die milliardenschwere Modernisierung des US-Atomraketenarsenals einreichen.

Brendan Mcdermid, Reuters

Das US-Verteidigungsministerium geht davon aus, dass der Ersatz der fast 50 Jahren alten «Minuteman»-Raketen rund 85 Milliarden Dollar übersteigen werde.

(dpa) Bei den Kartell-Ermittlungen gegen BMW, Daimler und Volkswagen zeigt sich EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager zuversichtlich, den deutschen Autobauern illegale Absprachen zu Technologien der Abgasreinigung nachweisen zu können. «Wir vermuten ein Foul-Spiel, als es darum ging, die optimale Technologie zur Emissionsreinigung einzusetzen oder nicht», sagte Vestager den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag). Die EU-Kommission habe «starke Zweifel». Der Fall sei aber noch nicht abgeschlossen. Eine zeitliche Prognose wollte die Kommissarin nicht treffen. «Man muss sicher sein, dass es sich um einen juristischen Fall handelt. Und dass die Dinge nicht aus besten Motiven getan wurden», sagte sie. «Wenn wir sicher sind, dass wir einen solchen Fall haben, dann wird es ein starker Fall sein.»

Der Vorgang sei interessant, sagte Vestager. Falls die Unternehmen etwa in Sicherheitsfragen zusammengearbeitet hätten, zum Wohle der Verbraucher, hätte die EU-Kommission nicht eingegriffen. «Wir schalten uns ein, wenn wir feststellen, dass die Zusammenarbeit den Verbrauchern keinen Nutzen bringt – wie wir in diesem Fall vermuten», betonte die Kommissarin. Die EU-Kommission hatte 2018 eine formelle Untersuchung eingeleitet. Im Einzelnen sollen sich nach den Erkenntnissen der EU-Kommission die Autobauer bei der Einführung von SCR-Katalysatoren für Dieselmotoren und von Feinstaub-Partikelfiltern für Benzinmotoren (OPF) unerlaubterweise abgesprochen haben. Diese Absprachen seien bei Treffen der Automobilhersteller getroffen worden. Ihnen drohen Strafen in Milliardenhöhe.

tsf. Die grösste Schweizer Immobiliengesellschaft, Swiss Prime Site, verkauft ihr Geschäft mit Altersresidenzen und Pflegeheimen an die Beteiligungsgesellschaft Capvis. Wie Swiss Prime Site mitteilte, umfasst der Kaufvertrag den operativen Betrieb von über 80 Wohn- und Pflegezentren sowie Residenzen in allen Landesteilen der Schweiz. Die rund 4700 Mitarbeiter und das Management der Tertianum Gruppe werden von der neuen Eigentümerin übernommen. Die von Swiss Prime Site gehaltenen Liegenschaften verbleiben weiterhin im Besitz des Immobilienunternehmens. Sie sollen laut der Mitteilung zur ausgewogenen Diversifikation des Portfolios beitragen. 

Die Pflegezentren sowie Residenzen von Tertianum werden an die Beteiligungsgesellschaft Capvis verkauft.

Die Pflegezentren sowie Residenzen von Tertianum werden an die Beteiligungsgesellschaft Capvis verkauft.

Simon Tanner

Über den Transaktionspreis wurde Stillschweigen vereinbart. Der Vertragsvollzug (Closing) wird im 1. Semester 2020 erwartet. Der operative Gewinn (Ebit) der Tertianum Gruppe von rund 30 Millionen Franken soll anschliessend über die geplante Realisation von Immobilienprojekten kompensiert werden.

Mit der Desinvestition der Tertianum Gruppe werde die Struktur des Unternehmens ab 2020 vereinfacht. Nach Abschluss der Transaktion (Closing) erwartet Swiss Prime Site einen signifikanten Gewinnbeitrag in der Konzernrechnung 2020.

Lesen Sie dazu: Swiss Prime Site will weniger Gemischtwarenladen sein

(sda) Ab 1. Februar 2020 wird die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht selber stärker beaufsichtigt. Nach wiederholter Kritik wegen ihrer offensiven Regulierungstätigkeit wird die Finma etwas zurückgebunden und ihre Rolle klarer geregelt.

