Connect with us

Unterhaltung

Wie gehen Politiker mit Morddrohungen um? | ZEIT ONLINE

Veröffentlicht

auf


In Thüringen geht der Wahlkampf diese Woche in die Hochphase. Am Sonntag wählen die Bürgerinnen und Bürger dort einen neuen Landtag. Doch die politischen Programme der Parteien standen kurz im Hintergrund, Morddrohungen überschatten den Wahlkampf. Mike Mohring, dem thüringischen CDU-Spitzenkandidaten, wurde Mord angedroht, sollte er den Wahlkampf nicht beenden. Ebenso Dirk Adams von den Grünen, ihm wurde ein Messer- und Autobombenattentat angekündigt, wenn er den Forderungen nicht nachkommt und aus seiner Partei austritt. Einige Tage vorher hatte der Grünenchef Robert Habeck ebenfalls eine Morddrohung erhalten. Alle drei Fälle sind offenbar rechtsextremistisch motiviert. Tilman
Steffen, Politikredakteur bei ZEIT ONLINE,
erzählt uns, warum es die Thüringer Politiker trifft und wie Politiker generell damit umgehen.

Seitdem das Wintersemester begonnen hat, sind die Hörsäle in Deutschland wieder voll. Ob dort in diesem Jahr noch mehr Frauen sitzen? Inzwischen
ist die Geschlechterverteilung der Studierenden nahezu paritätisch. Im vergangenen Oktober hatten so viele Frauen wie noch nie ein Studium begonnen. Doch wie sieht
es in den einzelnen Studienfächern aus?
Welche entsprechen dem Klischee, welche
nicht? Es hat sich einiges getan, zum Beispiel ist Architektur mittlerweile ein weibliches und kein männliches Studienfach mehr. Andere Fächer wie Maschinenbau sind hingegen gleich geblieben. Moderator Fabian Scheler spricht darüber mit Amna Franzke, der verantwortlichen
Redakteurin von ZEIT Campus Online
. Sie hat die Studienanfängerzahlen detailliert ausgewertet.

Und sonst so? Rolle rückwärts im Fall des NPD-Funktionärs Stefan Jagsch, der zum Ortsvorsteher von Altenstadt gewählt wurde

Moderation: Fabian Scheler
Mitarbeit: Paul Fenski, Anne Schwedt

Alle Folgen unseres Podcasts finden Sie hier. Sie erreichen uns per Mail unter wasjetzt@zeit.de.



Source link

Weiterlesen
Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unterhaltung

Die Geburtsstunde des Frauenwahlrechts in Deutschland | NDR.de – Geschichte

Veröffentlicht

auf

Durch


Stand: 12.11.2019 07:37 Uhr

von Irene Altenmüller, NDR.de

Sie ist die erste Frau, die in einem deutschen Parlament spricht: die Sozialdemokratin Marie Juchacz (Foto entstanden um 1930).

Vor 101 Jahren wurde der lange Kampf der Frauen endlich belohnt: Der 12. November 1918 gilt als die Geburtsstunde des Frauenwahlrechts in Deutschland.

„Meine Herren und Damen! Es ist das erste Mal, dass in Deutschland die Frau als Freie und Gleiche im Parlament zum Volke sprechen kann. Was diese Regierung getan hat, das war eine Selbstverständlichkeit: Sie hat den Frauen gegeben, was ihnen bis dahin zu Unrecht vorenthalten worden ist.“ Mit diesen Worten ergreift Marie Juchacz am 19. Februar 1919 als erste Frau in einem deutschen Parlament das Wort. Die Sozialdemokratin ist eine von 37 Frauen, die in die Nationalversammlung gewählt wurden, die später die Weimarer Verfassung verabschiedet.

12. November 1918: Geburtsstunde des Frauenwahlrechts

Rückblick: Am 9. November 1918 ruft Philipp Scheidemann in Berlin die Republik aus, der Aufstand der Matrosen in Kiel hat den Sturz der Monarchie eingeleitet. Drei Tage später, am 12. November 1918, kündigt der Rat der Volksbeauftragten – eine Art Übergangsregierung bis zu den ersten Wahlen – eine Wahlrechtsreform an. Demnach sind künftig alle Frauen und Männer ab 20 Jahren wahlberechtigt. Es ist die Geburtsstunde des Frauenwahlrechts in Deutschland, eine der wichtigsten Forderungen der Frauenbewegung ist erfüllt.