Künftig darf die Finma mittels Rundschreiben keine rechtsetzenden Bestimmungen mehr erlassen, sondern lediglich Transparenz über die Anwendung der Gesetzgebung schaffen. Regulierungen soll die Finma ausschliesslich in Form von Verordnungen erlassen dürfen – wenn sie dazu ermächtigt ist. Die Kompetenz ist beschränkt auf den Erlass von Bestimmungen fachtechnischen Inhalts.

Unter anderem diesen neuen Passus in der Verordnung hatte die Finanzmarktaufsicht in der Vernehmlassung kritisiert. Sie bestand darauf, ihre Errungenschaften in der Finanzmarktaufsicht zu wahren und ihre Regulierungsinstrumente zu behalten.

Gegenüber der Vernehmlassungsvorlage nahm der Bundesrat aber grösstenteils nur noch punktuelle Anpassungen an der entsprechenden Verordnung zum Finanzmarktaufsichtsgesetz (Finmag) vor. Er nahm dabei auch Anliegen einer Motion von Martin Landolt (BDP/GL) auf, welche National- und Ständerat angenommen hatten.

Der administrative Aufwand und die Kompetenzeinschränkung der Finma würden in der am Freitag verabschiedeten Verordnung in Grenzen gehalten, schreibt die Regierung. Die Finma könne «ihre wichtige Rolle für den Finanzplatz weiterhin erfolgreich wahrnehmen». Die Unabhängigkeit der Finanzmarktaufsicht werde nicht tangiert.

Vertritt die Finma die Schweiz in internationalen Gremien, soll sie ihre Positionierung aber mit dem EFD absprechen müssen. «Die Federführung für die internationale Finanzmarktpolitik obliegt dem EFD», heisst es in der Verordnung. Im Rahmen ihrer internationalen Aufgaben kann die Finma demnach zwar Vereinbarungen abschliessen, aber nur rechtlich nicht bindende.

Bevor sie reguliert, soll die Finma den Handlungsbedarf begründen und dokumentieren. Ferner soll sie zur Erreichung eines bestimmten Ziels jene Variante einer Regulierung verfolgen, die dem Grundsatz der Verhältnismässigkeit am besten entspricht. Dabei soll sie auch die Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit des Finanzplatzes berücksichtigen.

Bestehende Regulierungen soll die Finma periodisch auf ihre Notwendigkeit, Angemessenheit und Wirksamkeit hin überprüfen. Bei Regulierungsplänen soll sie die betroffenen Kreise und das EFD von Beginn an informieren und in angemessener Weise einbeziehen. Über nicht öffentliche Informationen zu Finanzmarktteilnehmern soll die Finma dann informieren, wenn es der Aufrechterhaltung der Stabilität des Finanzsystems dient.

(awp/sda) Die Migros hat einen Käufer für ihr Dekorations- und Einrichtungsgeschäft gefunden. Geschäftsführer Christian Gries aus der Gründerfamilie übernimmt die Gries Deco Holding mit ihrer Marke Depot als Alleineigentümer, wie die Unternehmen am Freitag mitteilten. Die Gruppe zählt 500 Standorte, davon 38 in der Schweiz.

Über den Kaufpreis und die Modalitäten des Verkaufs sei Stillschweigen vereinbart worden, sagte Migros-Sprecher Marcel Schlatter auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP. Die 38 Filialen in der Schweiz und die 342 Mitarbeitenden seien im Deal eingeschlossen, sagte eine Sprecherin der deutschen Gries Deco Gruppe. Für sie gebe es keine Veränderungen.

«Die Filialen in der Schweiz sind sehr gut aufgestellt», sagte die Sprecherin. Es gebe keine Pläne für einen Abbau. «Jetzt liegt der Fokus erstmal auf dem Weihnachtsgeschäft.»

Der Gesamtarbeitsvertrag GAV, der bis Ende 2021 laufe, werde von den neuen Eigentümern übernommen, sagte Migros-Sprecher Schlatter. Sonstige Auflagen habe man nicht gemacht. «Wir wollten den neuen Besitzern die nötige Flexibilität ermöglichen.»



Riesenloch in der Migros-Kasse

Der Verkauf reisst ein Riesenloch von rund 400 Millionen Franken in die Migros-Kasse. Damit die Gries Deco Gruppe zuversichtlich in die Zukunft gehen kann, werde die Migros weitgehend auf eine Rückforderung der seit 2009 an die Gruppe gewährten Darlehen verzichten.