100 Jahre Frauenwahlrecht

Nordmagazin

Seit 1918 dürfen Frauen in Deutschland wählen. Am 12. November wurde das Wahlrecht verkündet – das feiert auch eine Diskussionsrunde im Greifswalder Bürgerschaftssaal.

„Über das Stimmrecht zur Freiheit“

Bis zu diesem Erfolg war es ein langer Weg. Bereits 1873 etwa ruft Hedwig Dohm ihre Mitstreiterinnen auf: „Fordert das Stimmrecht, denn über das Stimmrecht geht der Weg der Selbstständigkeit und Ebenbürtigkeit, zur Freiheit und zum Glück der Frau.“ 1891 nimmt die SPD die Einführung des Frauenstimmrechts in ihr Parteiprogramm auf.


Bild vergrößern


Ab 1900 gehen Frauen verstärkt für ihre Rechte auf die Straße – hier eine Demonstration in Berlin im Jahr 1912.

Auch viele bürgerliche Aktivistinnen wollen die Frauenrechte stärken. Sie setzen sich vor allem für bessere Bildungschancen sowie Möglichkeiten der Erwerbstätigkeit von Frauen ein. Anders als die Sozialdemokratinnen streben sie jedoch keine gesamtgesellschaftliche Umwälzung an, sondern versuchen, schrittweise an Einfluss zu gewinnen. So bleiben die Aktivistinnen in verschiedene Gruppen zersplittert, statt gemeinsam für die Fraueninteressen einzutreten.

1902: Gründung des Deutschen Vereins für Frauenstimmrecht

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts nimmt der Druck der Frauenbewegung zu, weltweit wird der Ruf nach dem Wahlrecht für Frauen lauter. In Deutschland lassen erste Universitäten Frauen zum Studium zu, 1902 gründen Anita Augspurg und Lida Gustava Heymann in Hamburg den Deutschen Verein für Frauenstimmrecht. Ab 1908 dürfen Frauen politischen Parteien beitreten.

19. März: Kampftag für das Frauenwahlrecht


Bild vergrößern


„Heraus mit dem Frauenwahlrecht“ fordert dieses Plakat aus dem Jahr 1914.

Beim ersten Internationalen Frauentag am 19. März 1911 ist die Forderung nach dem Frauenwahlrecht zentrales Thema. Der 19. März ist fortan der Kampftag für dieses elementare politische Recht. Viele Aktivistinnen sind optimistisch – sie glauben, die Einführung des Frauenwahlrechts stünde kurz bevor.

Nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs hoffen viele Frauen, sich durch Unterstützung des Deutschen Reiches an der „Heimatfront“ so verdient machen zu können, dass ihre Leistung nach dem Krieg mit der politischen Gleichberechtigung belohnt würde.

Ab 1917: Frauenvereine schließen sich zusammen

Doch 1917 wird klar, dass Kaiser Wilhelm II. nicht daran denkt, den Forderungen der Frauen nachzukommen. In seiner Osterbotschaft kündigt er eine Demokratisierung des Wahlrechts an – von Frauen ist dabei nicht die Rede. In der Folge schließen sich die unterschiedlichen Frauenverbände zu einem breiten Bündnis zusammen, schicken Petitionen ab, rufen zu Demonstrationen auf und setzen die Politik unter Druck. Mit der Ankündigung von Wahlen „nach dem gleichen, geheimen, direkten, allgemeinen Wahlrecht für alle mindestens 20 Jahre alten männlichen und weiblichen Personen“ am 12. November 1918 haben die Frauen eines ihrer wichtigsten Ziele erreicht. Am 30. November 1918 tritt das Reichswahlgesetz mit dem allgemeinen aktiven und passiven Wahlrecht für Frauen in Kraft.

19. Januar 1919: 37 Frauen ziehen in die Nationalversammlung ein

Am 19. Januar 1919 geben rund 82 Prozent der Frauen bei der Wahl zur verfassunggebenden Nationalversammlung ihre Stimme ab, 300 Frauen kandidieren. Mit 37 von insgesamt 423 Abgeordneten liegt ihr Anteil in der Nationalversammlung bei 8,7 Prozent, sinkt jedoch bei den weiteren Wahlen während der Weimarer Republik und bleibt auch nach 1949 in der Bundesrepublik gering. Erst 1987 wird dieser geringe Frauenanteil im Deutschen Bundestag mit 15,4 Prozent deutlich überschritten. Der Anteil von Frauen an den Abgeordneten der DDR-Volkskammer betrug dagegen 1950 bereits 23 Prozent, 1986 dann 32,2 Prozent.

Bis heute sind Frauen im Bundestag unterrepräsentiert


Bild vergrößern


Von den insgesamt 709 Abgeordneten des Bundestages sind aktuell nur 219 weiblich.

In keinem deutschen Parlament seit 1919 sind Frauen zu gleichen Teilen wie Männer vertreten. In den Landtagen sitzen aktuell rund 30 Prozent Frauen, im Bundestag sind es 30,9 Prozent, wobei deutliche Unterschiede zwischen den Fraktionen auszumachen sind. So liegt der Frauenanteil bei der AfD bei nur elf, bei Bündnis 90/Die Grünen bei 58 Prozent. Gegenüber 2013 sank der Anteil weiblicher Abgeordneter bei der Bundestagswahl um sieben Prozent. Von einer Parität ist Deutschland auch nach 101 Jahren noch weit entfernt.









100 Jahre Frauenwahlrecht

NDR 90,3

Kulturjournal Spezial

Ein Meilenstein für die Gleichberechtigung: Seit 100 Jahren können Frauen wählen und gewählt werden. Im Kulturjournal Spezial berichten wir über die Anfänge der politischen Frauenbewegung in Hamburg.

Dieses Thema im Programm:

NDR Info |
Redezeit |
06.11.2018 | 21:05 Uhr

NDR Logo



Quelle

Weiterlesen

Unterhaltung

Ich RANKE alle CAPITAL BRA Platz 1 Singles

Veröffentlicht

auf

Durch



Ich RANKE alle CAPITAL BRA Platz 1 Singles
– Capital Bra ist der aktuell erfolgreichste deutsche Rapper. Bereits 18 Nummer 1 Hits hat sich der Berliner geholt. Im heutigen Video ranke ich alle Capital Bra Singles.

➖➖➖ Freiwillige Unterstützung ➖➖➖➖➖➖➖➖➖

💰 Trinkgeld:
👜 Shoppen auf Amazon:

➖➖➖ Social Media ➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖

🎙 Deutschrap Podcast:
🎮 Gaming Kanal:
🎵 Musik Kanal:
📂 Backup Kanal:
📷 Instagram:
🐦 Twitter:
👪 Community-Discord:

➖➖➖ Mein Equipment ➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖

Hardware:

▶ Mikro:
▶ Tastatur:
▶ Maus:
▶ Mauspad:
▶ Facecam:
▶ Kamera:
▶ PC:
▶ Monitor:

Software:

▶ Schnitt: Movie Studio 15
▶ Audio: Audacity
▶ Aufnahme/Streaming: Open Broad Caster
▶ Bildbearbeitung: Gimp 2

➖➖➖ Verwendete Musik ➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖

Häufig verwendet:

▶ YT-Libary
▶ NCS
▶ Vendetta Beats
▶ M4-Beats

➖➖➖ Hinweis ➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖

Die Amazon-Links hängen mit dem Partnerprogramm von Amazon zusammen. Sie dienen dem potentiellen Käufer als Orientierung und verweisen explizit auf bestimmte Produkte. Sofern diese Links genutzt werden, kann im Falle einer Kaufentscheidung eine Provision ausgeschüttet werden.

➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖

Quelle

Weiterlesen

Unterhaltung

Boris Becker: Millionär lässt ihn fallen *** BILDplus Inhalt *** – Leute

Veröffentlicht

auf

Durch


Der Grund ist unglaublich

Millionär lässt
Boris Becker fallen



Dieses Angebot kann Boris Becker (51) nun abschreiben …

Mit Vermögensverwalter Christian Krawinkel (72) verliert der Tennis-Held einen seiner Fans und Förderer. Im Juli hatte für fast eine halbe Million Euro bei der Zwangsversteigerung von Becker-Pokalen und Trophäen (u. a. dem Bambi) zugeschlagen. Krawinkel wollte sie Becker eigentlich später – gegen einen Finanzierungsplan – zurück geben.
Daraus wurde aber nichts.

Erfahren Sie mit BILDplus, warum der Vermögensverwalter die Tennis-Legende fallen gelassen hat!





Quelle

Weiterlesen

Trending

Auch auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Das ist für uns wichtig, denn unser Angebot finanziert sich über Werbung. Die Nutzung der Seite gilt als Zustimmung zur Cookie-Nutzung.
Accept