«Es ist uns wichtig, die Gries Deco Gruppe und ihre Mitarbeitenden mit einem guten Fundament in die Zukunft zu entlassen, auch wenn wir als Migros dadurch kurzfristig eine finanzielle Belastung in Kauf nehmen müssen», erklärte Migros-Chef Fabrice Zumbrunnen im Communiqué.



Globus-Verkaufsprozess läuft noch

Die Migros hatte Ende Juni zum Paukenschlag ausgeholt und eine Reihe von Tochterunternehmen zum Verkauf gestellt. Neben der Gries Deco Gruppe wollte sich der «orange Riese» von der verlustreichen Warenhausgruppe Globus, vom Möbelhaus Interio und der E-Bike-Tochter M-Way trennen.

Sechs Interio-Läden hat die Migros mittlerweile an den österreichischen Möbelkonzern XXXLutz verkauft. M-Way wurde an die Swiss E-Mobility Group veräussert.

Bleibt noch Globus: «Der Verkaufsprozess für die Globus-Gruppe ist wie geplant im Gang und wird wie bereits kommuniziert längere Zeit in Anspruch nehmen», schrieb die Migros. Mit einem Verkaufsabschluss rechnet der Detailhandelsriese in der ersten Jahreshälfte 2020.

(sda) Die Vermögen des gestürzten tunesischen Präsidenten Ben Ali und des gestürzten ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch bleiben in der Schweiz gesperrt. Der Bundesrat hat am Freitag entschieden, die Sperrung um ein weiteres Jahr zu verlängern.

Damit wolle er die Rechtshilfezusammenarbeit mit den beiden Staaten unterstützen, schreibt der Bundesrat. Die Verlängerung dürfte die Aussichten im Hinblick auf eine allfällige Rückgabe der Vermögen verbessern. Es seien aber noch Gerichtsentscheide über die unrechtmässige Herkunft der Vermögenswerte in den betroffenen Ländern erforderlich, schreibt der Bundesrat.

Anfang 2011 hatte der Bundesrat auf die Aufstände in der arabischen Welt reagiert und Vermögenswerte des gestürzten Präsidenten Ben Ali sowie von Personen aus dessen Umfeld – rund 60 Millionen Franken – vorsorglich gesperrt. Im Februar 2014 verhängte er im Zusammenhang mit der Ukraine-Krise ebenfalls eine Vermögenssperrung gegenüber dem gestürzten Präsidenten Janukowitsch und dessen Umfeld. Dabei geht es um Vermögen von rund 70 Millionen Franken.

Die Sperrung und Rückerstattung unrechtmässig erworbener Vermögenswerte ist in einem Gesetz geregelt. Dieses sieht die Verlängerung der Sperrung um jeweils ein Jahr vor. Die Sperrung im Zusammenhang mit Tunesien und der Ukraine läuft nach dem jüngsten Entscheid im Januar beziehungsweise im Februar 2021 aus.

(awp/sda/dpa) Bei der italienischen Fluggesellschaft Alitalia hat am Freitag ein eintägiger Streik begonnen. Mehrere Gewerkschaften wollen damit gegen die ungewissen Zukunftsperspektiven der angeschlagenen Linie protestieren. Alitalia sagte für Freitag mehr als 300 Flüge ab. Betroffen waren ausserdem einige Verbindungen am Donnerstagabend und am Samstag. Wie hoch die tatsächliche Beteiligung am Streik war, war am Freitagmorgen noch nicht klar.

Die Airline ist schon seit Mai 2017 insolvent und wird mit staatlichen Überbrückungskrediten am Leben erhalten. Am 21. November war eine schon sieben Mal verlängerte Frist zur Rekapitalisierung abgelaufen. Nun soll die Fluggesellschaft bis zum 31. Mai 2020 einen neuen Eigentümer finden. Alitalia macht mit knapp 11 000 Beschäftigten derzeit rund 350 Millionen Euro Verlust im Jahr. Die Mitarbeiter befürchten einen massiven Personalbau. Im Oktober hatte es schon einmal einen Streik wegen der unsicheren Lage gegeben.

(afp)

Die EU-Länder geben die WTO noch nicht auf.

Die EU-Länder geben die WTO noch nicht auf. 

Robert Hradil / Getty Images Europe

Die EU-Mitgliedstaaten haben eine rasche Reaktion auf die durch die USA verursachte Blockade der Welthandelsorganisation WTO gefordert. Ein entsprechender Gesetzesvorschlag der Kommission solle «prioritär» behandelt werden, heisst es in der Gipfel-Erklärung der Staats- und Regierungschefs vom späten Donnerstagabend.

Wird der Vorschlag umgesetzt, könnte die Brüsseler Behörde auch ohne WTO-Urteil Handelssanktionen verhängen. Die USA blockieren seit rund zwei Jahren die Ernennung neuer Berufungsrichter der WTO. Am Dienstag lief das Mandat zweier der drei verbleibenden Richter aus. Seit Mittwoch kann die Berufungsinstanz des Streitbeilegungsmechanismus deshalb nicht mehr arbeiten. Gemäss den Regeln der WTO muss ein Disput aber in letzter Distanz abgeurteilt sein, damit der Kläger Massnahmen wie Strafzölle einführen darf.

Ein rotes Ampelmännchen vor der Zentrale der Welthandelsorganisation (WTO) im schweizerischen Genf am 10. Dezember.

Ein rotes Ampelmännchen vor der Zentrale der Welthandelsorganisation (WTO) im schweizerischen Genf am 10. Dezember. 

Denis Balibouse / Reuters

EU-Handelskommissar Phil Hogan hatte am Donnerstag vorgeschlagen, der EU-Kommission die Möglichkeit einzuräumen, bereits nach einem WTO-Urteil in erster Instanz Strafmassnahmen zu verhängen. Ein weiterer Vorschlag würde es der Brüsseler Behörde sogar erlauben zu reagieren, wenn nicht einmal ein erstinstanzliches WTO-Urteil vorliegt. Laut Hogan sollen Strafzölle oder Einfuhrbeschränkungen verhängt werden können, wenn ein Land die Streitbeilegung schon in erster Instanz blockiert.

Die Kommission arbeitet zudem an alternativen Regelungen mit den internationalen Partnern. Temporäre Schiedsgerichte sollen helfen, die US-Blockade zu umgehen. Gegenüber Ländern, die sich an derartigen Regelungen beteiligen, soll die Regelung zu Strafmassnahmen ganz ohne WTO-Entscheidung nicht zur Anwendung kommen.



Vizedirektor: «WTO nicht klinisch tot»

Die Mitgliedstaaten begrüssten diesen Ansatz, «während aktiv nach einer permanenten Lösung gesucht wird»: Die EU-Vorschriften sollten möglichst schnell «im Einklang mit den WTO-Regeln» an die «Lähmung des WTO-Streitbeilegungsmechanismus» angepasst werden, heisst es in der beim Gipfeltreffen in Brüssel beschlossenen Erklärung.

Die WTO ist laut Angaben ihres stellvertretenden Generaldirektors Karl Brauner überzeugt, dass die Welthandelsorganisation die aktuelle Krise meistern wird. Obwohl es «einen Wildwuchs an hier und dort verhängten Zöllen» gebe, würden immer noch mehr als 90 Prozent des Welthandels unter den Regeln der WTO stattfinden, sagte Brauner in einem Interview mit den Tamedia-Zeitungen. Wohl gebe es ein schwerwiegendes Problem bei der zweiten Instanz der Rechtsprechung. «Aber die WTO ist nicht klinisch tot.»

Lesen Sie dazu: Trump hebelt das WTO-Schiedsgericht aus

(Bloomberg) Saudi Aramco wird laut unterrichteten Kreisen den Banken, die den weltgrössten Börsengang arrangiert haben, insgesamt 64 Millionen Dollar zu zahlen. Das dürfte eine Enttäuschung für die Wall-Street-Häuser sein, die jahrelang an der Transaktion gearbeitet haben.

Die Provisionen entsprechen 0,25% des über den Börsengang beschafften Kapitals. Der Ölgigant habe vor, den führenden lokalen Banken bei der Transaktion – den so genannten Joint Global Coordinators – jeweils 39 Millionen Riyal (9,4 Millionen Euro) zu zahlen, wie mit der Angelegenheit vertraute Personen berichten. Die führenden ausländischen Häuser bei der Transaktion werden jeweils 13 Millionen Riyal (3,1 Millionen Euro) erhalten, hiess es weiter.



Quelle

Weiterlesen

Trending

//onvictinitor.com/afu.php?zoneid=2954224
Auch auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Das ist für uns wichtig, denn unser Angebot finanziert sich über Werbung. Die Nutzung der Seite gilt als Zustimmung zur Cookie-Nutzung.
Accept